366. Thorbjørn Jagland

Stellungnahme zur Kinderrechtsverletzung

Zentralrat der Ex-Muslime

Kinder sind Grundrechtsträger, ihre Menschenrechte sind zu schützen

Der Zentralrat der Ex-Muslime protestiert entschieden gegen die andauernde Kinderrechtsverletzung durch medizinisch nicht notwendige Beschneidung von Jungen und fordert das sofortige weltweite Verbot jeder Genitaloperation an Jungen und Mädchen, die nicht aus gesundheitlichen Gründen zwingend erforderlich ist. Jede Form der FGM oder MGM, sei sie medikalisiert oder nicht, schadet, birgt teils lebensbedrohliche Risiken und wird von den Kindern nicht selten als Missbrauch erlebt. Die angeblich präventiven und hygienischen Vorteile sind längst widerlegt.

Seit Sommer 2012 kämpfen orthodoxe jüdische und islamische Organisationen Hand in Hand gegen das Kölner Beschneidungsurteil (Az. 151 Ns 169/11). Sie haben die Bundesregierung dazu gedrängt, mit BGB § 1631d Beschneidung des männlichen Kindes ein Gesetz zu verabschieden, das aus medizinethischer und menschenrechtlicher Sicht zu verdammen ist und gegen Rechtsstaatsprinzipien verstößt. Gemeinsam mit anderen Kinderrechtlern hat der Zentralrat der Ex-Muslime gegen diese Vorschrift Verfassungsbeschwerde eingereicht.

Doch nun wendet sich das Zweckbündnis der sonst verfeindeten Religionsgemeinschaften mit einer Petition an den Europarat, um die Abgeordneten der Mitgliedstaaten hohem Druck auszusetzen überall auf dem Kontinent die Vorhautamputation zu erlauben, wohlwissend, dass die parlamentarische Versammlung desselben Hauses noch am ersten Oktober 2013 mit hoher Mehrheit einen Resolutionsentwurf (Resolution 1952 Children’s right to physical integrity) gegen die Beschneidung beschlossen hat.

Prompt beeilte sich der Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland, in seiner Berliner Gastrede bei der Europäischen Rabbinerkonferenz am 11.11.2013 zu versichern, dass der Europarat die MGM auf dem Kontinent keinesfalls verbieten möchte, jüdisches Leben müsse in Europa nicht nur möglich sein, sondern sichergestellt werden. Er nahm auch Bezug auf die Behauptung des Vizepräsidenten des Jüdischen Weltkongresses Yaakov Dov Bleich, der dargelegt hatte, dass männliche Beschneidung, im Gegensatz zur weiblichen, keine Menschenrechtsverletzung sei. Jagland bestätigte diese unhaltbare Ansicht und meinte: „Weibliche Genitalverstümmelung verletzt Menschenrechte – männliche Beschneidung tut dies nicht. Das ist meine Position. Das ist die Position des Europarates.“

Der Generalsekretär ignoriert mit seiner Stellungnahme nicht nur die sechs Wochen eher im Europarat mit großer Mehrheit verabschiedete Resolution, der Norweger setzt sich auch über die OSLO RESOLUTION hinweg, die am 30. September 2013 in der norwegischen Hauptstadt von Kinderrechtsbeauftragten, Kinderärzten und Kinderchirurgen der nordischen Staaten beschlossen wurde (Let boys decide for themselves whether or not they want to be circumcised). Selbst die Art. 2, 3 und 24 der Kinderrechtskonvention der UN interessieren den Sozialdemokraten nicht.

Das Maß ist voll

Der ZdE fordert die Mitglieder des Europarates als Verfasser der Resolution Children’s right to physical integrity sowie alle anderen Körperschaften europäischer Politik auf, sich nicht dem Druck der Vertreter der jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaften zu beugen und weiter für weibliche und männliche genitale Integrität und Kinderrechte zu kämpfen.

Thorbjørn Jagland ist in seinem Amt nicht länger tragbar.

Zentralrat der Ex-Muslime

07.01.2014

Kontakt:

+49(0177) 5692413

+49(0172) 4044323

exmuslime@gmail.com

Postfach 801152

51011 Köln

http://www.ex-muslime.de

Advertisements

Schlagwörter:

23 Antworten to “366. Thorbjørn Jagland”

  1. Edward von Roy Says:

    ::
    ::

    … circumcision, an archaic ritual mutilation that has no justification whatever and no place in a civilized society.

    Ashley Montagu (1905-1999), Anthropologist
    Mutilated Humanity, 1991

    The greatest crime against humanity is the torture and mutilation of children. Child abuse and neglect, particularly in its extreme forms, represents a form of torture and mutilation. Not commonly recognized as child abuse and neglect and a form of torture and mutilation is the ritual mutilation of genitals of children (male and female). One reason for the non-recognition of these crimes of genital mutilation and torture is their common occurrence and their support by religious and social traditions of various kinds. Another reason is the denial and/or indifference to the pain that is being inflicted upon these children.

    James Prescott, Ph.D.
    Developmental Neuropsychologist, Cross-Cultural Psychologist

    http://montagunocircpetition.org/

    ::
    ::

    Circumcision is obligatory upon men and women according to us (i.e. the Shafi’is). (Majmu’ of Imam An-Nawawi 1:164) The circumcision is wajib upon men and women according to the rājih qawl of Shāfiʿī madhhab. In a situation a woman is in her advanced age, it is not permissible to circumcise her if it may harm her (al-Rauḍah of Imam An-Nawawi: 3: 384).

    Answered by:
    Sidi Abdullah Muḥammad al-Marbūqī al-Shāfiʿī

    Checked by:
    Al-Ustāż Fauzi ibn Abd Rahman

    http://www.shafiifiqh.com/what-is-the-ruling-on-circumcision-for-women/

    ::
    ::

    Shiite sources add that if an uncircumcised man dies, nobody should pray for him.

    p 158

    A father can require his sons and daughters to submit to circumcision. … The responsibility of female circumcision lies with the parents and with those in charge of the girl’s welfare.

    p 159

    http://books.google.de/books?id=ljZZ9ZvD_kQC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    ::
    ::
    ::

    It’s American

    Der Sohn der Amerikaner Lia und James ist neun Jahre alt. Das Paar trennt sich und James konvertiert zum Judentum, der Junge besucht den religiösen Unterricht in der Synagoge.

    Nur einen Tag vor der rituellen Operation am Kinderpenis gesteht er seiner Mutter auf keinen Fall beschnitten werden zu wollen, aber sich nicht getraut zu haben es dem Vater zu sagen.

    Die Sache kommt vors Gericht. Der erwachsene Penisbesitzer fürchtet lautstark die Verletzung seiner (!) Religionsfreiheit und glaubt, dass der Junge beschnitten werden will.
    ::

    What Lia didn’t know—what she said she was hearing for the first time in May 2004—was that her son didn’t want to be circumcised and was afraid to tell his father. She had to act fast.

    … James, insisting that his son did want the procedure, submitted an affidavit from the boy’s doctor in support of his claim. James also argued that stopping him from having his son circumcised violated his own religious rights. …

    James arrived in the courtroom with representatives from the American Jewish Congress, the Anti-Defamation League, and the Union of Orthodox Jewish Congregations of America. Their brief argued that a parent can’t lose custody just because he decided to have his child circumcised for religious reasons—and, furthermore, that a custodial parent is in fact obligated to make medical and religious choices for a child.

    “The father’s decision can’t be trumped by the mother not liking it,” says Steve Freeman, legal affairs director for the Anti-Defamation League. “That would overturn a custody system in our nation that is long-standing and stable.” If Lia Boldt received custody on her claims, he argued, the courts would soon be clogged with battles over ear piercing and tonsil removal.

    But what about the boy? Lia’s brief was accompanied by one prepared by Doctors Opposing Circumcision, which argued that her ex-husband’s religious rights shouldn’t outweigh his son’s inalienable rights. “The U.S. Supreme Court has ruled that parents can’t use their belief system to endanger or cause pain to a child,” says John Geisheker, the group’s executive director, who said the circumcision should wait until the boy turns 18 and can choose for himself. …

    The Oregon Supreme Court ruled that he didn’t need to wait until age 18 to make up his mind. It decided that the 14-year-old should be asked now what he wants.

    Last April, at a hearing in the judge’s chambers of the Jackson County Circuit Court, the boy finally spoke for himself: He did not want to be circumcised. He also said he didn’t want to convert to Judaism, was afraid to tell his father how he felt, and was even afraid to continue living with him. It took five more months to resolve the custody issue, but finally, in September, the judge approved a settlement that James proposed and Lia accepted: The Boldts will have joint custody, with Lia as the primary parent and James receiving visitation. The main factor in their agreement: their son’s preference.

    aus: Should a Nine-Year-Old Boy Be Circumcised Against His Wishes?
    von: Victor Glembocki
    in: Reader’s digest, im Februar 2010

    http://www.rd.com/advice/should-a-nineyearold-boy-be-circumcised-against-his-mothers-wishes/

    http://www.rd.com/advice/parenting/should-a-nineyearold-boy-be-circumcised-against-his-mothers-wishes/2/

    ::
    ::
    ::
    Es wäre zutiefst beklagenswert, wenn die Beschneidung von minderjährigen Jungen in Deutschland legalisiert würde, sagt der jüdische Filmemacher Victor S. Schonfeld. Der Brite hat die Risiken des Rituals im Film „It’s A Boy!“ dokumentiert. Nun appelliert er an die Bundestagsabgeordneten, die Beschneidung ohne medizinische Gründe nicht zu erlauben.

    „Dieses Ritual widerspricht meinen jüdischen Werten“

    Der Bundestag will in den kommenden Tagen über einen Gesetzentwurf entscheiden, der das Ritual der Knabenbeschneidung in Deutschland straffrei machen würde. Sollte dieser Entwurf der Bundesregierung, der es Eltern erlaubt, ihre minderjährigen Söhne beschneiden zu lassen, angenommen werden, so wäre das tief beklagenswert. Ich sage dies als jüdischer Vater, dessen Vorfahren stolze Rabbiner waren und dessen Verwandte teilweise im Holocaust ums Leben kamen. Ich sage es auch als Filmemacher der britischen Fernsehdokumentation „It’s a Boy!“.

    Diese vor einigen Jahren im britischen Fernsehen ausgestrahlte Dokumentation stellte einen Tabubruch dar: Sie zeigte erstmals einer breiten Öffentlichkeit, wie das Ritual ausgeübt wird, und schuf ein Bewusstsein für die Problematik der Komplikationen, zu denen es dabei kommen kann – und deren Zahl im Dunkeln liegt. Der Film machte deutlich, wie ein in der jüdischen und muslimischen Kultur tief verwurzelter Brauch – ein überlieferter „göttlicher Befehl“ – bei den Betroffenen bis heute regelmäßig für großes Leid, Verletzungen und Verstümmelung sorgt und sogar bis zum Tod führen kann.

    In Großbritannien sorgte der Film für Aufruhr, weil er dokumentierte, wie ein Baby nach der Beschneidung durch einen Mohel, einen jüdischen Fachmann für den Eingriff, nur knapp dem Tod entging. Der Junge hatte bei dem Eingriff eine schwere Infektion erlitten. Der Vater, selbst kein Jude, war bei der Beschneidung nicht dabei gewesen und war danach verzweifelt, weil er sie nicht verhindert hatte. Der Vorfall muss für die Eltern eine extreme Belastung gewesen sein. Wie mag es deutschen Paaren ergehen, wenn die Beschneidung durch das Gesetz geradezu geschützt wird und Eltern sich über das Ritual nicht einig sind?

    (…)

    So ging es mir und meiner Frau, als wir regelrecht dazu gedrängt wurden, unseren Sohn, ihren älteren Bruder, beschneiden zu lassen. Erst als wir Zeugen seiner Schmerzen und Qualen wurden, wurde uns bewusst, dass man uns gedrängt hatte, unsere Rolle als Beschützer zu verraten.

    Ich erkläre meiner Tochter, dass es immer wieder zu Komplikationen kommt, die vertuscht werden. Zwar gibt es für kein einziges Land offizielle Zahlen, aber eine Analyse von Dr. Ronald Goldman von der gemeinnützigen US-Organisation „Jewish Circumcision Resource Centre“, deutet darauf hin, dass bei den Millionen Beschneidungen, die jährlich vorgenommen werden, mit mehr als 600.000 solcher Fälle zu rechnen ist. Das bedeutet, dass Tausende Kinder unter Blutungen, Infektionen oder anderen Komplikationen zu leiden haben, etliche hundert sind von lebensbedrohlichen Folgen betroffen – und das jeden Tag.

    (…)

    Victor S. Schonfeld
    Süddeutsche 30.11.2012

    http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-die-beschneidung-dieses-ritual-widerspricht-meinen-juedischen-werten-1.1535701

    ::
    ::
    ::

    CIRCUMCISION IN ISLAM

    According to Dr Hinchcliffe, circumcision is not mentioned in the text of the Koran, but in the Sunna (the practice of the Prophet Mohammed), which is the second recognised source of law, it is strongly recommended, and sayings from the Prophet himself are cited in support of the practice. Thus although circumcision does not occupy a prominent place in the traditional texts of Islamic law, Muslims regard it as a necessity to fulfil their faith. That is certainly the father’s position.

    In Islamic law, responsibility for ensuring that a male child is circumcised lies with his father, and Islam does not consider that it is a decision for the child to make for himself. The decision when to circumcise is also made by the father, and the evidence is that Muslim practice varies from locality to locality. According to Dr Hinchcliffe, some jurists assert that the father must ensure that the child is circumcised before puberty, whilst others state more precisely that the child should be circumcised on the seventh day after birth. The father himself was circumcised in Turkey when he was six or seven.

    Dr Hasan describes circumcision of a boy as—

    an obligatory duty which should preferably be done at a tender age which helps the wound to heal quickly. It is a father’s duty to carry it out as soon as possible. [If] he doesn’t do it while the child is still a minor, he would be failing in this duty.

    Re J (child’s religious upbringing and circumcision)
    FAMILY DIVISION
    WALL J
    2, 3, 4 MARCH, 6 MAY 1999

    http://www.cirp.org/library/legal/Re_J/

    ::
    ::
    ::

    A father must circumcise his son

    The Zohar, Band 5; Band 2009
    p 517

    http://books.google.de/books?id=yGsRF6S7hDMC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    ::
    ::

    Today we will continue yesterday’s discussion of the halakhic significance of the verse in Parashat Vayera, „Avraham circumcised his son, Yitzchak, when he was eight days old“ (21:4). As we saw, Chazal (Masekhet Kiddushin 29) derive from this verse that a father must circumcise his son. A different verse, in Parashat Lekh-Lekha – „Every male among you shall be circumcised“ (17:10), introduces the obligation cast upon the community at large, represented by the Bet-Din, to see to the child’s circumcision if the father fails to do so. Some Acharonim, as discussed yesterday, draw a critical distinction between these two obligations. The father’s mitzva, derived from Avraham’s having circumcised Yitzchak on his eighth day, is limited to the eighth day; thereafter, the father (at least as far as Torah law is concerned) bears no unique obligation. At this point, only the communal mitzva, derived from the verse at the end of Lekh-Lekha, applies.

    PARASHAT VAYERA
    by Rav David Silverberg

    http://www.vbm-torah.org/archive/salt-bereishit/04-6vayera.htm

    ::
    ::
    ::

    Anti-Zionism instead of anti-Semitism. The welfare of children instead of the banning of religious rituals. But it’s all the same. … Shame on those Germans who would ban circumcision.

    Alan M. Dershowitz

    http://www.newsmax.com/AlanDershowitz/Germany-Circumcision-Ban-Norway/2012/09/06/id/450992

    ::
    ::
    ::

    Es will auch niemand »die Eingliederung in eine religiös begründete Gemeinschaft« verhindern. Manche Juden und Muslime nehmen durchaus am Leben ihrer Gemeinde teil, scheuen aber die Vorhautamputation und wollen sie der späteren Entscheidung ihres Sohnes überlassen. Der Geistliche wird die religiöse Betreuung des Kindes gewiss nicht verweigern. Wenn den Eltern dennoch eine solche Intoleranz begegnen sollte, dann könnte man ihnen nur raten, sich abzuwenden und ihrem Standpunkt treu zu bleiben. …

    Was folgt daraus? Wer sich mit den Problemen der Vorhautabtrennung vorurteilsfrei befasst und den Mut hat, die Beschneidungstradition zu kritisieren, der muss Spaemanns Verharmlosung entgegentreten. »Die Entfernung der Vorhaut«, so zum Beispiel Matthias Franz, Facharzt für psychosomatische Medizin an der Universität Düsseldorf, »stellt ein Trauma dar und kann zu erheblichen körperlichen, sexuellen oder psychischen Komplikationen und Leidenszuständen bis ins Erwachsenenalter führen.«

    Nichts gegen die Beschneidung! Nur verlangen Vernunft und geltendes Recht, dass man sie auf medizinisch notwendige Fälle beschränkt und den Betroffenen selbst entscheiden lässt, sobald er dies eigenverantwortlich kann. Jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit. So sagt es das Grundgesetz, verbindlich für uns alle, die wir in Deutschland leben – unabhängig von Religion und Weltanschauung.

    von: Rolf Dietrich Herzberg
    aus: Das richtige Urteil!
    in: ZEIT online 12.07.2012

    http://www.zeit.de/2012/29/Beschneidungsdebatte/komplettansicht

    ::
    ::

  2. OSLO am 30. September 2013 Says:

    Resolution:

    LET BOYS DECIDE FOR THEMSELVES WHETHER OR NOT THEY WANT TO BE CIRCUMCISED

    Circumcision without a medical indication on a person unable to provide informed consent conflicts with basic principles of medical ethics, particularly because the operation is irreversible, painful and may cause serious complications. There are no health-related reasons to circumcise young boys in the Nordic countries. Arguments that may argue in favour of circumcision in adult men are of little relevance to children in the Nordic area. Boys can make up their own minds about the operation when they get old enough to provide informed consent.

    As ombudsmen for children and experts in children’s health we consider circumcision of underage boys without a medical indication to be in conflict with the UN Convention of the Rights of the Child, article 12, about children’s right to express their views about their own matters, and article 24, pt. 3, which says that children must be protected against traditional rituals that may be harmful to their health. In 2013, the UN Human Rights Council has urged all states to end operations that compromise the integrity and dignity of children and are prejudicial to the health of both girls and boys. We consider it central that parental rights in this matter do not have precedence over children’s right to bodily integrity. What is in children’s best interest must always come first, even if this may limit grown up persons’ right to carry out their religious or traditional rituals.

    The Nordic ombudsmen for children and experts in children’s health therefore want to work towards a situation, where a circumcision can only be performed, if a boy, who has reached the age and level of maturity required to understand necessary medical information, consents to the operation. We wish a respectful dialogue among all parties involved about how to best ensure boys’ self determination with respect to circumcision. We also urge our governments to inform about children’s rights and health-related risks and consequences of the operation. We ask the Nordic governments to take the necessary steps towards ensuring that boys get the right to decide for themselves whether or not they want to be circumcised.

    Oslo, 30th of September 2013

    Signed by
    Anne Lindboe, Norwegian ombudsman for children
    Fredrik Malmberg, Swedish ombudsman for children
    Maria Kaisa Aula, Finnish ombudsman for children
    Per Larsen, Chairman of the Danish Children’s Council
    Margrét Maria Sigurdardóttir, Icelandic ombudsman for children
    Anja Chemnitz Larsen, Greenlandic Children’s spokesperson

    as well as by representatives of Nordic associations of pediatricians and pediatric surgeons.

    http://www.mendocomplain.com/2013/09/30/historic-event-in-denmark-report-by-morten-frisch/

    *
    *
    *

    Resolution:

    LASST JUNGEN SELBER ENTSCHEIDEN, OB SIE BESCHNITTEN WERDEN WOLLEN ODER NICHT

    Die nicht medizinisch indizierte Beschneidung an einer Person, die selbst keine informierte Zustimmung dazu geben kann, steht im Konflikt zu den Grundsätzen der medizinischen Ethik, besonders da diese Operation unumkehrbar und schmerzhaft ist, und ernste Komplikationen mit sich bringen kann. Es gibt keine gesundheitlichen Gründe, kleine Jungen in den nordischen Ländern zu beschneiden. Argumente, die für eine Beschneidung an Erwachsenen sprechen könnten, spielen für Kinder in nordischen Gefilden keine nennenswerte Rolle. Jungen können sich selber für oder gegen diese Operation entscheiden, wenn sie alt genug sind, um eine eigene, informierte Entscheidung zu treffen.

    Als Kinderbeauftragte und Experten für Kinder- und Jugendmedizin sehen wir die Beschneidung von minderjährigen Jungen im Konflikt mit der UN Kinderrechtskonvention, Artikel 12, der Berücksichtigung des Kindeswillens, und Artikel 24, Absatz 3, der besagt, dass Kinder vor überlieferten Bräuchen zu schützen sind, die ihre Gesundheit beeinträchtigen können. Der UN-Menschenrechtsrat hat im Jahre 2013 alle Staaten dazu aufgefordert, Operationen, die die Unversehrtheit und Würde des Kindes gefährden und die Gesundheit von Mädchen und Jungen beeinträchtigen, zu verbieten. Wir betrachten es als zentralen Punkt, dass elterliche Rechte in diesem Zusammenhang nicht über dem Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit stehen. Das Kindeswohl muss zwingend an erster Stelle stehen, auch wenn dies Erwachsene in ihrem Recht einschränkt, religiöse oder traditionelle Rituale durchzuführen.

    Die nordischen Kinderbeauftragten und Experten für Kinder- und Jugendmedizin wollen deshalb darauf hin arbeiten, dass eine nicht-therapeutische Beschneidung nur stattfinden kann, wenn der Junge das nötige Alter und die nötige geistige Reife erlangt hat, um die notwendige medizinische Aufklärung zu verstehen, und seine Zustimmung dazu gibt. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog aller Beteiligten darüber, wie die Selbstbestimmung der Jungen in Bezug auf die Beschneidung bestmöglich sichergestellt werden kann. Wir fordern zudem unsere Regierungen nachdrücklich dazu auf, über Kinderrechte und gesundheitliche Risiken der Operation aufzuklären. Wir fordern die nordischen Regierungen zudem dazu auf, die notwendigen Schritte einzuleiten, um sicherzustellen, dass Jungen das Recht erhalten, die Entscheidung für oder gegen eine Beschneidung selbst treffen zu können.

    Oslo, 30. September 2013

    Unterzeichnet:

    Anne Lindboe, Norwegische Kinderbeauftragte
    Frederik Malmberg, Schwedischer Kinderbeauftragter
    Maria Kaisa Aula, Finnische Kinderbeauftragte
    Per Larsen, Vorsitzender des Dänischen Kinderrates
    Margrét Maria Sigurdardóttir, Isländische Kinderbeauftragte
    Anja Chemnitz Larsen, Grönländische Kindersprecherin

    sowie Vertreter der nordischen Kinderarzt- und Kinderchirurgenverbände

    http://die-betroffenen.de/blog/lasst-jungen-selber-entscheiden-ob-sie-beschnitten-werden-wollen-oder-nicht/

  3. Erste Beratung, 22. November 2012 Says:

    Marlene Rupprecht war ab April 2012 in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats Generalberichterstatterin für die Belange von Kindern

    Hier zitiert aus
    Plenarprotokoll 17/208 • Deutscher Bundestag • Stenografischer Bericht
    208 Sitzung • Berlin, Donnerstag, den 22. November 2012

    Tagesordnungspunkt II:

    a) Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes über den Umfang der Personensorge bei einer Beschneidung des männlichen Kindes (Drucksache 17/11295)

    b) Erste Beratung des von den Abgeordneten Marlene Rupprecht (Tuchenbach), Katja Dörner, Diana Golze und weiteren Abgeordneten eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes über den Umfang der Personensorge und die Rechte des männlichen Kindes bei einer Beschneidung (Drucksache 17/11430)

    Marlene Rupprecht (Tuchenbach) (SPD):

    Wir haben die Kinderrechte und das Kindeswohl in den Mittelpunkt gestellt; denn jedes Kind hat ein Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit. Das war uns wichtig.

    Darauf zu achten, dass Kinder ihre Rechte bekommen, ist die vornehme Pflicht und die große Verantwortung der Eltern. Diese Verantwortung will ihnen niemand hier in diesem Hause – das unterstelle ich gar nicht – nehmen.

    Es heißt dann weiter: „Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“ Das ist Art. 6 des Grundgesetzes. …

    Eltern haben das Recht, ihre Kinder zu erziehen, auch religiös. Goethe sagte einmal: Eltern müssen ihren Kindern Wurzeln und Flügel mitgeben, damit sie leben können. – „Wurzeln mitgeben“ heißt, sie kulturell und religiös oder auch nicht religiös zu verankern, jedenfalls mit Werten auszustatten. Dieses Recht der Eltern endet aber dann, wenn es mit dem Grundrecht des Kindes auf Unversehrtheit kollidiert …

    Im April dieses Jahres bin ich von der Parlamentarischen Versammlung des Europarats einstimmig als Generalberichterstatterin für die Belange von Kindern eingesetzt worden. Ich habe den Auftrag, auf die Kinderrechte hinzuweisen und darauf hinzuarbeiten, dass sie in den 47 Mitgliedstaaten gewahrt und umgesetzt werden.

    Am Montag hatten wir eine Sitzung des Sozialausschusses. Dort ging es um einen großen Bericht über körperliche Unversehrtheit, für den ich als Berichterstatterin benannt wurde. Die Beschneidung ist dabei ein Thema, aber es geht noch viel weiter. Dort geht es auch um Intersexualität, Schönheitsoperationen und um die Frage, was Eltern an ihren Kindern vornehmen lassen dürfen.

    Das ist europa- und weltweit ein Thema, und zwar nicht erst seit dem Urteil in Deutschland. Dieses Urteil hat das Thema vielleicht nur noch mehr an die Öffentlichkeit gespült. Viele Organisationen beschäftigen sich schon seit Jahren damit – übrigens auch in Deutschland. Die Kinderärzte haben schon vor Jahren Stellungnahmen darüber verlangt, wie sie mit der Thematik umgehen sollen, und sie von Strafrechtlern und Verfassungsrechtlern auch bekommen. Ich denke, das ist kein neues Thema. Es kam nicht erst durch das Urteil auf, sondern wurde dadurch nur mehr an die Oberfläche gespült.

    Das vielleicht noch zur Ergänzung: Für uns im Parlament ist das Thema neu. Es hätte uns gut angestanden, uns viel Zeit zu lassen, umzu lernen und mit all den Gruppen zu reden, die es betrifft, weil Veränderungen wehtun. Sie sind schmerzhaft, und man muss sich auf den Weg machen. Dazu braucht man Zeit. Ich hätte mir gewünscht, dass wir hier so souverän sind, uns diese Zeit zuzugestehen. …

    Ich glaube, hier unterscheiden wir uns gravierend. Die Regierung geht in ihrem Entwurf davon aus, dass dies ein minimaler Eingriff in den Körper des Kindes ist und dass deshalb die Eltern aufgrund ihrer elterlichen Sorge darüber entscheiden dürfen. Wir sagen: Es ist ein sehr massiver Eingriff. Auch er unterliegt der Sorge. Wir wollen dies den Eltern nicht nehmen. Aber er ist so gravierend, dass er weitreichende, in ein Erwachsenenleben hineinreichende Folgen hat. Deshalb muss das Kind mit einbezogen werden.

    Wir haben aus 30 Jahren medizinischer Entwicklung Erfahrungen gesammelt. Denken Sie einmal zurück: 1987 hat man neugeborene Kinder ohne Narkose operiert, weil man glaubte, sie hätten kein Schmerzempfinden. Das sind Erkenntnisse, die wir doch nicht ignorieren dürfen, wenn wir hier Entscheidungen treffen. Wir wissen heute, dass sich Schmerzen im Gehirn niederlegen, dass sie ein Leben lang dort verankert sind. Das wollen wir nicht außer Acht lassen. Manches muss einfach neu gelernt werden.

    Im Rechtsbereich ist es ähnlich. Erinnern wir uns einmal daran, dass im Jahr 2000 die gewaltfreie Erziehung im BGB niedergelegt wurde. Hier im Haus ist der Untergang des Abendlandes beschworen worden, als wir dies durchsetzten.

    1968 hat das Bundesverfassungsgericht festgelegt und eindeutig festgestellt: Kinder sind Grundrechtsträger und damit Rechtssubjekte. Auch das dürfen wir doch nicht ignorieren. …

    Wir werden aber jetzt gezwungen, uns zu entscheiden. Da haben wir abgewogen zwischen dem Leid der Eltern, zwischen Tradition und Religion, die sie vertreten, und dem Recht und dem Leid des Kindes, beschnitten zu werden. Es ist nun einmal ein körperliches Leid, wenn ich die Erkenntnisse der modernen Medizin, Psychologie und Hirnforschung ernst nehme.

    Deshalb kann ich da nicht mitmachen. Wir leben im Jahrhundert des Kindes. Deshalb brauchen wir die Aufnahme von Kinderrechten in die Verfassung, wo eindeutig ablesbar ist, dass Kinder gleichrangig auch mit all den Menschen sind, die nicht nur 5 Pfund, sondern 50 Pfund oder 100 Pfund wiegen. Es kommt nicht aufs Körpergewicht oder Alter an. Auch ein kleines Kind ist ein Mensch mit gleichen Rechten – von Geburt an. Für dieses Recht kämpfen wir, die wir hier unterzeichnet haben. Danke.

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/17/17208.pdf

    Anmerkung zum kinderrechtlich unakzeptablen Gegenentwurf:

    Keine Beschneidung unter achtzehn!

    Ein vierzehn- bis siebzehnjähriger Junge kann und soll aus eigenem körperlichen Erleben nicht wissen, was erwachsene Sexualität ist (das gilt entsprechend für jedes Mädchen). Der Kindheitsbegriff der UN-Kinderrechtskonvention schließt das (bundesdeutsch verstandene) gesetzliche Jugendalter mit ein, also auch die 17-Jährigen.

    „Kinder“ im Sinne der UN Convention on the Rights of the Child haben hinsichtlich der Frage einer eigenen Beschneidung, mit ihren gravierenden Folgen für die lebenslange Sexualität, keine persönlich gemachte – erwachsene! – Körpererfahrung und deshalb auch keine „Einwilligungs- und Einsichtsfähigkeit“ und sind durch uns Volljährige vor jedem sexuellen Missbrauch und (damit auch) jeder Genitalmutilation zu schützen.

    Wer HGM (FGM oder MGM) für Sechzehn- oder Vierzehnjährige legalisiert, wird zu vierzehnjährigen Prostituierten oder vierzehnjährigen Ehefrauen nicht Nein sagen können. Genau darum muss es Kinderrechtlern aber gehen!

    Alles, was die Bundesrepublik sinnvollerweise unter Jugendschutz versteht käme ins Rutschen, wenn wir zur Jungenbeschneidung den durch die UN Convention on the Rights of the Child festgestellten Altersschutz antasten.

    Deshalb noch einmal: Keine Beschneidung unter achtzehn!

    Artikel 1

    Im Sinne dieses Übereinkommens ist ein Kind jeder Mensch, der das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, soweit die Volljährigkeit nach dem auf das Kind anzuwendenden Recht nicht früher eintritt.

    http://www.kid-verlag.de/kiko.htm

    *

    Article 1

    For the purposes of the present Convention, a child means every human being below the age of eighteen years unless under the law applicable to the child, majority is attained earlier.

    http://en.wikisource.org/wiki/UN_Convention_on_the_Rights_of_the_Child

    *
    im stets menschenfeindlichen, insbesonders frauenfeindlichen und kinderfeindlichen Islam gilt:

    Nur Allahgott gibt die Menschenrechte und Kinderrechte!

    Iran (Islamic Republic of) 20, 34

    Upon signature:

    Reservation:
    „The Islamic Republic of Iran is making reservation to the articles and provisions which may be contrary to the Islamic Shariah, and preserves the right to make such particular declaration, upon its ratification“.

    Upon ratification:

    Reservation:
    „The Government of the Islamic Republic of Iran reserves the right not to apply any provisions or articles of the Convention that are incompatible with Islamic Laws and the international legislation in effect.“

    Saudi Arabia 22

    Reservation:
    [The Government of Saudi Arabia enters] reservations with respect to all such articles as are in conflict with the provisions of Islamic law.

    https://treaties.un.org/Pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-11&chapter=4&lang=en

  4. Jacques Auvergne Says:

    Thorbjørn Jagland, sorglos kooperiert der Generalsekretär des Europarates bildungspolitisch mit der internationalen Islamischen Bewegung zwischen Millî Görüş und Muslimbruderschaft:

    Ufuk Gökçen, Former Adviser to the OIC Secretary General, Organisation of Islamic Cooperation (OIC)

    auf Seite 11 geehrt: Tarafa Baghajati (s. u., Österreich; zog mit Rüdiger Nehberg und an der Kairoer al-Azhar um Fatwa bettelnd gegen die FGM zu Felde) sowie Burhan Kesici (Islamische Föderation Berlin),

    Barbara John (im Beirat von INSSAN) sowie Gerdien Jonker (Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa, EZIRE) gelten als „Experten“ (Experts).

    Mariama Ndiaye Niang – siehe unten – arbeitet für die kalifatsbewegte Anti-UNESCO, die ISESCO und ist auf Seite 10 erwähnt gemeinsam mit Thomas Uthup (s. u.) von der AoC oder, man beachte den Plural, Allianz der Zivilisationen (UN Alliance of Civilizations). Die ungebremst proislamische AoC entstand unter Ban Ki-moon durch Recep Tayyip Erdoğan und José Luis Rodríguez Zapatero und dient, sagt sie nicht, erkennen wir, der Kulturspaltung und nachfolgenden Rechtsspaltung (Schariadurchsetzung plus ggf. Sezessionen). Für Menschenrechtsuniversalisten gibt es Zivilisation nur im Singular. Ein einflussreicher AoC-Führer ist der ehemalige iranische Präsident Mohammed Khatami.

    auf Seite 12 unterschreibt das Vorwort
    Thorbjørn Jagland

    Pädagogischer Leitfaden zur Bekämpfung von Diskriminierung und Intoleranz gegenüber Muslimen: Mit Bildungsarbeit gegen Islamophobie

    Guidelines for Educators on Countering Intolerance and Discrimination against Muslims: Addressing Islamophobia through Education

    http://www.osce.org/de/odihr/91299?download=true

    The “White Paper on Intercultural Dialogue” launched by the Council of Europe in 2008 suggests that a widely shared effort in managing cultural diversity is needed and stresses the importance of the learning and teaching of intercultural competence. The 2010 Council of Europe Charter on Education for Democratic Citizenship and Human Rights Education encourages Member States to promote educational approaches aimed at combating all forms of discrimination and violence.

    In line with these instruments, the specific need to counter intolerance and discrimination against Muslims has been recognized by the OSCE, the Council of Europe and the UNESCO. To help states ensure that these commitments are given meaningful effect, the OSCE Office for Democratic Institutions and Humights, the Council of Europe, and UNESCO have worked together to develop these guidelines for educators to counter intolerance and discrimination against Muslims. These guidelines aim to assist educators in identifying manifestations of intolerance and discrimination against Muslims in schools and to provide suggestions on how to prevent and respond to this phenomenon.

    We hope that the guidelines will be widely used in curriculum planning and development, and in pre-service and in-service training of teachers.

    Ambassador Janez Lenarčič
    Director of the OSCE Office for
    Democratic Institutions and Human Rights

    Thorbjørn Jagland
    Secretary General
    Council of Europe

    Irina Bokova
    Director-General
    UNESCO

    1. INTRODUCTION

    These Guidelines have been developed to support educators in countering intolerance and discrimination against Muslims. They are intended for a wide audience, including education policymakers and officials, teacher trainers, teachers, principals and head teachers, staff in teacher unions and professional associations, and members of NGOs. The Guidelines are relevant for both primary and secondary education and can also be used in non-formal education settings.

    http://www.osce.org/odihr/84495?download=true

    ISESCO experts to meet in Togo to develop girls’ and women’s education

    The Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization (ISESCO) will hold a regional meeting on educational curricula development for girls and women, in Lomé, Togo, from 31 October to 3 November 2011. The meeting will bring together 25 education officials from the following ISESCO African Member States: Benin, Burkina Faso, Cote d’Ivoire, Gabon, Mali, Niger, Senegal and Togo. Ms Mariama Ndiaye Niang, programmes specialist at the Education Directorate, will supervise this meeting on behalf of ISESCO.

    http://www.isesco.org.ma/index.php?option=com_k2&view=item&id=5260:ISESCO%20experts%20to%20meet%20in%20Togo%20to%20develop%20girls%E2%80%99%20and%20women%E2%80%99s%20education&lang=en

    ISESCO
    IBEST

    http://www.ibest.org.ma/ethicsareas/bioethics

    AoC
    UNAOC’s Research and Education Manager, Dr. Thomas Uthup

    http://www.unaoc.org/?s=Uthup&lang=en

    AoC
    His Excellency Hojjatoleslam Seyyed Mohammad Khatami

    http://www.unaoc.org/2011/03/his-excellency-hojjatoleslam-seyyed-mohammad-khatami/

    schon sehr weitgehend schariabewegt unterwandert oder von Anfang an mit dem Ziel der Islam-Implementierung geschaffen?

    Die FRA soll sich nicht zuletzt für die „Bekämpfung des Ras-
    sismus und der Fremdenfeindlichkeit“ (Artikel 10) in Europa einsetzen und dabei mit „Kirchen“ sowie „Organisationen der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften“ zusammenarbeiten:

    European Union Agency for Fundamental Rights (FRA),
    Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA)

    (Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit)

    Die in Wien ansässige FRA wurde durch die Verordnung (EG) Nr. 168/2007 des Rates vom 15. Februar 2007 (ABl. L 53 vom 22.2.2007) eingerichtet.

    http://europa.eu/about-eu/agencies/regulatory_agencies_bodies/policy_agencies/fra/index_de.htm

    Sogenannte Islamophobie als „Rassismus“? „Teilhabe“ der ausgesprochenen Schariafreunde bei zeitgleicher Ausbremsung der Islamkritiker?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Agentur_der_Europ%C3%A4ischen_Union_f%C3%BCr_Grundrechte#Kritik

    Ziel

    Das Ziel der Agentur besteht darin, den relevanten [wer entscheidet, wer künftig unwichtig ist?] Organen, Einrichtungen, Ämtern und Agenturen [wo ist das Individuum?] der Gemeinschaft und ihrer Mitgliedstaaten bei der Durchführung des Gemeinschaftsrechts in Bezug auf die Grundrechte [schariakonform die Gruppenrechte höher als die Individualrechte?] Unterstützung zu gewähren [wie auserlesen oder willkürlich wird etwas „gewährt“?] und ihnen Fachkenntnisse bereitzustellen [die anderen bleiben doof?], um ihnen die uneingeschränkte Achtung [warum nicht: die Durchsetzung?] der Grundrechte [AEMR?] zu erleichtern [warum nicht: zu garantieren], wenn sie in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich Maßnahmen [bitte?] einleiten oder Aktionen [Islamic Action?] festlegen.

    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2007:053:0001:0014:DE:PDF

    Mit der Abkehr von der Menschenrechtsuniversalität wäre auch die Rechtseinheitlichkeit bedroht. Man wird wachsam sein müssen, ob FRA nicht im Namen des Antirassismus und der Toleranz einer Zerspaltung der Bürger in ein erneuertes Millet-System, ein Gefüge ethnoreligiöser Kollektive Vorschub leistet mit Sondergesetzen im Personenstands- und Familienrecht, mit Bet Din und Sharia Court, mit Hidschab (islamischer Schleier) im Schulwesen und so weiter.

    Ein Blick auf das Umfeld des „Antirassisten“
    Tarafa Baghajati

    Dipl. Ing. Tarafa Baghajati, Vizepräsident von ENAR (European Network against Racism)
    Konflikt der Kulturen: Projektion, Propaganda oder unausweichliches Schicksal?

    http://www-classic.uni-graz.at/weiwww/programm/Islam.htm

    Neben islamaktiven Österreichern wie Anas Schakfeh sprachen zwischen 2005 und 2007 in Graz die muslimbrudernahen Herren:

    Mustafa Ceric (ECFR-Scheich bei Yusuf al-Qaradawi)
    Ahmed Jaballah (UOIF, IESH, ECFR, FIOE)
    Amir Zaidan (ehem. IRH. Ja, der mit der Kamel-Fatwa)
    Omar Al Rawi (IGGiÖ; Free-Gaza-Sympathisant)
    Tariq Ramadan (global Muslim Brotherhood leader)

    Zum Dunstkreis des
    Omar Al Rawi

    http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/buecher_aktuell/256721_Larise-Dunja-Schmidinger-Thomas-Hg.-Handbuch-des-politischen-Islam.html

    Wien, IHH, Mavi Marmara, HAMAS, Omar Al Rawi …

    Omar al-Rawi

    http://www.jpost.com/International/Austrian-Jewish-community-calls-for-govt-to-ban-IHH-branch

    http://hurryupharry.org/2010/06/14/rabble-rousing-in-vienna/

    Chef des französischen Zweigs der globalen Ikhwan Muslimun, Muslim Brotherhood

    Ahmed Jaballah Elected As New UOIF President
    GlobalMB @ June 6, 2011

    http://globalmbreport.com/?p=4545

  5. Machandelboom Says:

    Lay Down Your Arms
    Bertha von Suttner

    (the first woman to be awarded the Nobel Peace Prize and the second to be awarded the Nobel Prize)
    *

    (…) For years, Norwegian politicians have used the prize to pursue their own ideas and purposes. Last year’s prize, which went to the European Union, the 2009 prize for US President Barack Obama, the 2010 prize for Chinese human rights activist Liu Xiaobo, the 2011 prize for Liberian President Ellen Johnson Sirleaf – almost all of the prizes awarded in the last two decades have failed to respect Nobel’s will. …

    The Norwegian Nobel Committee has many opportunities that permit unopposed dissemination of a falsified version of Nobel’s visionary prize. When challenged to debate the purpose in public, in the media, they do not respond or they refuse to offer honest arguments; it is either silence or nonsense.

    One can only conclude that the Norwegian awarders (parliament and the Nobel Committee) are adamantly unwilling to respect the law and Nobel’s intentions.

    This experience affects my impression of Scandinavian democracy, of its media, public debate, and the integrity of our public authorities and the rule of law. It is a paradox of sorts that these are the very values that the Nobel Committee chair, Thorbjorn Jagland, has the primary responsibility for promoting in Europe as the secretary general of the Council of Europe.

    The Norwegian government, always happy with the misuse of Nobel’s prize, is now seeking a new term for Jagland in the Council of Europe. When approached in the campaign for reelection, member countries should ask Jagland two vital questions.

    First, does he acknowledge that by law a will is a binding legal instrument?

    Second, what does he think about Nobel and does he understand that he intended his prize to support a new system of international relations, one without national armies? …

    Fredrik S Heffermehl is a Norwegian lawyer and author of The Nobel Peace Prize: What Nobel Really Wanted.

    aus: Expanding scandal of the Nobel peace prize
    von: Fredrik S Heffermehl
    bei: at (Asia Times Online) 11.12.2013

    http://www.atimes.com/atimes/World/WOR-01-111213.html

  6. Machandelboom Says:

    ::

    Thorbjørn Jagland will nicht die Mädchen in Paris, London, Oslo oder Berlin vor der arrangierten Ehe bzw. Zwangsheirat oder der islamischen Kopftuchpflicht beschützen und die Jungen vor der rituellen MGM (männliche Genitalverstümmelung), sondern beschwört stattdessen einen „Schutz der Rechte religiöser Minderheiten“ (protection of rights of religious minorities).

    Der Islam, so raunt Jagland, habe zu Europas Kultur Großartiges beigetragen (the great contribution that Islam has made, historically, to European culture) und meint vielleicht Höllenfurcht, Dschizya oder Vielweiberei. Was macht der den Islam verherrlichende Generalsekretär des Europarats für Europas Ex-Muslime oder säkulare Muslime?

    Das Wort Scharia spricht der Norweger nicht aus, sondern beschwört, politisch korrekt, die irgendwie identitätsbildende Kraft der Religionen (religions are profound markers of identity). Nun, wer bespuckt wird, weil er im Fastenmonat tagsüber etwas essen möchte oder als Mann unbeschnitten ist oder als Frau kein Kopftuch trägt oder wer bedroht wird, weil er den Islam verlassen hat oder verlassen möchte, kann wohl nicht leugnen, das ihn die „Religion“ ein bisschen in seiner atheistischen oder säkularen Identität geprägt hat, insofern hat Jagland Recht.

    Im Namen der Toleranz und der Religionsfreundlichkeit, so müssen wir uns sorgen, soll die Scharia im Familienrecht integriert und sollen die freiheitlichen Bürgerrechte überwunden werden. Um die Standards der Allgemeinen Menschenrechte (10. Dezember 1948) geht es dem Politiker Jagland gar nicht mehr, sondern um mehr Hinterzimmergespräche der Kleriker und mehr Macht für die bronzezeitlichen oder frühmittelalterlichen himmlischen Befehle von Halacha und Scharia (we need to deepen interreligious dialogue. We must debate the role of religion in our society).

    Thorbjørn Jagland, former prime minister and foreign minister of Norway, is secretary general of the Council of Europe and chairman of the Norwegian Nobel Committee, responsible for awarding the Nobel Peace Prize.

    … One particularly important issue has been the protection of rights of religious minorities. Over the last few years, there has been a worrying trend across Europe—an increase in convictions for inciting hatred against Muslim communities and immigrants. Muslims and non-Muslims need to get to know each other much better. Both sides must recognize the great contribution that Islam has made, historically, to European culture, and the myriad ways Muslims contribute to the success and vibrancy of societies today.

    Greater understanding starts with education. In 2010, I asked a group of nine experts, academics, and former politicians, under the leadership of former German foreign minister Joschka Fischer, to identify the threats to open societies and to put forward recommendations about how we can live together. Those recommendations include that migrants should learn the languages of their host countries and that all states should extend the full rights and obligations of citizenship—including the right to vote—to as many of their residents as possible. The conclusion of that report is clear on two points: Our societies are very diverse, and we are not very successful in managing that diversity. The report was a first attempt to establish a debate among the 47 European states on how to transform diversity from a perceived threat to an unmistakable benefit.

    It is important to underscore that religions are profound markers of identity. For Muslims and non-Muslims to understand one another, we need to deepen interreligious dialogue. We must debate the role of religion in our society, and we need to discourage the use of religion as a cover for extremism and intolerance.

    We must also be culturally sensitive. …

    Europe’s leaders have a responsibility to tell the truth to their citizens. Namely, that our pluralist and multicultural societies are here to stay. Europe has always been a continent of many religions and ethnic groups, but merely accepting the multicultural patchwork of our continent is not enough. We must embrace it. It is time for us to adapt and take advantage of our diversity. So I would say as Willy Brandt did: “Human rights must be for all. If not, they are for none.”

    Thorbjørn Jagland

    http://www.worldpolicy.org/journal/spring2013/embracing-diversity

    ::

  7. Jacques Auvergne Says:

    die Befreiung der Frau muss im Einklang mit dem Islam geschehen
    the empowerment of women must go hand in hand with Islam
    Thorbjørn Jagland
    ::

    Vor zwei Jahren schon wusste The Jeruslem Post, wie Thorbjørn Jagland (Europarat / Council of Europe) die radikalislamische Muslimbruderschaft schönredet:

    Die Ikhwan sei ein „Teil der Lösung“ und wir Islamkritiker sollen diesbezüglich doch bitte endlich unsere „Wahrnehmung“ ändern:

    Nobel Peace panel stands behind Muslim Brotherhood winner
    By OREN KESSLER
    LAST UPDATED: 10/12/2011

    The chairman of the Nobel Peace Prize committee has dismissed concerns that one of this year’s three recipients, Tawakkul Karman of Yemen, represents a party directly linked to the Muslim Brotherhood.

    Thorbjoern Jagland told reporters in Oslo this weekend that he disagrees with the “perception” widespread in the West that the Brotherhood is a threat to democracy.

    “There are many signals that that kind of movement can be an important part of the solution,” he said. “We have included the Arab Spring in this prize, but we have put it in a particular context.

    “Namely, if one fails to include the women in the revolution and the new democracies, there will be no democracy.”

    Karman, 32 and a mother of three, is a leading member of Islah (Reform), Yemen’s main opposition movement. The movement is split into three wings: a tribal confederacy [die ganze Umma ist eine einzige Stammesföderation] led by the head of the powerful Al-Ahmar tribe; a political movement that operates under the Muslim Brotherhood banner [naja, so unpolitisch war Feldherr Mohammed nun wirklich nicht]; and a religious branch [ach, die anderen beiden Strömungen sind recht eigentlich gottlos?] linked to the worldwide Salafi movement [die Salafi wollen das urige Medina, den Echt-Islam].

    The last of these is led by Abdul Majeed al-Zindani, a Sunni religious scholar and former adviser to Osama bin Laden who is considered a terrorist by the US. …

    Following the announcement, Ikhwanweb, the official Muslim Brotherhood website, posted on its Twitter feed: “Yemeni Muslim Brotherhood member Tawakkul Karman wins Nobel Peace Prize.”

    In 2004, shortly after joining Islah, Karman appeared in public for the first time without a niqab, or face-covering veil, which she said is not dictated by the strictures of Islam. …

    http://www.jpost.com/Middle-East/Nobel-Peace-panel-stands-behind-Muslim-Brotherhood-winner

    ::
    ::
    Thorbjørn Jagland nennt die Muslimbruderschaft einen „wichtigen Teil“ des Arabischen Frühlings.

    En fredspris til Brødrene?

    En av årets fredsprisvinnere, Tawakkul Karman, kan også skilte med to andre historiske begivenheter; det er første gang prisen går til en arabisk kvinne og hun er den yngste fredsprisvinneren noen gang. Men hvem er så Karman, spør Helle M. Brix, som er skeptisk til Karmans tilhørighet til et politisk parti med tilknytning til Det muslimske Brorskapet.

    … Nobelkomiteens formand Thorbjørn Jagland, der jo også er politiker og tidligere norsk statsminister (Arbejderpartiet), har allerede udtalt sig om sagen. Associated Press citerer Jagland for at sige, at det er rigtigt at Karman er medlem af et politisk parti med grene til Det Muslimske Broderskab. Men Jagland betegner Broderskabet som en ”vigtig” del af det arabiske forår. …

    http://www.rights.no/2011/10/en-fredspris-til-brodrene/

    ::

    … Prize committee chairman Thorbjoern Jagland said it was also difficult to identify the leaders of the Arab Spring among the scores of activists who have spearheaded protests using social media.

    „We have included the Arab Spring in this prize, but we have put it in a particular context,“ Jagland told reporters. „Namely, if one fails to include the women in the revolution and the new democracies, there will be no democracy.“

    He called the oppression of women „the most important issue in the Arab World“ and stressed that the empowerment of women must go hand in hand with Islam.

    (…)

    He noted that Karman, 32, is a member of a political party linked to the Muslim Brotherhood, an Islamist movement sometimes viewed with suspicion in the West. Jagland, however, called the Brotherhood „an important part“ of the Arab Spring.

    http://news.yahoo.com/nobel-peace-prize-goes-womens-rights-activists-103726719.html

    ::

  8. Thorbjørn Jagland liebt die Scharia-Gesetze und der Hidschab verbrennt am Weltfrauentag Says:


    Symbolisch ein Kopftuch verbrannt am Weltfrauentag

    „If they continue to spin these irrational fears, I’m afraid it could lead to a lot of commotion,“ said Thorbjørn Jagland, Norway’s parliamentary leader and former Labor prime minister, during a highly-attended religious debate in Oslo this week.

    Some 500 people lined up around the block to hear Mr. Jagland, religious professor Torkel Brekke, the bishop of the Church of Norway, and leader of Norway’s Muslim Student Society discuss why religion is suddenly a hot topic.

    The panelists discussed the recent media focus surrounding the hijab debate and blasphemy paragraph, the provocation caused by the burning of a hijab on International Women’s Day on March 8 by a Norwegian Muslim woman in protest of the garment, and fears among „religious nationalists“ and „secular intellectuals“ toward Norway’s Muslim minority.

    „We could very well live with the mosques because they stayed in them. But when this began to affect our cultural values, then it became a conflict, and then it became politicized,“ Jagland told the crowd. „But Islam is not a threat to Norway.“ …

    „But Muslims are not a threat to Norway.“ – das wäre ja vielleicht richtig gewesen. Aber Jagland sagte über Koran und Sunna:

    „But Islam is not a threat to Norway.“

    Seite eins berichtet von einem feministischen brennenden Kopftuch:

    http://www.csmonitor.com/World/2009/0320/p07s03-wogn.html/%28page%29/2

    Norway’s biggest headache right now is not the financial crisis. Rather, the predominantly Christian nation is plagued by a religious dilemma over the right of a Muslim woman to wear a hijab as part of her police uniform.

    the public burning of a hijab

    Achter März 2009, der islamische Schleier verbrennt, na das ist völlig ok, auch 2009.

    Kleine Fische. Und am Welfrauentag ein feministischer und überhaupt humanistischer Klassiker.

    91 Prozent der Norweger sind Christen, Bauweise evangelisch-lutheranisch. Aha, jede norwegische Polizistin soll den Hidschab tragen dürfen! Will ein Gesetz. Das dann plötzlich zurückgezogen wird.

    The dilemma began last fall when a Norwegian Muslim woman petitioned for permission to wear her hijab, the traditional head covering for Muslim women, as part of her police uniform. Norway’s justice ministry originally decided in February to allow it, but revoked the permission a few weeks later after loud criticism from the police union, which argued it breached the neutrality of the uniform.

    „A change of uniform regulations, with an allowance for covering hair, has never been a goal in itself. It has always been thought of as a possible means to increase the recruitment of police from minority groups in society,“ said Justice Minister Knut Storberget, in defense of his decision to revoke the initial permission.

    Amid the heightened media attention and political backlash from his flip-flopping, the minister collapsed and subsequently announced a two-week sick leave, which was then extended.

    The hijab debacle comes on the back of the minister’s other religious-related political defeat over a now-defunct blasphemy law. Mr. Storberget initially tried to replace the law with a new paragraph that would have protected individuals from defamatory religious statements. But after much political opposition, the law was repealed and no paragraph introduced.

    http://www.csmonitor.com/World/2009/0320/p07s03-wogn.html


    Burning the Hijab – Scarf in Norway

    After the official ceremony marking International Womens Day 2009 in Oslo, Sara Azmeh Rasmussen burned a hijab in front of the crowd.


    Sooo viel Friedfertigkeit, mehr geht nur im Paradies oder Kalifat:

    He was Vice-President of the Socialist International [2] and was Chair of the Organisation’s Board when Willy Brandt was President. Jagland also chaired its Middle East Committee for 10 years.[3] Furthermore, Jagland was one of five members of the Mitchell Committee[4] appointed by President Clinton and Secretary-General Kofi Annan to advise on how to end violence in the Middle East. Jagland is a Honorary Board member of the Peres Center for Peace[5] and was Chair of the Board of the Oslo Centre for Peace and Human Rights but left when he became Chair of the Norwegian Nobel Committee.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Thorbj%C3%B8rn_Jagland


    Riesenstreit in Norwegen um ein Kopftuch für korangemäß gottesfürchtige weibliche Polizisten, Halal-Nahrung in allen Gefängnissen und um die von Allahs Bodenpersonal gewünschte norwegische Geschlechter-Apartheid der norwegischen Jungen und Mädchen im Sportunterricht!

    Eine mutige norwegische Publizistin, die aus Syrien stammende fröhliche Säkulare, homosexuellenfreundliche Humanistin und ernsthafte Religionskritikerin Sara Azmeh Rasmussen, verbrannte am 08.03.2009 öffentlich einen Hidschab, den islamischen Schleier:

    Earlier this year, the Labour Party’s governing coalition suggested it would allow police officers to wear headscarves with their uniform, in the hope that it would attract more Muslim women to the police force.

    But after widespread criticism of the proposal, the government dropped the idea.

    On International Women’s Day in March, Syrian-born Sara Azmeh Rasmussen protested against headscarves by burning hers in public in the capital, Oslo.

    Ms Jensen’s Progress Party has produced a list of special measures it says Muslims have requested to accommodate their religious sensitivities and traditions.

    On top of changes to the police uniform, the list mentions prison inmates wanting Halal food, and parents of teenage girls demanding that schools separate their daughters from boys during sports lessons.

    Most of her supporters say it is her hardline stand against Islamic values and rules that make her their favourite candidate.

    In Norway, extreme Islamist activity is carried out by small groups
    Norwegian Police Security Service
    Hm, gehört Schariafreund Jagland auch zu diesen small groups?

    And last month, senior members of the Labour Party called for a fight against radical Islam in Norway.

    However, the former prime minister and Labour Party leader, Thorbjoern Jagland, called it an unnecessary fight that would only lead to confrontation.

    While he argued that it was empty rhetoric, saying there was no radical Islam in Norway, the Norwegian Police Security Service (PST) insists radical Islam does represent a threat. …

    http://www.vg.no/nyheter/innenriks/artikkel.php?artid=551334

    Achja Herr Jagland, kein radikaler Islam in Norwegen, no radical Islam in Norway?

    Die globale Muslimbrüder betreiben in Norwegen den IRN (Islamic Council Norway, seit 2006 staatlich subventioniert) oder

    Islamsk Råd Norge … it represents 41 congregations totalling about 60.000 members. The offices are located in Oslo.[1] It is a member of the European Council for Fatwa and Research (ECFR).

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_Council_Norway

    Tariq Ramadan in Norway

    http://globalmbreport.com/?p=1313

    Millî Görüş Norwegen

    http://www.igmgoslo.no/#home

    https://www.facebook.com/IgmgTyrkiskIslamskUngdomsforening

    Islam Net is the largest[citation needed] Muslim organisation in Norway, founded by engineer student Fahad Qureshi in 2008. It has local chapters in Oslo, Akershus, Tromsø and Bodø, and is initiating a fifth in Trondheim. By 2011, the organisation had more than 1,400 paying members, centred around students.[1]

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islam_Net

    As a “moderate” Muslim group in Norway, Islam Net held a peace conference (!) to discuss and resolve the kafirs ‘naive’ misconceptions about Islam. … But Islam Net leader Fahad Qureshi denies that they will impose sharia in Norway.

    http://themuslimissue.wordpress.com/2013/10/20/moderate-muslims-hold-peace-conference-in-norway-to-fight-misconceptions-about-islam-while-supporting-stoning-for-adultery/

    Maulana Tariq Jameel Oslo, Norway August 2010

    Bilal Philips

    Samme helg som den eks­tre­mis­tiske orga­ni­sa­sjo­nen islam.nets “Islamsk freds­kon­fe­ranse om ytrings­fri­het og ter­ror” går av stab­len i Oslo, er den omstridte hat­pre­di­kan­ten Bilal Phi­lips invi­tert til en lig­nende kon­fe­ranse i Køben­havn. … Phi­lips var for øvrig invi­tert som taler på islam.nets freds­kon­fe­ranse i Oslo i fjor.

    http://www.document.no/2011/04/a-kalle-mine-holdninger-ekstreme-er-det-samme-som-a-si-at-islam-er-ekstrem/

    Peace Conference Scandinavia 2010

    I have been invited to Oslo, Norway along with Sh. Hussain Yee, ‘Abdur Raheem Green and Yusuf Chambers for a major Isalmic conference from 27th March until the 31th. My topics are: “In Search of Inner Peace,” “Da’wah in Desert Storm”, “Dajjal – Sign of the Last Hour”.

    Dr. Bilal Philips

    http://blog.bilalphilips.com/tag/oslo/

    Dr. Haitham al-Haddad Press Conference in Norway

    http://www.norwaytoday.info/home_view.php?id=1228

    Lust auf ein bisschen Islam-Ekstase und Trance, Sufi-Dhikr?

    Sufi Council Norway

    https://www.facebook.com/events/1436195723267915/?ref=22

    http://www.sufi.no/showpage.asp?refnr=6

    Oder lieber die knallharte pakistanische Islamische Bewegung Jamaat-e-Islami, mit Maulana Maududi mit Niqab und Dschihad und so? Für Sonja, Königin von Norwegen und Kronprinz Haakon Magnus ein königlicher Genuss:

    Queen Of Norway Visits Mosque Tied To Jamaat-e-Islami

    http://globalmbreport.org/?p=1482

    Die Herren vom Islamic Cultural Centre wollen aus der Militär- und Schariarapublik Pakistan endgültig ein Kalifat machen, Norwegens Queen Sonja freut sich, schlüpft in eine Art Hidschab und rauscht hin, the queen came to visit, wearing a hijab-like suit

    Queen of Norway visits mosque aligned with Jamaat-e-Islami and Yusuf al Qaradawi

    http://www.israelwhat.com/2009/05/29/queen-of-norway-visits-mosque-aligned-with-jamaat-e-islami-and-yusuf-al-qaradawi/

    Dronning Sonja ankom Islamic Cultural Centre på Grønland i Oslo iført en hijabliknende drakt

    Imam Mehboob ur-Rehman [Mahboub-ul-Rahman] ved Islamic Cultural Center sitter i det europeiske fatwarådet der egyptiske Yusuf al-Qaradawi er formann. Formannen hyllet tidligere i år Adolf Hitler for å ha straffet jødene under andre verdenskrig.

    http://www.dagbladet.no/2009/05/28/nyheter/innenriks/islam/dronning_sonja/6438388/

    Islamic Discourse of Difference: A Critical Analysis of. Maulana Mawdudi’s Texts on Kāfirs and Dhimmīs. Wo man sich als Osloer Kāfir-, Dhimmī und Maududi-Forscher Anne-Liv Gamlem für das Gelingen seiner Masterarbeit zu bedanken hat: Oslo, und dann auch das bekannte radikale Europazentrum der JI zu Markfield, Leicester:

    I would also like to thank Imam Mehboob ur-Rahman [Mahboub-ul-Rahman] and the Islamic Cultural Centre in Oslo for providing me with some of Mawdudi’s pamphlets and books in Urdu and other languages. I am also indebted to the Urdu librarian Abdul Hayee, Mohammad Siddique Seddon, and other staff of the Islamic Foundation in Markfield, UK

    https://www.duo.uio.no/bitstream/handle/10852/24385/ALGamlem_Master.pdf?sequence=1

    Hva mener presteforeningen Islamsk Råd Norge for eksempel om homofile? Skal de steines? -Vi må spørre Yusuf al-Qaradawi, har de svart. Eller mer tilslørt: «Islamsk Råd Norge har sendt spørsmålet til Det europeiske råd for fatwa og forskning, som skal avgjøre hva som er rett.» (VG: Islamsk Råd etterlyser svar om dødsstraff for homofili.)

    Dette fatwarådet (The European Council for Fatwa and Research, ECFR) har ingen ting med forskning å gjøre. Det er bare noe ekstremisten Yusuf al-Qaradawi selv har funnet på, og som han leder. Derimot er det riktig at de utsteder fatwaer, islamsk religiøse dommer, over samfunnsforhold og mennesker. Slike dommer gjelder overalt, alltid og det er en plikt for muslimer å følge dem. Hvem har bestemt at hans fatwaråd skal avgjøre hva norske muslimer har å forholde seg til?

    Blant de som følger ham, og er med i hans europeiske fatwaråd, er imam Mehboob ur-Rehman i Oslo-moskeen Islamic Cultural Centre. Utad i media, og på norsk, har også de lyktes å fremstille seg som de moderate. (Oppdatert: Imamen vurderer å gå inn i KrF for å få politisk makt. Høybråten ønsker ham velkommen.

    http://norskeforhold.bloggnorge.com/2010/08/26/islamkrigerne/

    MEMBERS OF THE ECFR [aus der Liste der heute insgesamt 34 Scheiche]

    1. Yusuf al-Qaradawi, President of ECFR (Egypt, Qatar)

    9. Rashid Al-Ghanouchi (UK)

    23. Mahboub-ul-Rahman (Norway) [Mehboob ur-Rahman]

    24. Muhammed Taqi Othmani (Pakistan)

    25. Muhammed Siddique (Germany) [das ist ECFR-Scheich Wolfgang Borgfeldt, Haus des Islam, Lützelbach]

    http://en.wikipedia.org/wiki/European_Council_for_Fatwa_and_Research#Members_of_the_ECFR

    Und überhaupt weltweit endlich das reine Kalifat das gute alte. Mit der in diese Richtung befreiende Partei. Hizb-ut-Tahrir missioniert in Norwegen

    http://www.euro-islam.info/2011/01/23/hizb-ut-tahrir-norway/

    Achso, vielleicht den Koran völlig falsch verstanden:

    Arfan Bhatti
    Ansar al-Sunna

    http://www.dagbladet.no/2012/09/25/kultur/debatt/kommentar/mmi/bhatti/23574447/

    http://no.wikipedia.org/wiki/Young_Guns

    http://enzaferreri.blogspot.de/2012/08/muslims-demand-sharia-controlled.html#axzz2q0ZirTSg

    Im Osloer Stadtteil Grønland finden wir das Islamic Cultural Centre Norway (ICC) (Muslimbrüder) sowie die Central Jamaat-e-Ahl-e Sunnat mosque. Zu nennen ist die Organisation World Islamic Mission (WIM) (moské ligger i Åkebergveien 28b på Grønland i Oslo)

    http://no.wikipedia.org/wiki/World_Islamic_Mission

    Forderten am 14.08.2012 die Errichtung einer schariagerecht befreiten Zone, im Stadtteil Grønland solle nur noch Allahs Gesetz gelten:

    „We encourage you to give us district Greenland that we can control entirely even with their own ministers, border guards, police and legal systems governed by Sharia law, and prohibit the wickedness you stand for and that is against the laws of Allah.“

    http://translate.google.no/translate?sl=no&tl=en&js=n&prev=_t&hl=no&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.dagbladet.no%2F2012%2F08%2F17%2Fnyheter%2Fterror%2Fgronland%2Fansar_ul-sunnah%2Fpst%2F23012341%2F

    http://www.newenglishreview.org/blog_display.cfm/blog_id/43509

    In the letter, the members of Ansar al-Sunna indicate that they do not wish to mix with infidels „and your filthy values and attitudes. You don’t respect your women, who strut around half-naked, and you let them behave in an immoral fashion. You permit the filthy sickness of homosexuality, which goes against nature….“ And so on. The authors of the letter then request that Norway hand over Grønland, a largely Muslim neighborhood in Oslo, so that they can govern it themselves, „with our own ministers, border guards, police, and legal system, run according to sharia laws, and forbid all the evil you stand for and that violates Allah’s laws.“ In short: „Cordon off the neighborhood and let us govern it as we wish….We don’t want to live together with filthy beasts [skitne udyr] like you [plural].“

    http://www.aina.org/news/2012082094533.htm

    Niqab ist der Gesichtsschleier, schade, dass Thorbjørn Jagland keinen trägt, ansonsten gilt in Norwegens Metropole:

    Increased use of nikab in Oslo.

    http://article.wn.com/view/2013/11/28/Increased_use_of_nikab_in_Oslo/#/video

    Kvinner i fotside, svarte niqaber som dekker alt – også ansiktet – er blitt et mer vanlig syn i Oslos gater. Det store flertallet av et titalls stoffbutikker på Grønland i Oslo opplyser om økt omsetning av niqab. … Al Furqan Relief Kvinner

    http://www.aftenposten.no/nyheter/iriks/Flere-unge-muslimer-velger-niqab-7387283.html#.UtAPX_uFeeY

    Al Furqan Relief … … aktivister i den omstridte islamistiske gruppa Profetens Ummah

    http://www.dagsavisen.no/samfunn/profetens-ummah-med-pa-syria-innsamling/

    Türkische Neo-Osmanen, nur echt mit dem Hocaefendi

    Former Norwegian Prime Minister Kjell Magne Bondevik has said the ideas of Fethullah Gülen, a Turkish-Muslim scholar, and the activities of his movement are in complete harmony with the approach of The Oslo Center for Peace and Human Rights, which Bondevik currently heads. Bondevik yesterday paid a visit to the En Verden i Dialog (EVID, A World in Dialogue), an institute established jointly by Norwegians and Turkish immigrants in Norway, where he was briefed about the institute’s activities.

    „I was impressed with all activities in all fields in the Gülen network. And I think many of his ideas are in full line with my own thinking and also with the strategies of The Oslo Center for Peace and Human Rights, where I am president. We both believe in dialogue, in respecting and trying to understand each other, in building bridges between main cultures and religions.

    Currently there is high tension between the Islamic world and Western world. And increase of this tension could be dangerous and catastrophic. We must avoid that. And we must do this by bringing people together using dialogue instead of the rhetoric of war,“ he said.

    http://en.fgulen.com/terms-of-use/2978-our-center-takes-same-approach-as-gulen?format=pdf

    Den verschwiegenen Scheich-ül-Islam nie vergessen,
    Tahir-ul-Qadri und seine auch norwegische Bewegung
    Minhaj-ul-Quran International

    http://www.minhaj.org/english/control/News/zone/158/News-and-Events-from-norway.html

    Denn daher weht der (norwegische) Wind:

    Minhaj-ul-Quran Norway is the Norwegian branch of the Minhaj-ul-Quran International organisation based in Oslo. MQI established its centre in Norway and Denmark early in 1984. MQI has various community related projects which are supported by the Norwegian Government.

    One of the main projects is the Minhaj conflict resolution or Minhaj Konfliktråd (MKR).

    http://en.wikipedia.org/wiki/Minhaj-ul-Quran#Minhaj-ul-Quran_Norway

    Yeah, Allahs Frauenbewegung! Ehefrau, Sklavin & Söhnchenfabrik in Serie produziert bei:

    http://www.minhajsisters.com/english/tid/7262/Workers-Convention-Minhaj-ul-Quran-International-Norway/

    Norwegens klerikale Edel-Dhimmis verneigen sich vor dem Chef-Theologen der Muslimbruderschaft, Scheich Yusuf al-Qaradawi

    The Dean of Oslo Cathedral has described controversial Islamic scholar Yusuf al-Qaradawi as “an important person” who Norwegians “should be open to” coming to the country.

    … Oslo Cathedral’s Dean, Olav Dag Hauge, met al-Qaradawi in 2006 in Qatar as part of a meeting during the Muhammed cartoon scandal. While stating that he himself would not have invited the cleric to Norway, Hauge told Vårt Land that al-Qaradawi “is an important person for groups in the Islamic world, and also for some in Norway.” He suggested that “as a free country, we should be open to his coming here if he comes here in a lawful way and does not break the rules that we have set.”

    The church leader added that it would be “important that he experience” the freedom of speech and freedom of the press seen in Norway, which had helped “Muslims in the Norway develop their own religion.” …

    http://www.newsinenglish.no/2011/04/29/oslo-dean-al-qaradawi-important/

    Kirchenführer Olav Dag Hauge, Domprobst und Edeldhimmi, hatte Yusuf al-Qaradawi 2006 anlässlich des Karikaturenstreits persönlich in Qatar besucht und fordert für ihn fünf Jahre später die volle norwegische Rede- und Pressefreiheit (freedom of speech and freedom of the press seen in Norway).

    Der IRN (Islamsk Råd i Norge) wiederum ist von der Richtigkeit der islamischen Weltsicht des ECFR-Führers überzeugt, Hitlers Völkermord an den europäischen Juden eine himmelsk straff, himmlische Strafe:

    Gjennom historien har Allah sendt folk til jødene for å straffe dem for deres korrupsjon. Den siste straffen ble iverksatt av Hitler. Gjennom alt det han gjorde mot dem, selv om de (jødene) har overdrevet denne saken, klarte han å sette dem på plass. Dette var himmelsk straff for dem. Ved Allahs vilje; neste gang vil det skje gjennom de troendes (muslimenes) hender.

    http://www.dagbladet.no/2009/02/16/nyheter/holocaust/innenriks/islam/4872942/

    Sara Azmeh Rasmussen, die am Weltfrauentag 2009 einen Hidschab verbrannte und selbst lesbisch ist, muss darauf aufmerksam machen, dass sich der durch den Staat Norwegen finanziell unterstützte IRN, Miglied im ECFR, Leiter ist Senaid Kobilica, nicht von der durch ECFR-Chef Yusuf al-Qaradawi geforderten Todesstrafe für Homosexuelle distanzieren möchte.

    http://www.vg.no/nyheter/innenriks/artikkel.php?artid=198274

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_Council_Norway#Controversies

    It is a member of the European Council for Fatwa and Research (ECFR). … Since 2006, it has received funds from the Norwegian Ministry of Culture.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_Council_Norway

    Teil der Muslimbruderschaft: der IRN empfängt Staatsgelder aus dem Budget für Kultur- und Kirchensachen

    Fra og med 2006 har Islamsk Råd Norge mottatt tilskudd over Kultur- og kirkedepartementets budsjett.

    http://www.regjeringen.no/nb/dep/kud/dok/regpubl/stmeld/2006-2007/Stmeld-nr-39-2007-/16/4.html?id=478402

    I morgen deltar han i et panel om muslimers identitet med Tariq Ramadan, i regi av Muslimsk Studentsamfunn i Oslo.

    http://www.dagbladet.no/2012/09/26/kultur/debatt/kronikk/islam/framstillinger/23590982/


  9. Machandelboom Says:

    ::
    ::
    ::
    38 Mediziner, darunter die Vorsitzenden von 19 europäischen Kinderärzteverbänden, im Kampf für die freie Wissenschaft, den heilen Kinderkörper und gegen die Verdummungsarbeit und Kinderbeschädigungsarbeit der AAP!

    03.01.2013 (online veröffentlicht 18.03.2013)
    Fast 40 Kinderärzte, Urologen und andere Ärzte aus 17 Ländern widersprechen der beschneidungsfreundlichen Verlautbarung der American Academy of Pediatrics (AAP)

    Autoren:
    Morten FRISCH et al.
    [mit dabei: Maximilian Stehr]

    Accepted January 3, 2013
    Published online March 18, 2013
    ::
    ::

    … It seems that the authors of the AAP report consider the foreskin to be a part of the male body that has no meaningful function in sexuality. However, the foreskin is a richly innervated structure that protects the glans and plays an important role in the mechanical function of the penis during sexual acts. Recent studies, several of which were not included in the AAP report (although they were published within the inclusion period of 1995–2010), suggest that circumcision desensitizes the penis and may lead to sexual problems in circumcised men and their partners. In light of these uncertainties, physicians should heed the precautionary principle and not recommend circumcision for preventive reasons. …

    There is growing consensus among physicians, including those in the United States, that physicians should discourage parents from circumcising their healthy infant boys because nontherapeutic circumcision of underage boys in Western societies has no compelling health benefits, causes postoperative pain, can have serious long-term consequences, constitutes a violation of the United Nations’ Declaration of the Rights of the Child, and conflicts with the Hippocratic oath: primum non nocere: First, do no harm.

    Cultural Bias in the AAP’s 2012 Technical Report and Policy Statement on Male Circumcision

    http://www.doctorsopposingcircumcision.org/pdf/2013-03-18_Frisch%20et%20al.pdf

    http://pediatrics.aappublications.org/content/131/4/796.full

    http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2013/03/12/peds.2012-2896

    ::
    ::

    Im April 2013 gewählt zum
    Intaktivisten des Monats,
    Intactivist Of The Month

    http://www.intactamerica.org/iotm_april2013

    ::
    ::

    Pressemitteilung der DAKJ

    19.03.2013
    Pressemitteilung der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)

    Heftige internationale Proteste von Ärzten gegen die neue Stellungnahme der American Academy of Pediatrics (AAP) zur Beschneidung von kleinen Jungen:

    „die Beschneidung ist mit den Kinderrechten und dem hippokratischen Eid unvereinbar und sie kann schwerwiegende Langzeitfolgen haben“

    Führende Ärzte und Hochschullehrer aus vielen Ländern kritisieren in einem gemeinsamen Artikel die Stellungnahme der American Academy of Pediatrics (AAP) zur medizinisch nicht indizierten Beschneidung von kleinen Jungen. In diesem Artikel, der am 18. März 2013 online in der Zeitschrift Pediatrics erschien, stellen die europäischen Pädiater fest, dass die Beschneidung keinen überzeugenden gesundheitlichen Nutzen hat. Sie kann jedoch langfristige Nachteile haben, besonders im urologischen, psychologischen und sexuellen Bereich. Die Beschneidung ist auch eine Verletzung der Kinderrechts-Charta der Vereinten Nationen. Sie widerspricht dem ärztlichen Grundprinzip des „nil nocere“, dem Patienten keinen Schaden zuzufügen. Ärzte und Ärzteorganisationen sollten daher die Eltern von ihrem Vorhaben abbringen, ihre gesunden Knaben beschneiden zu lassen.

    Am 18. März erschien online in der renommierten wissenschaftlichen Zeitung Pediatrics ein Artikel, der sich gegen die Stellungnahme der AAP zur Beschneidung vom August 2012 wendet. Dieser Artikel wurde von 38 Ärzten und Hochschullehrern aus 16 europäischen Staaten und aus Kanada verfasst. Hierunter sind Präsidenten und Funktionäre nationaler Ärzteverbände, kinder- und jugendärztlicher und kinderchirurgischer Gesellschaften.

    Sie kritisieren die Behauptung der AAP, eine Beschneidung habe bedeutungsvolle gesundheitliche Vorteile. Die angeführten gesundheitlichen Vorteile sind fraglich und darüber hinaus ohne jegliche praktische Bedeutung in der westlichen Welt. Nach Meinung der AAP schütze eine Beschneidung gegen Harnwegsinfektionen im Kindesalter, sie vermindere das Risiko von HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sowie die Häufigkeit von Peniskrebs. Harnwegsinfektionen treten jedoch im ersten Lebensjahr nur bei einem von 100 Jungen auf und sind einfach mit Antibiotika zu behandeln. Bei einer Komplikationsrate von 2 % würde eine leicht zu behandelnde Harnwegsinfektion um den Preis zweier Komplikationen durch Beschneidungen verhindert. Komplikationen könnten in einer Nachblutung, einer Infektion oder in schwerwiegenden Problemen bis hin zum tödlichen Ausgang bestehen.

    Daten aus der westlichen Welt unterstützen die Annahme nicht, dass die Beschneidung von Jungen eine Ausbreitung von HIV/AIDS oder anderer sexuell übertragbaren Erkrankungen eindämmen könnte. Dieser Erkrankungen sind in den USA, wo etwa 75-80 % aller Männer beschnitten sind, viel häufiger als in Europa mit einer Beschneidungsrate von 5-10 %. Die Beschneidung ist eindeutig keine wirksame allgemeine Vorbeugemaßnahme gegen HIV/AIDS oder andere sexuell übertragbaren Erkrankungen.

    Peniskrebs ist eine extrem seltene Erkrankung. Sie betrifft etwa einen von 100.000 älteren Männern. Peniskrebs kommt in den USA und in Europa gleich häufig vor. Dies belegt, dass eine Beschneidung keine wirksame Vorbeugemaßnahme dagegen sein kann. Die Autorengruppe weist auch darauf hin, dass die Vorhaut nicht nur ein bedeutungsloses Stück Haut ist. Sie sei ein stark innerviertes Organ, das die Eichel schütze und eine wichtige Rolle bei der mechanischen Funktion des Penis in der Sexualität einnehme.

    Als Koautoren des Artikels aus den pädiatrischen und kinderchirurgischen Verbänden in Deutschland stellen wir fest: „Ärzte der westlichen Welt außerhalb der USA können die neue Stellungnahme der American Academy of Pediatrics zur Beschneidung von Jungen nicht unterstützen. Es gibt keine überzeugenden Gesundheitsargumente für eine medizinisch nicht indizierte Beschneidung in der westlichen Welt. Die Beschneidung von kleinen Jungen ohne medizinische Indikation steht im Gegensatz zu den ärztlichen Prinzipien. Mit einer Beschneidung sollte so lange gewartet werden, bis die Jungen alt genug sind, selbst zu entscheiden.

    Artikel „Pediatrics“ (doi: 10.1542/peds.2012-2896):

    Morten Frisch, Yves Aigrain, Vidmantas Barauskas, Ragnar Bjarnason, Su-Anna Boddy, Piotr Czauderna, Robert P.E. de Gier, Tom P.V.M. de Jong, Günter Fasching, Willem Fetter, Manfred Gahr, Christian Graugaard, Gorm Greisen, Anna Gunnarsdottir, Wolfram Hartmann, Petr Havranek, Rowena Hitchcock, Simon Huddart, Staffan Janson, Poul Jaszczak, Christoph Kupferschmid, Tuija Lahdes-Vasama, Harry Lindahl, Noni MacDonald, Trond Markestad, Matis Märtson, Solveig Marianne Nordhov, Heikki Pälve, Aigars Petersons, Feargal Quinn, Niels Qvist, Thrainn Rosmundsson, Harri Saxen, Olle Söder, Maximilian Stehr, Volker C.H. von Loewenich, Johan Wallander, Rene Wijnen. Cultural Bias in the AAP’s 2012 Technical Report and Policy Statement on Male Circumcision. Pediatrics 2013 131 (4)

    http://www.dgkj.de/presse/pressemeldungen/meldung/meldungsdetail/pressemitteilung_der_dakj/

    ::
    ::

    Der Berufsverband – Kinder- & Jugendärzte im Netz
    bvkj
    18.03.2013
    Europäische Pädiater kritisieren AAP-Stellungnahme zur Beschneidung

    ührende Ärzte und Hochschullehrer aus vielen Ländern kritisieren in einem gemeinsamen Artikel die Stellungnahme der American Academy of Pediatrics (AAP) zur medizinisch nicht indizierten Beschneidung von kleinen Jungen. In diesem Artikel, der am 18. März 2013 in der Zeitschrift Pediatrics publiziert wird, stellen die europäischen Pädiater fest, dass die Beschneidung keinen überzeugenden gesundheitlichen Nutzen hat. Sie könne jedoch langfristige Nachteile haben, besonders im urologischen, psychologischen und sexuellen Bereich. Die Beschneidung sei auch eine Verletzung der Kinderrechts-Charta der Vereinten Nationen. Sie widerspreche dem ärztlichen Grundprinzip: nil nocere, dem Patienten keinen Schaden zuzufügen. Ärzte und Ärzteorganisationen sollten daher die Eltern von ihrem Vorhaben abbringen, ihre gesunden Knaben beschneiden zu lassen.

    Die Autorengruppe weist auch darauf hin, dass die Vorhaut nicht nur ein bedeutungsloses Stück Haut ist. Sie sei ein stark innerviertes Organ, das die Eichel schütze und eine wichtige Rolle bei der mechanischen Funktion des Penis in der Sexualität einnehme.
    Als Koautoren des Artikels aus den pädiatrischen und kinderchirurgischen Verbänden in Deutschland stellen wir fest: „Ärzte der westlichen Welt außerhalb der USA können die neue Stellungnahme der American Academy of Pediatrics zur Beschneidung von Jungen nicht unterstützen. Es gibt keine überzeugenden Gesundheitsargumente einer medizinisch nicht indizierten Beschneidung in der westlichen Welt. Die Beschneidung von kleinen Jungen ohne medizinische Indikation steht im Gegensatz zu den ärztlichen Prinzipien. Mit einer Beschneidung sollte so lange gewartet werden, bis die Jungen alt genug sind, selbst zu entscheiden.“

    http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=4492&nodeid=26

    ::
    ::

    Unter Kinderärzten ist ein Streit um den medizinischen Sinn der Beschneidung von kleinen Jungen entbrannt. Der US-Kinderärzteverband AAP hatte sich 2012 mitten in der deutschen Debatte mit einem positiven Fazit zur Neugeborenenbeschneidung im Fachblatt „Pediatrics“ zu Wort gemeldet und wurde viel zitiert. Jetzt antworten europäische Kinderärzte in der gleichen Zeitschrift – und lassen kaum ein gutes Haar an der Stellungnahme ihrer amerikanischen Kollegen. Die Schlussfolgerungen der AAP seien wissenschaftlich kaum haltbar und von kultureller Voreingenommenheit geprägt, schreiben 38 Autoren aus 17 Nationen, darunter die Vorsitzenden von 19 europäischen Kinderärzteverbänden.

    Die Publikation in „Pediatrics“, Verbandsorgan der AAP und zugleich international wichtigste kinderärztliche Zeitschrift, zog sich über sechs Monate hin, in denen wiederholt versucht wurde, den Text zu entschärfen, berichtet Hauptautor Morten Frisch vom Statens Serum Institut in Kopenhagen.

    Die Stellungnahme der AAP behauptete, die Auswertung aktueller Forschung hätte ergeben, dass die Vorteile routinemäßiger Neugeborenenbeschneidung die Risiken klar überwiegen. „Für uns ist absolut nicht nachvollziehbar, wie man das der Literatur entnehmen kann“, betont Frisch. …

    von: Raphael Kirchner
    aus: Kinderärzte streiten über den Sinn des Eingriffs
    in: Der Tagesspiegel 19.03.2013

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/beschneidung-kinderaerzte-streiten-ueber-den-sinn-des-eingriffs/7947084.html

    ::
    ::
    ::

  10. Bragalou Says:

    ::

    Nächste Woche Beschneidungsdschihad am EUROPARAT

    Die Filme werden vorbereitet! Der kinderfeindliche und wissenschaftsfeindliche israelische Jungenverstümmelung-Film darf am Montag (27.01.2014) gezeigt werden.

    As Council of Europe parliamentarians brace for a clash, the Israeli Knesset prepares a short film praising circumcision to be shown in response to other elements within the council actively seeking to fight the practice on human rights grounds.

    The pro-circumcision film will be presented on Monday at the Parliamentary Assembly of the Council of Europe’s Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development by Israel’s representative, MK Nachman Shai.

    This is believed to be a retaliatory move by Israeli MKs to combat resolutions attacking ritual male circumcision, such as the October 2013 motion by the former COE MP Marlene Rupprecht, which called it a “violation of the physical integrity of children” and urged the members to initiate a public debate with human rights as the foundation.

    Although the COE cannot actually pass binding laws, its 47-member-strong European composition is often viewed as a battle ground for future bills and is often a scene for cultural and legislative debate.

    Super: Marlene Rupprecht zeigt den Film IT’S A BOY, der aus einer jüdischen Familie stammende Filmemacher und vier Ärzte sind eingeladen:

    To counter the circumcision documentary, Rupprecht plans to show an anti-circumcision documentary, called ‘It’s a Boy’, the director of which, Victor Schonfeld, has been invited to attend the screening. To back up her claims, she also invited four doctors to the committee.

    The reaction to the upcoming meeting of the committee has been mixed: there is in-fighting within the Council and dissatisfaction with the attack on circumcision emanating from European rabbis.

    Shai, who directed the pro-circumcision documentary, told the Jerusalem Post that “’It’s a Boy’ is very bad for the Jewish tradition. Victor Shonfeld is a known anti-Zionist… we demand equal time for our views.” The sentiment received support from Knesset Speaker Yuli Edelstein, who green-lit the special production, to be filmed in the course of the week.

    Among other things, the documentary will show circumcision expert interviews, as well as doctors going to African villages to circumcise men as a preventive measure against AIDS.

    Dazu also tragen die Rabbiner schwarze Hüte? Warum soll ein Jude nicht wissenschaftlich denken können?!! Die Beschneidung erkennen wir heute als psychisch und gesundheitlich schädlich, wir können sie den Kindern nicht mehr zumuten, Sünnetci und Mohel sollen sich zeitnah einen neuen Job suchen.

    Rote Koralle als der Liebeszauber, blaue Steinchen gegen den bösen Blick, Zirkumzision gegen AIDS.

    There is talk of the Knesset planning to reuse the film at other occasions, to keep alive the debate against banning circumcision.

    In the meantime, there is in-fighting among members of the COE as well. Its secretary-general, Thorbjorn Jagland, met with Muslim and Jewish clerics on Monday, trying to reassure them that last year’s the move by PACE – the organization’s legislative arm – to ban male circumcision does not have unanimous support and that the whole push against circumcision is misguided.

    The COE head said that “whenever we have limited [minorities’] rights [Genitalverstümmelung als Minderheitenrecht??? Ist die Rechtsspaltung ODER die Schariakompatibilität nun Voraussetzung für Bewahrung religiösen sprich sozialen Friedens???], it has always led to catastrophe,” at a meeting of the Foundation for Ethnic Understanding (FFEU) in New York [Schariaklitsche]. The event was attended by rabbis and imams alike. One rabbi tried to highlight that attacking circumcision has worldwide implications for Jews and Muslims everywhere.

    Praising Jagland, Rabbi March Schnier said that “what the secretary-general basically said is that this is a moot discussion, because they can discuss and debate and deliberate all that they want but there is no way that the Council of Europe is ever going to accept such a resolution or proclamation… it is just not going to happen,” the rabbi said, adding that the idea of passing such a law would mean that “Muslims and Jews would no longer be able to continue living in Europe.”

    Die eine, unteilbare Menschheit muss die rituelle Zirkumzision global ebenso abschaffen wie die Hexenverbrennung, die Sklaverei oder die FGM (Female Genital Mutilation), von der sich die MGM schließlich psychisch, pädagogisch, sozial und vor allem gesundheitlich nicht grundsätzlich unterscheidet.

    Jewish rights activists [kinder genitalverstümmelnde Halachaaktivisten als die Dhimmis und Steigbügelhalter der Schariaaktivisten] in Europe are of the same opinion. … Although the COE’s resolutions are non-binding, last year’s anti-circumcision motion threatened to turn into a continental debate [aber Herr Mufti oder Rabbi das geht doch nicht, wenn die Parlamentarier erst wissenschaftlich fundiert reden, ist das ganz schlecht für die Religion] attacking the age-old practice …

    aus: Israel produces pro-circumcision short film to fight opposing sentiments
    in: RT

    http://rt.com/news/israel-europe-council-circumcision-959/

    ::
    History
    2005

    —RT (Russia Today) begins its round-the-clock, English-language news broadcast from Moscow in December 2005. It is the first all-digital Russian TV network. More than 100 journalists report from around the world. At the age of 25, Margarita Simonyan becomes the youngest ever editor-in-chief of a major TV network.

    http://rt.com/about-us/history/

    ::

  11. Bragalou Says:

    Die in den damit ehemaligen Rechtsstaat integrierte rituelle Beschneidung ist, wenn das Kind, nicht selten einem himmlischen Befehl folgend, legal ein bisschen kaputtgemacht werden darf, damit die Eltern sich so richtig wohlfühlen können.

    Seit dem 12.12.2012 stehen Elternwunsch und beschneidungsgläubige elterliche Selbstvergewisserung über dem Recht des Kindes auf einen unversehrten Körper.

    Das ist mit dem beibehaltenen Deutschen Grundgesetz nicht zu machen, aber eine das wissenschaftlich (und nicht sexualmagisch bzw. offenbarungsreligiös jedenfalls elterlich) definierte Kindeswohl achtende sprich verfassungstreue BRD wäre ja vielleicht aus Sicht von Riad, Istanbul, Jerusalem oder Washington eine „Komikernation“ (Angela Merkel).

    Beschneidung ist meine Pflicht jedenfalls mein elterliches Recht – ich will so bleiben wie ich bin.

    Wie Sklavenkette oder Hexen-Folterwerkzeug: die Zirkumzisionsmesser müssen ins Museum.

    Leider wird im folgenden Brief der islamrevolutionäre Muslimbruder Nadeem Elyas als Gewährsmann einer irgendwie diskutierbaren Jungenbeschneidung herangezogen, das Islamische Recht sprich der Islam duldet jedoch keinen unbeschnitttenen Sechzehnjährigen. Den Sohn beschneiden zu lassen ist mindestens im schafiitischen Fiqh absolute väterliche Pflicht. Mit den Parteigängern der Scharia und Halacha braucht und kann es in Sachen Jungenbeschneidung (und Hidschab-Zwang und Kalifat) keine Diskussionen geben.

    Aus dem
    Offenen Brief von über 600 Medizinern gegen Beschneidung
    erschienen bei FAZ-net am 21. Juli 2012
    ::
    ::
    ::

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Bundesminister, sehr geehrte Abgeordnete des Deutschen Bundestages,

    Sie werden in den kommenden Wochen intensiv über eine gesetzliche Regelung zur Beschneidung von Jungen diskutieren. Diese Debatte hat in der Öffentlichkeit schon begonnen. Sie wird jedoch zunehmend von unwissenschaftlichen Momenten bestimmt. Es wird gefordert, jetzt schnell Rechtssicherheit herzustellen. Doch dieses wichtige Thema darf nicht eilfertig entsorgt werden. Wir setzen uns ein für eine Versachlichung der Diskussion. Kernpunkt ist die Abwägung der Grundrechte auf Religionsfreiheit von Erwachsenen mit dem Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung sowie die Achtung seiner Würde.

    In diesem Zusammenhang kann die Religionsfreiheit kein Freibrief zur Anwendung von (sexueller) Gewalt gegenüber nicht einwilligungsfähigen Jungen sein. Dies ist für die Zufügung jeglicher Gewalt im Genitalbereich von Mädchen national und international schon lange Konsens. Hinsichtlich der Durchführung medizinisch nicht notwendiger irreversibler Genitalbeschneidungen von Jungen, verbunden mit hohem Risiko für bleibende genitale Beschädigungen und seelische und sexuelle Beeinträchtigungen, muss die öffentliche Debatte und Wahrnehmung offensichtlich noch weiterentwickelt werden.

    Zusammenfassend kann man aus ärztlicher Sicht eindeutig sagen, dass es keine medizinischen Gründe für die Entfernung einer gesunden Vorhaut bei einem gesunden, nicht einwilligungsfähigen kleinen Jungen gibt. …

    Es herrscht eine bemerkenswerte Verleugnungshaltung und Empathieverweigerung gegenüber den kleinen Jungen, denen durch die genitale Beschneidung erhebliches Leid zugefügt wird. Dieses Leid ist mittlerweile in empirischen Studien ausreichend belegt. Mit religiösen Traditionen oder dem Recht auf Religionsausübung lässt sich dies nicht widerspruchsfrei begründen, zumal die Entwicklung der Kinderrechte in den letzten 300 Jahren in diesem Bereich nicht nur exklusiv den Mädchen zu Gute kommen kann. Denn das wäre mit dem Gleichheitsgrundsatz kaum zu vereinbaren.

    Der schwerwiegende Vorwurf jedoch – unter assoziativem Verweis auf den Holocaust – durch ein Verbot der rituellen Jungenbeschneidung würde „jüdisches Leben in Deutschland“ unmöglich werden, ist für Vertreter des Kinderschutzgedankens nicht hinnehmbar. Es geht vielmehr darum, auch jüdisches und islamisches Leben im Rahmen der deutschen Rechtsordnung zu schützen. Als Kinder der Aufklärung müssen wir endlich die Augen aufmachen: Man tut Kindern nicht weh! …

    Wir werben dafür, dass Sie sich in dieser Angelegenheit eindeutig auf der Seite des Kindes positionieren, die Debatte auf wissenschaftlicher und rechtlicher Grundlage führen und Erkenntnisse der Hirn- und Präventionsforschung berücksichtigen.

    Düsseldorf, den 21.7.2012
    Professor Dr. med. Matthias Franz, Universität Düsseldorf

    aus der Liste der Mitunterzeichner

    • Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime

    • Rechtsanwältin Seyran Ates, Berlin

    • Thomas Baader, Pressesprecher von Peri Verein für Integration und Menschenrechte e. V.

    • Assia Maria Harwazinski, Dr. phil., Islam- und Religionswissenschaftlerin, Tübingen

    • Prof. (em.) Dr. Rolf Dietrich Herzberg, Ruhr-Univerität Bochum

    • Sebastian Guevara Kamm, Arzt, Promoviert in der Kinder und Jugendpsychosomatik der Universität Gießen Marburg, Stellv. Vorsitz des Vereins KroKi für chronisch kranke Kinder e.V.

    • Dr. rer. nat. Wolfgang Klosterhalfen, Prof. für Medizinische Psychologie (nicht mehr aktiv)

    • Hartmut Krauss, Sozialwissenschaftler, Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM)

    • Walter Otte, Rechtsanwalt, Berlin

    • Prof. Dr. Holm Putzke, Universität Passau

    • Guy Sinden, http://www.beschneidung-von-jungen.de

    • Prof. Dr. Maximilian Stehr, Ludwig-Maximilians-Universität München

    aus: „Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein“
    in: FAZ 21.07.2012

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/offener-brief-zur-beschneidung-religionsfreiheit-kann-kein-freibrief-fuer-gewalt-sein-11827590.html

  12. Machandelboom Says:

    HEARING ZUR BESCHNEIDUNG
    28. Januar 2014

    Palais de l’Europe, Straßburg

    Anhörung zur Beschneidung von männlichen Kindern
    EUROPARAT
    Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit – Expertenanhörung über die Beschneidung von kleinen Jungen



    Pressemitteilung AP 008 (2014)

    Parlamentarische Versammlung: Anhörung zur Beschneidung von männlichen Kindern

    Straßburg, 23.01.2014 – Im Rahmen der Plenarsitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) findet am Dienstag, den 28. Januar 2014 um 14.00 Uhr in Straßburg eine Anhörung zur Beschneidung von männlichen Kindern statt.

    Die vom PACE-Ausschuss für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung organisierte Veranstaltung wird live im Internet übertragen. Unter den Teilnehmern befinden sich Parlamentarier und medizinische Sachverständige, darunter auch Vertreter der jüdischen und der muslimischen Gemeinden.

    Die Anhörung erfolgt im Anschluss an die Verabschiedung der Entschließung und der Empfehlung der Versammlung zum „Recht von Kindern auf körperliche Unversehrtheit“ im Oktober 2013 und soll zu einer offenen, interdisziplinären Debatte ermutigen, so wie es die Versammlung in diesen Texten befürwortet.

    Unter den Teilnehmern sind:

    · Bernard Lobel, Urologe, Professor an der medizinischen Fakultät der Universität Rennes (Frankreich), Mitglied der französischen Fachgesellschaft für Chirurgie;

    · Mesrur Selçuk Sılay, Kinderurologe, Assistenzprofessor an der medizinischen Fakultät der Bezmiâlem-Vakıf-Universität in Istanbul (Türkei);

    · Wolfram Hartmann, Kinderarzt und Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (Deutschland);

    · Ronald Goldman, Forscher und Vorstand des Informationszentrums für Beschneidung in Boston (Vereinigte Staaten);

    · Marlene Rupprecht, frühere PACE-Berichterstatterin zum Thema.

    Außerdem wird die Teilnahme von Vertretern religiöser Organisationen – etwa der Europäischen Rabbinerkonferenz und des Französischen Zentralrates der Muslime – sowie von einschlägigen Nichtregierungsorganisationen erwartet. Mitglieder der Knesset, die den Beobachterstatus bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates innehat, nehmen ebenfalls teil.

    Bei der Anhörung wird ein kurzer Ausschnitt der TV-Dokumentation aus dem Jahr 1995 „It’s a Boy“ des britischen Regisseurs Victor Schonfeld gezeigt, ebenso wie Ausschnitte eines derzeit noch in Produktion befindlichen Films, der den Standpunkt der Knesset-Beobachterdelegation darlegt. Unmittelbar vor der Anhörung ist die Vorführung beider Filme in voller Länge geplant (Dienstag, 28. Januar, 13.00 Uhr, Filmvorführsaal).

    Programm
    Entschließung 1952 (2013)
    Empfehlung 2023 (2013)

    http://www.noodls.com/view/1A767618B5A147AD11B8071668C85B29CEC51AEB?8650xxx1390492963

    http://article.wn.com/view/2014/01/23/Pressemitteilung_AP_008_2014_23_January_2014_Parlamentarisch/#/related_news

    ***

    Praktische Informationen:

    Die Anhörung findet von 14.00 bis 15.30 Uhr in Saal 1 des Palais de l’Europe in Straßburg statt.

    Live-Übertragung: Die Sitzung wird live im Internet übertragen. Sprachen: Originalsprache, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch. Auf der Webseite der Versammlung wird eine Videoaufnahme der Anhörung (Originalsprache, Englisch und Französisch) bereitgestellt.

    Akkreditierung: Nach Akkreditierung können auch Journalisten teilnehmen, sofern genügend Platz zur Verfügung steht. Bitte richten sie entsprechende Ansuchen an: Kommunikationsabteilung der Parlamentarischen Versammlung, pace.com@coe.int, bzw. Direktion für Kommunikation des Europarates, accreditation@coe.int

    Kontakt: Kommunikationsabteilung der Parlamentarischen Versammlung, pace.com@coe.int, Tel. +33 3 88 41 31 93

    Kommunikationsabteilung der Parlamentarischen Versammlung
    Tel: +33 3 88 41 31 93
    – See more at: http://www.noodls.com/view/1A767618B5A147AD11B8071668C85B29CEC51AEB?8650xxx1390492963#sthash.idwcw0k8.dpuf



    Dienstag, 28.01.2014

    Documents d’information SG-AS (2014) 01

    Evénements organisés en marge de la Session d’hiver de l’APCE

    Mardi 28 janvier 2014

    14 h 00 – 15 h 30
    Salle 1, Palais
    Commission des questions sociales, de la santé et du développement durable

    Le droit des enfants à l’intégrité physique – Audition d’experts sur la circoncision des jeunes garçons, suite à l’adoption des Résolution 1952 (2013) et Recommandation 2023 (2013) de l’APCE en octobre 2013, avec la participation de :

    • Marlene Rupprecht (Allemagne, SOC), ancienne rapporteure sur le sujet

    • Prof. Bernard Lobel, urologue, professeur à la Faculté de Médecine de Rennes (France), membre de l’Académie française de chirurgie

    • Prof. adjoint Mesrur Selçuk Silay, urologue pédiatrique, Université Bezmialem Vakif, Faculté de Médecine, (Istanbul, Turquie)

    • Dr Wolfram Hartmann, pédiatre et Président de la Fédération professionnelle de pédiatres et docteurs pour adolescents (Allemagne)

    • Ronald Goldman, chercheur et Directeur du Circumcision Resource Center (Boston, USA)

    Seront présents à cette audition des représentants d’organisations juives et d’ONG. Un extrait du documentaire de Victor Schonfeld, « It’s a Boy », sera présenté.

    [ Seite 18 ]

    http://website-pace.net/documents/10643/60519/20140122-SGAP-CM1189-FR.pdf/742d24ae-8640-408a-bb12-e76a777b1fcf


  13. Machandelboom Says:



    In two fresh statements, Danish doctors express deep concern over ritual circumcision of boys. The Danish Society of Family Physicians, whose 3,000 members include two thirds of all general practitioners in Denmark, announced in December that circumcision of underage boys with no proper medical indication is nothing short of mutilation. In a separate statement, the overarching Danish Medical Association recommended earlier this week that non-therapeutic male circumcision should wait until the boy or young man is old enough to provide informed consent. An editorial in Jyllands-Posten, the second largest national newspaper in Denmark, urged the Danish government yesterday to ban ritual circumcision of underage boys, and a result poll among readers of BT, another large national newspaper, showed that 87 percent of well over 26,000 votes were in favour of such a ban. …

    On January 27, a motion for a new resolution, conceived by the Knesset’s circumcision delegation to marginalize the recently passed PACE resolution, will be discussed in the Bureau of the Council of Europe. If successful, it will lead to a new debate and a new vote in the Parliamentary Assembly during the spring of 2014. Hopefully, the Bureau of the Council of Europe will have the resolve to stand up for children’s rights, despite this pressure. …

    Today’s and tomorrow’s children should be protected against irreversible and medically unnecessary alterations of their bodies. When they reach the age of majority (typically 18 years), they can freely choose to undergo any ritual surgery they might want. Hopefully, 2014 will be the turning year when politicians across Europe will agree with their doctors, ombudsmen for children, sexologists, and human rights advocates that religious arguments must never trump the protection of children’s basic human rights. To cut off functional, healthy parts of other people’s bodies without their explicit and well-informed consent can never be anybody’s right – religious or otherwise.

    Morten Frisch
    24.01.2014

    http://cphpost.dk/news/circumcision-divide-between-denmark-and-israel.8440.html



  14. Machandelboom Says:

    Heute im Europarat!

    Revised draft programme
    Children’s right to physical integrity
    Hearing of experts on the circumcision of young boys
    following the adoption of Resolution 1952 (2013) and
    Recommendation 2023 (2013) in October 2013
    Tuesday 28 January 2014, from 2 pm to 3.30 pm
    Room 1, Palais de l’Europe
    Strasbourg

    Exchange of views
    with the participation of:

    Professeur Bernard Lobel, Urologist, Professor at the Faculty of Medicine, Former Head of Department at the University Hospital Centre of Rennes, Member of the French Academy of Surgeons, France

    Assistant Professor Mesrur Selçuk Silay, Paediatric Urologist, Bezmialem Vakif University, Faculty of Medicine, Division of Paediatric Urology, Istanbul, Turkey

    Dr Wolfram Hartmann, Paediatrician and President of the Professional Federation of Paediatricians and Youth Doctors, Germany

    Mr Ronald Goldman, Ph.D., Researcher and Director of the Circumcision Resource Center, Boston, USA

    http://website-pace.net/documents/19855/196594/AS-SOC-2014-06-EN.pdf/0c2df2d8-8e28-49e2-97ca-b2a08d0d6585

    ::
    ::

    Nearly 300 debate circumcision at packed hearing

    Nearly 300 parliamentarians, religious leaders, medical doctors and civil society activists attended a major hearing on the question of circumcision of young boys held today on the margin of PACE’s Winter session in Strasbourg.

    The hearing, streamed live over the web, was organised by PACE’s Social Affairs Committee following the October 2013 adoption of the Assembly’s resolution and recommendation on “children’s right to physical integrity”, and aimed to encourage the open debate on this subject called for by the Assembly.

    Invited speakers included French urologist Professor Bernard Lobel, Turkish paediatric urologist Mesrur Selçuk Silay, German paediatrician Wolfram Hartmann and Boston-based circumcision researcher Ronald Goldman.

    Representatives of religious organisations and NGOs active in this field also spoke, as well as members of the Knesset, which holds observer status with PACE.

    The 1995 television documentary “It’s a Boy” by British director Victor Schonfeld, as well as extracts from a new film putting forward the point of view of the Knesset observer delegation, were also screened prior to the hearing.

    http://assembly.coe.int/nw/xml/News/News-View-EN.asp?newsid=4851&lang=2&cat=13

    Hearing on the circumcision of young boys

    23/01/2014
    Social Affairs, Health and Sustainable Development

    http://assembly.coe.int/nw/xml/News/News-View-EN.asp?newsid=4851&lang=2&cat=133

    ::
    ::

    Medical associations in Sweden and Denmark have strongly recommended a ban on the non-medical circumcision of boys, reports the Jewish Telegraphic Agency.

    The Sweden Medical Association, which counts 85% of the country’s physicians as members, recommended setting twelve as the minimum age for the procedure and requiring a boy’s consent in a resolution which was unanimously passed by the ethics council, reported the Svenska Dagbladet.

    The Danish College of General Practitioners, a group with 3,000 members, made a statement that ritual circumcision of boys was tantamount to abuse and mutilation, according to Danish newspaper BT. They polled their readers and found that 87% were in favor of a ban on non-medical circumcision. …

    In September 2013, the Child Rights International Network released a joint statement from the Nordic Ombudsmen for children and pediatric experts which said, “As Ombudsmen for Children and pediatric experts we are of the opinion that circumcision without medical indication is in conflict with Article 12 of the Convention on the Rights of the Child, which addresses the child’s right to express his/her own views in all matters concerning him/her, and Article 24, point 3, which states that children must be protected against traditional practices that may be prejudicial to their health.” It was signed by representatives from Norway, Sweden, Finland, Denmark, Iceland, and Greenland. …

    Erik Ullenhag, Sweden’s minister for integration, said that existing rules on circumcision would not be changed. “I have never met any adult man who experienced circumcision as an assault,” Ullenhag said, according to JTA. “The procedure is not very intensive and parents have the right to raise their children according to their faith and tradition.”

    Dem schwedischen Integrationsminister bleibt also nichts anderes übrig, als die Beschneidung – völlig faktenfern – zu bagatellisieren: “Die Prozedur ist nicht sehr tiefgreifend.” Eigentlich müsste Ullenhag jetzt das Elternrecht der Schafiiten auf Mädchenbeschneidung fordern. Das Internet ist voll von Erfahrungsberichten Beschnittener, die von einem Angriff auf ihren Körper reden – das müsste auch Ullenhag eigentlich wissen.

    aus: Ritual Circumcision Ban Recommended In Sweden And Denmark By Medical Associations
    in: The Huffington Post 27.01.2014

    http://www.huffingtonpost.com/2014/01/27/circumcision-ban-sweden-denmark_n_4674547.html?utm_hp_ref=religion

  15. Dwarslöper Says:

    ::
    ::
    ::

    Experts, Religious Leaders and Activists Square off at Council of Europe’s Circumcision Debate
    Today’s debate in Strasbourg, France at the Parliamentary Assembly of the Council of Europe, included medical experts, religious leaders and genital integrity activists.
    Article | January 28, 2014 – 11:15am | By Jonathan Friedman

    (New York, NY) – The Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE) held a debate on circumcision earlier today in Strasbourg, France in accordance with last year’s resolution recognizing circumcision as a violation of bodily integrity and calling for public discussion on the matter. Medical experts, religious leaders and activists were amongst those who gave testimony today.

    Two films were screened preceding the Council of Europe’s debate on circumcision. The first film, It’s a Boy by Victor Schonfeld, is highly critical of circumcision, and follows a Jewish circumcision ceremony performed in London.

    The second film was produced by the Israeli government—which has observer status—arguing that circumcision is an integral part of religious life for Jews. It was directed by Israeli Knesset member Nachman Shai who was present to express outrage at the 2013 PACE resolution recognizing male circumcision as a violation of bodily integrity. Mr. Shai said, “Circumcision has many medical advantages, and almost no medical disadvantages if done by experienced people, particularly if done at an early age.”

    The previous chairperson of the Parliamentary Assembly, Marlene Rupprecht, began the discussion, saying, “Children’s rights are human rights. One basic right is physical integrity of a human being.”

    Dr. Bernard Lobel, a French urologist, denied the harms of circumcision, saying, “I’ve never heard people complain about circumcision.” He touted the (debunked) benefits of circumcision, including protection against HIV/AIDS infections and UTIs.

    He was followed by Mesrur Selçuk Silay, a Turkish doctor who argued in his presentation that the benefits of circumcision were proven, the harms non-existent. At one point he showed a slide of boys attending a forced circumcision party in Turkey, stating, “At the end of the day it’s one of the happiest days of their lives.”

    Then, Dr. Wolfram Hartmann—President of the Professional Association of Child and Youth Doctors in Germany, which last year testified to the German Parliament in favor of a ban on circumcision—stated in his presentation that circumcision is a mutilation, and spoke about seeing firsthand the damages caused to young boys:

    “Advocates of circumcision trivialize this form of mutilation which can lead to long-term physical or psychological complications.

    “Accusing challenges to circumcision as being ‘anti-Semitic’ is misplaced. We do not take religion, race, sex… to intervene in the duties to our patients. I will not use medical knowledge to violate human rights or civil liberties.

    “Young boys have the same legal claim to genital integrity as girls. Religious freedom ends where the physical integrity of a minor is impinged upon.”

    Psychologist Dr. Ronald Goldman – founder of the Circumcision Resource Center and author of Circumcision: The Hidden Trauma – gave a 5-minute presentation pointing out the harms of circumcision:

    “We are inflicting unrecognized harm. This harm is greater than not practicing circumcision. Many Jews in America and Israel support this view.

    “First, there is the harm caused to infants. This is the reason there are so many studies to find a better way to perform circumcisions to cause less pain.

    “Some infants do not cry because they go into shock. Other behavioral changes include altered sleep levels, disruption in feeding and bonding. Many studies have been performed on the detrimental effects of disrupting bonding. There’s an increased pain responses six months later. These are symptoms of post-traumatic stress disorder (PTSD).

    “Multiple studies describe the sexual harm. Circumcision removes about 1/3 of the erogenous tissue, including several kinds of specialized nerves. Resulting in thickening and desensitization. Foreskin is a double layer, movable sleeve, 35 cm2. One man described sex before and after circumcision as going to ‘Seeing in black and white instead of seeing in color.’”

    Christian Bahls—director of MOGiS e.V., an organization supporting victims of sexual abuse—stated, “As a trauma victim, I am deeply sympathetic with the feelings of people who feel troubled and anxious by the fact that this debate even takes place at all,” in an attempt to engage in a rational debate with those who came to defend circumcision. Describing what he’s learned through his work, he said,

    “The men who have approached my organization have seen their circumcision as a mutilation… Of course men who have problems with circumcision will not report problems to a pro-circumcision urologist: they just do not want to get laughed at.”

    Harald Winterling—with Intaktiv, an activist organization against genital mutilation—noted how victims are speaking up. “We’re seeing the tip of the iceberg,” he said. “99% of the harm is in adult life, in the loss of sexual sensitivity and function.”

    Dr. Mattias Schroeder—a child neurologist and pediatrician from Germany—said, “Every week I see children who have temporary or lasting complications from circumcision at the child urology unit of a university hospital.”

    Mr. Schonfeld was present in the audience and criticized the hypocrisy of religious freedom proponents.

    In response to the Israeli film presented at the beginning of the session, Mr. Schonfeld said,

    “I quote, ‘Israel will reject with all our might and force any attempt to stop circumcision.’”

    “Circumcision is forced on children. Doctors across Europe are saying the harm is undeniable. The Israeli documentary denies any claims of pain.

    “Freedom of conscience is not taken into account. Parents who choose not to circumcise are bullied. A woman in Israel was fined for not circumcising her son. This speaks volumes about the arrogance attached to the custom of circumcision.”

    Many Jewish and Muslim individuals and leaders spoke about how important circumcision is to their religion, way of life, and existence, denying any harms of the practice, and arguing its purported health benefits. Many amongst them were outraged, often making references to the holocaust, and insinuated that the debate was motivated by anti-Semitism. One audience member even argued that the 2013 PACE resolution gave the go-ahead for bans to be put in place in Scandinavia.

    Rupprecht closed the debate by stating, “It is the rights of the child that are foremost in our minds… I ask you to understand what motivates us.”

    PACE is expected to vote soon on a new resolution initiated by the Israeli government that would protect the religious rights of parents to circumcise.

    http://intactnews.org/node/422/1390925710/experts-religious-leaders-and-activists-square-council-europe039s-circumcision-d

    Jonathan Friedman
    Founder, IntactNews

    Jonathan Friedman is a New York City-based human rights activist. He holds a bachelor of science in engineering from The Cooper Union. Jonathan is the webmaster and newsletter editor for Attorneys for the Rights of the Child, Projects Coordinator at foregen, a contributer to the Beyond the Bris Project, and participates in community volunteer projects in New York City.

    ::
    ::
    ::

  16. Brit Schalom Says:

    ::
    Zumindest in Großbritannien entscheidet man sich für die Brit Schalom derzeit eher nur unter gemischtreligiösen Paaren, von denen ein Elternteil die Beschneidung nicht will.

    Andererseits gibt es neuerdings anscheinend verstärkte Nachfrage nach dem alternativen Initiationsritual für Jungen:

    … Auch Rabbiner Mark Goldsmith von der Londoner North Western Reform Synagogue und Rabbinerin Jackie Tabick von der Northwest Surrey Synagogue, die sich »progressiv« nennt, haben noch nie von symbolischen Beschneidungen gehört, ebenso wenig wie Rabbiner Ian Morris von der Sinai Synagogue in Leeds oder Rabbiner Reuven Silverman aus Manchester. »Das heißt aber nicht, dass es das nicht gibt«, sagen Tabick und Morris.

    Rabbiner Jonathan Romain von der Londoner Maidenhead Synagogue allerdings weiß von einer »kleinen Minderheit« von Eltern, die sich gegen eine Beschneidung entscheiden und stattdessen die Namensgebung mit alternativen Ritualen wie Segenssprüchen und Gebeten feiern. …

    Laura Miller aus London berät solche Paare seit 15 Jahren. Sie führt jährlich knapp 50 Mal eine alternative Zeremonie, die sogenannte Brit Shalom (deutsch: Friedensbund), durch. Miller gehört dem säkular-humanistischen Judentum an, »doch die Brit Shalom wird auch in anderen Gemeinden zelebriert«, sagt sie.

    Der Arzt Mark D. Reiss führt eine Liste von Leuten, die eine Brit Shalom durchführen. In der Rubrik »Großbritannien« ist Miller die Einzige. »Andere wollen nicht veröffentlicht werden«, sagt Reiss. »Aber seit etwa sechs Monaten erhalte ich verstärkt Anfragen von Eltern.«

    aus: Brit ohne Schnitt
    von: Daniela Breitbart
    in: Jüdische Allgemeine 30.08.2012

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13858

    ::
    ::
    Nachman Shai ist Abgeordneter der Knesset und sitzt für Israel als Beobachter in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats:

    Ich sagte den Ausschussmitgliedern, dass ich als Nachfahre von Holocaust-Überlebenden die Pflicht habe, für die Rituale des Judentums zu kämpfen.

    Die Resolution muss zurückgenommen werden. Sie war im Herbst mit heißer Nadel entstanden, die Anhörung fand aber erst jetzt statt. Das ist die falsche Reihenfolge, und wir waren überhaupt nicht einbezogen! Inzwischen haben mehr als 100 Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung einen Antrag unterzeichnet, der eine neue Resolution fordert, die die vorherige aufhebt. Es ist nun an uns, quer durch Europa zu reisen und Unterschriften zu sammeln.

    aus: »Die Resolution muss zurückgenommen werden«
    von: Tobias Kühn
    in: Jüdische Allgemeine 30.01.2014

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/18279

    ::

  17. Jacques Auvergne Says:

    ::

    Mindestens für den gerade als Säugling seinen Körper unverstellt empfindenden sowie nun auf Stammes- oder Elternwunsch hin sexuell überwältigten Jungen ist die Beschneidung ein Sexualkontakt. Andererseits und folgende Definition zugrunde gelegt ist die Beschneidung – für die Erwachsenen! – kein Sexualkontakt, da der Zweck der sexuellen Erregung oder Befriedigung nicht gegeben ist:

    Sexual Contact
    The intentional touching of a victim’s, defendant’s, or any other person’s intimate parts, or the intentional touching of the clothing covering the immediate area of a victim’s, defendant’s or any other person’s intimate parts, if that intentional touching can be reasonably construed as being for the purpose of sexual arousal or gratification.
    Segen’s Medical Dictionary.

    http://medical-dictionary.thefreedictionary.com/Sexual+Contact

    Der Xhosa-Beschneider, Mohel, Sünnetci oder AAP-fehlgeleitete Arzt will sich in den Minuten des Operierens vermutlich persönlich nicht sexuell befriedigen, wenn auch sämtliche religionsrechtlich erlaubte beschneidungskulturelle Erwachsenen-Orgasmen im Moment des Vorhautamputierens seltsam entrückt erinnert werden, und auch die gutgläubig einen Gesundheitsvorteil vermutenden und den Beschneidungsauftrag erteilenden US-amerikanischen Eltern wollen das im Allgemeinen sicherlich nicht.

    Das seinen Körper authentisch erlebende Kind jedoch wird durch die angesichts eines erinnerten Himmelsbefehls erstarrende Erwachsenenschar oder die parawissenschaftlich HPV- bzw. HIV-prophylaxegläubigen Eltern zu einem Sexualkontakt (mit einem Messer, allerdings: das ist pervers) gezwungen sprich sexuell missbraucht.

    Die aus der – im Islam leider noch gar nicht abgeschlossenen – Epoche der Steinigung der Ehebrecher stammende Zirkumzision ist sexueller Missbrauch an Kindern und verfassungswidrig allein aufgrund der Ungleichbehandlung zwischen den vor selbst FGM WHO Typ 1a bzw. Typ IV geschützten Mädchen und den durch § 1631d BGB rechtlos gestellten Jungen, die eventuell schwerer beschädigt werden dürfen als Mädchen bei der FGM.

    Es geht nicht nur um Seelenrettung, sondern durchaus auch um den erheblichen Konformitätsdruck in die Richtung der einzigen sozial akzeptierten Geschlechtlichkeit – nämlich um ein Leben religionsrechtlich als erb- und heiratsfähiger jedenfalls ehrbar-erstklassiger Mann nur ohne Vorhaut – und der ritualisierte sprich wieder und wieder an einem jeweils neuen Opfer ausgeführte Angriff richtet sich gegen einen Kinderkörper:

    Each Party shall ensure or promote, in accordance with its internal law, effective intervention programmes or measures for the persons referred to in Article 16, paragraphs 1 and 2, with a view to preventing and minimising the risks of repeated offences of a sexual nature against children.

    Die Ritualbeschneidung ist sexueller Missbrauch, gerade der Europarat soll doch endlich seine eigenen Kriterien ernst nehmen.

    Die Jungenbeschneidung beschädigte oft auch psychisch:

    the offence seriously damaged the physical or mental health of the victim

    ein acht Tage altes männliches Kind ist ganz extrem vulnerabel, ganz besonders verletzbar:

    the offence was committed against a particularly vulnerable victim

    en abusant d’une situation de particulière vulnérabilité de l’enfant, notamment en raison d’un handicap physique ou mental ou d’une situation de dépendance.

    der ärztlich ausgebildete Beschneider missbraucht seine Vertrauensstellung und der beschneidigungsfreundliche Pädagoge, Sozialarbeiter oder Politiker ebenso:

    the offence was committed by a member of the family, a person cohabiting with the child or a person having abused his or her authority

    en abusant d’une position reconnue de confiance, d’autorité ou d’influence sur l’enfant, y compris au sein de la famille

    das Geflecht von Mohel, Sünnetci oder AAP-fehlgeleitetem Arzt und den Familienangehörigen ist durchaus eine Zusammenarbeit

    the offence was committed by several people acting together

    Quelle:

    Council of Europe Convention on the Protection of Children against Sexual Exploitation and Sexual Abuse

    Done at Lanzarote, this 25th day of October 2007

    http://conventions.coe.int/Treaty/EN/treaties/Html/201.htm

    Convention du Conseil de l’Europe sur la protection des enfants contre l’exploitation et les abus sexuels

    http://conventions.coe.int/Treaty/FR/Treaties/Html/201.htm

    ::
    ::

    Einstweilen bleibt die irgendwie gegen Kindesmissbrauch geeignete Unterhosenregel (THE UNDERWEAR RULE) nur Blabla, wenn die Erwachsenen dem Kind in einer heilssichernden oder traditionsbeladenen Atmosphäre dann doch irreparabel im Genitalbereich sensitives Gewebe wegschneiden dürfen und beispielsweise der intaktivistische Arzt oder Sozialpädagoge auch in Jugendamt, Wohlfahrtsverband oder Schule keinen aufklärenden Vortrag über die gesundheitlich schädlichen Folgen der MGM halten kann.

    What is The Underwear Rule? It’s simple: a child should not be touched by others on parts of the body usually covered by their underwear. And they should not touch others in those areas.

    http://www.underwearrule.org/Default_en.asp

    Ganz genau Herr Mohel oder Sünnetci,

    ON NE TOUCHE PAS ICI

    http://www.onnetouchepasici.org/Default_fr.asp

    contact someone who could help, like a psychologist, child care specialist, doctor, social worker or the police

    Nun, wir sind die durch den Europarat angesprochenen social worker, aber die Frage, ob wir Sozialarbeiter dem Jungen zu seiner lebenslangen genitalen Selbstbestimmung verhelfen könnten (could help) hat der Deutsche Bundestag am 12.12.2012 im Sinne des himmlischen Gesetzes und auf Kosten des Kindeswohls und der Männergesundheit leider ablehnend entschieden und wird das verfassungswidrige Gesetz zurücknehmen müssen.

    http://www.underwearrule.org/whatto_en.asp

    ::

  18. Bragalou Says:

    … Es ist jedoch eine medizinische Fehlinformation, die in fast allen Fraktionen vorhanden ist, dass die Vorhaut des Penis anders gebaut sei als beispielsweise die Labien (kleinen Schamlippen) einer Frau. Dieser Irrtum entsteht wahrscheinlich dadurch, dass Beschneidungen an Jungen häufiger und wegen überalterter medizinischer und traditoneller Vorstellungen auch akzeptierter sind. Das bedeutet aber nicht, dass sie folgenärmer wären. Sowohl Vorhaut als auch Labien haben eine sehr hohe Dichte verschiedener Tast-Körperchen. …

    Ob etwas erlaubt oder verboten ist in der Medizin kann nicht durch den Bundestag geregelt werden. Eine Medizin per Dekret von oben gab es nur einmal in der Geschichte Deutschlands und die nannte sich „Neue Deutsche Heilkunde“. Gesetze des Bundestages, die bestimmte medizinische Handlungen erlauben oder verbieten behindern die Weiterentwicklung von Medizinern und der Medizin. Das kann doch wohl nicht gewünscht sein.

    Du erwähntest auch die Beschneidungen durch Nichtmediziner. Du solltest Dir darüber klar sein, was das bedeutet: 8 Tage alten Neugeborenen wird ohne Betäubung und per Skalpell die Vorhaut beschnitten. Nicht in einer Klinik oder einer sterilen Umgebung, sondern in der Synagoge oder zu Hause. Die Blutung wird nicht gestoppt. Eine neuere Studie aus den USA beziffert die jährlich dadurch zu Tode kommenden Neugeborenen mit über 100. Besonders bedrohlich sind dabei Herzstillstand und große Blutverluste. So ein Neugeborenes hat höchstens 400 ml Blut. Wenn Du Dir ein Glas mit 400 ml Wasser füllst kannst Du Dir vorstellen, wie wenig das ist. Viel zu wenig um eine Arterie ohne Klemme und Naht zu durchschneiden. Zudem drohen schwere Infektionen, wenn nicht steril gearbeitet wird. Z, B. HIV, Herpes uns Hepatitis B, Bakterien aller Art sowieso.

    Eine angemessene Betäubung wird es bei derartigen Beschneidern nicht geben, weil alle Medikamente, die man dazu braucht, entweder nur der ärztlichen Verwendung vorbehalten sind oder sogar unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Goldstandard ist eine Narkose plus Penisblock und alles andere unmenschlich. …

    aus: Ein Offener Brief einer SPD-Genossin an Christine Lambrecht zur gestrigen Rede im Bundestag
    von: Tanja Hindemith

    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2012/07/20/beschneidungsdebatte-fehlinformationen-ohne-ende/

  19. Dwarslöper Says:

    Noch so einer, der sich nicht traut, weibliche und männliche Genitalverstümmelung zu vergleichen: Brian D. Earp

    female circumcision (which I am not claiming is identical to or strictly analogous with male genital cutting)

    http://blog.practicalethics.ox.ac.uk/2012/06/religion-is-no-excuse-for-mutilating-your-babys-penis/

    Dialogisch schreitet der Ethiker des Genitalverstümmelns in die ungewisse Zukunft. Wieso ungewiss, jeden Tag wird verstümmelt und Brian D. Earp macht nichts dagegen. Doch. Mutig fordert er die Ausdehnung der Debatte über das Thema.

    Much more debate is needed … only time will tell … What is needed now is productive and respectful dialogue moving forward.

    http://www.academia.edu/3430963/The_ethics_of_infant_male_circumcision

    Hier auch mal etwas Sinnvolles von Brian D. Earp. Zum Thema der unwissenschaftlichen Anti-HIV-Kampagne in Swaziland.

    http://goodmenproject.com/featured-content/circumcision-initiative-for-swaziland-fails/

    Auch das noch: Schauspieler und Sänger. Und wieder weigert sich der Zirkumzisionsverharmloser von HGM zu reden, Human Genital Mutilation.

    Brian D. Earp is strongly against FGM, but he doesn’t think the campaign to end genital mutilation should end with females.

    http://goodmenproject.com/author/brian-earp/

    Brian D. Earp
    University of Oxford, Uehiro Centre for Practical Ethics, Research Fellow

    http://oxford.academia.edu/BrianEarp

    Earp will nur den Neugoborenen sowie das „junge Kind“ (young child) schützen, womit er indirekt grünes Licht gibt zum Beschneiden des älteren Kindes.

    Für solche Leute geht es nur noch um das Feilschen zum rechten Alter der Reife zur informierten Einwilligung (informed consent).

    individuals have rights as persons, that bodily integrity is one of those rights, and that the infringement of that integrity can only be permitted under conditions of informed consent.

    http://blog.practicalethics.ox.ac.uk/2012/10/religious-vs-secular-ethics-and-a-note-about-respect/#more-4734

    Zur fragwürdig beschneidungsfreundlichen Aktion vom 07.05.2013 in Köln Brian D. Earp stellt zwei Videos ein.

    Marilyn Milos, die wissen müsste, dass sich weltweit auch Mädchen oder junge Frauen angeblich freiwillig beschneiden lassen, scheint den Jugendlichen in die Genitalverstümmelung einwilligen zu lassen: „until they can make personal choices about those bodies for themselves“ – nein Frau Milos, keine Beschneidung auf Kinderwunsch und auch Erwachsene sind in öffentlichen Krankenhäusern nicht ohne medizinischen Grund am Genital teilzuamputieren.

    Wer die Zerstörung von Genitalien wirklich verhindern will, setzt sich mit den Gegnern nicht an einen Runden Tisch:

    „die Einrichtung eines Runden Tisches, um die Interessen aller Beteiligten bei einer zukünftigen Regelung angemessen berücksichtigen zu können …

    Der Worldwide Day of Genital Autonomy fand nicht nur in Deutschland, sondern auch bei Kinderrechtsgruppen weltweit großen Zuspruch, und soll in Zukunft Vereine und Organisationen rund um den Globus vereinen helfen, damit eines Tages Kinder in aller Welt aufwachsen können mit der Gewissheit, über ihre Genitalien selbst bestimmen zu können.“

    Antrag abgelehnt! Das ist genau Tahsins Beschneidungsfest. Der Elfjährige (KiKA) wollte endlich dazugehören und war glücklich, beschnitten zu werden und damit, so hätte er es sagen können, über seine „Genitalien selbst bestimmen zu können“.

    2013

    http://abgeblogged.rz-etelsen.net/worldwide-day-of-genital-autonomy-nachlese/

    2014
    7. MAI 2014 – WORLDWIDE DAY OF GENITAL AUTONOMY

    http://genitale-selbstbestimmung.de/worldwide-day-of-genital-autonomy-2014/

    Wir dürfen das Kind nicht Ich will Beschneidung! rufen lassen. Insofern ist diese Forderung unbrauchbar:

    „unser Einsatz für die Rechte aller Kinder auf genitale Selbstbestimmung“

    Es bleibt offensichtlich auch 2014 dabei – schade.

    Das beachtliche Wörtchen und verkettet körperliches Heilsein mit kindlicher (!) Handlungsautonomie, was die für jeden Minderjährigen zugängliche Wunscherfüllung nach Beschnittenwerden in die Beschneidungspolitik von MOGiS integriert und nur noch offen lässt, ob mit 14 Jahren (Alternativentwurf Bundestag 2012) oder 10 Jahren (Anne Lindboe) verstümmelt werden darf:

    „immer wieder deutlich zu machen, dass es nur um das Wohl, die körperliche Unversehrtheit und das Recht des Kindes auf Selbstbestimmung gehen kann“

    http://genitale-selbstbestimmung.de/worldwide-day-of-genital-autonomy-2014/#forderungen

    Gar nicht unterstützenswert.

  20. Bragalou Says:

    Mindestalter der Einwilligungsfähigkeit (age of consent)

    Die medizinisch unnötige Zirkumzision beschädigt lebenslang und ist weder in die ärztliche Kunst noch in das Kindeswohl integrierbar. „Die Auseinandersetzung um die rituelle, medizinisch nicht begründete Genitalbeschneidung kleiner, nicht einwilligungsfähiger Jungen“, so lesen wir bei Vandenhoeck & Ruprecht zum neuen Buch von Herausgeber Dr. Matthias Franz, was die Frage nach ‚größeren, einwilligungsfähigen Jungen‘ doch wohl impliziert. Kann aber ein Minderjähriger auch nur ungefähr wissen, was erwachsenes sexuelles Körpererfahren ist und welchen Anspruch er als achtzehnjähriger Mann an die eigene genitale Intaktheit stellen wird? Müssen wir die Frage „Warum sollte man nicht warten, bis der Betroffene einsichtig zustimmen kann?“ (Franz 2012, offener Brief) denn nicht mit dem Appell präzisieren: ‚Keine Beschneidung unter achtzehn‘ und eben nicht das genitale Verstümmmeltwerden auf Kinderwunsch tolerieren nach dem Motto der Oslo Resolution: ‚Let boys decide for themselves whether they want to be circumcised‘?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Matthias_Franz

  21. Alarm: Norwegen organisiert die Beschneidung in den Hospitälern Says:

    Die Katze ist, jedenfalls wieder ein bisschen mehr, aus dem Sack:

    Norwegen will Beschneidungen nur noch im Krankenhaus dulden, Norway to mandate hospital circumcision
    *
    *
    *
    Nachricht von gestern, 19.03.2014.

    Die norwegische kinder- und menschenrechtliche Katastrophe nähert sich wie es zu erwarten war, das Land will die religiösen Jungenbeschneidungen (MGM) komplett in die Krankenhäuser verschieben sprich die männliche Genitalverstümmelung verstaatlichen. Das Vorgehen kennen wir das aus anderen Staaten von der politisch gewollten und ethisch widerlichen Medikalisierung der FGM.

    Der ganz erhebliche penile Sensitivitätsverlust mit Nachteilen für Sexualität und Partnerschaft wird von Bent Høie einfach verschwiegen. Nur noch „Komplikatienen“ sind dem Gesundheitsminister der Rede wert, die es ganz engagiert zu reduzieren gelte:

    “If the children are circumcised in hospitals by competent personnel, we will prevent complications,” Health Minister Bent Høie told the Aftenposten newspaper. “This is the most realistic way to ensure the little guys against damage. All the other proposals risk exposing the boys to injury.”

    Die Beschneidung beschädigt immer und sofort Kindeswohl und spätere Männergesundheit und der Gesundheitsminister weiß das! Wer aber aufbegehrt, so macht Herr Høie uns Beschneidunsgegner implizit lächerlich, verfehle das realistisch Machbare (the most realistic way).

    Gesundheitsminister Bent Høie kapituliert vor dem heilssichernden Vorhautekel der jährlich zweitausend Elternpaare, 99,5 % davon sind muslimisch, 0,5 % jüdisch, und versteckt sich, ausgerechnet, hinter dem Kindeswohlbegriff:

    “A ban on something that is so common for religious or cultural reasons would not be for the good of the children”

    Norwegens Kinderrechtsbeauftragte Anne Lindboe wird in die Ecke der Panikmacher, Nervensägen und Quatschköpfe einsortiert, was machtpolitisch stimmt. Beschneidungsfreundin und Spätbeschneiderin Anne Lindboe wollte allerdings sowieso – wenn überhaupt etwas tun – den Jungen ab sechzehn (steht hier) oder ab dreizehn Jahren (steht hier nicht, im Netz zu finden: non-medical circumcision of pre-teen boys should be outlawed) in seine Beschneidung einwilligen lassen.

    Der Gesundheitsminister stellt die (korrekte) Zahl der jährlichen rituellen Beschneidungen mit 2.000 fest und fragt nur noch, wer die Kosten trägt.

    Das pseudo-intaktivistische Herumgequatsche um die Altersgrenzen (genital autonomy d. h. per Wunschbeschneidungserlaubnisgesetz zur Legalisierung der Beschneidung von allen Jungen wie dem 2014 auf KiKA gezeigten elfjährigen Tahsin) hat das zu erwartende Ergebnis gezeitigt, Gesetze wie in Deutschland seit 2012 kommeneuropaweit, letztlich also die totale Beschneidungserlaubnis.

    Naja, vielleicht dämmert den Skandinaviern in den nächsten wenigen Wochen noch etwas und sie raffen sich endlich auf zur kinder- und menschenrechtlich einzig akzeptablen Aussage:

    Keine Beschneidung unter achtzehn!

    aus: Norway to mandate hospital circumcision
    in: European News 19.03.2014

    http://www.easybranches.eu/european-news/1601342.html
    *
    *
    Am Folgetag, d. i. heute (20.03.2014) gelangweilt und verkürzt auch auf Jewish Press:

    http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/norway-wants-to-limit-circumcisions-to-hospital-rooms/2014/03/20/

  22. Edward von Roy Says:

    .
    ..

    The family are Muslims.„, „The family, as I have said are Muslims

    London, Familiengericht, Urteil von vorgestern, 14.01.2015

    In the matter of B and G (Children) (No 2)
    Case No: LJ13C00295

    Sir James Munby, President of the Family Division :

    1.
    These are care proceedings in relation to two children, B, a boy, born in July 2010 and G, a girl, born in July 2011

    55.
    … „I do not want there to be any doubt. FGM is a criminal offence under the Female Genital Mutilation Act 2003. It is an abuse of human rights. It has no basis in any religion.

    72.
    … „FGM has no basis in any religion; male circumcision is often performed for religious reasons.“

    Jeder Mensch ist von Geburt aus Muslim, die Fiṭra ist das angeborene Ausgerichtetsein des Geschöpfes auf Allah hin. Im gottgegebenen und allahzentrierten System der Scharia ist der Schöpfer gleichsam Nordpol und das menschliche Wohlverhalten von heilssichernder Bedeutung, der ungebrochene Gnadenstand, wo es die Hölle zu vermeiden gilt, von letztlich absoluter Wichtigkeit.

    Top family judge Sir James Munby gibt sich als Gegner der FGM jedenfalls ihrer schlimmeren Varianten, argumentiert nicht gegen die aus seiner Sicht durchaus einen körperlichen Schaden stiftende Jungenbeschneidung, sucht engagiert, was sonst, das Kindeswohl und fragt uns dazu auch ganz allgemein nach dem künftigen Umgang mit Sorgerecht oder Sorgerechtsentzug im Falle einer drohenden, vielleicht aber nur geringfügigen Mädchenbeschneidung. Was ist gesichert heiles Mädchengenital angesichts der drohenden Trennung von einer Schwester oder von einem weltweit sozial und legal akzeptiert unter Muslimen ja ohnehin zu beschneidenden Bruder. Der unschätzbar hohe Wert der Familie angesichts einer vielleicht ganz klitzekleinen FGM, diese bei der mit FGM-Vermeidung begründeten Herausnahme des Mädchens auf das Schlimmste zerstörten Geschwisterbindungen, Sir James wagt die Entscheidung nicht, Genital heil oder Familie heil:

    76.
    by definition, FGM is practised only on girls and not on boys. … Suppose, for example, that the FGM is so severe and the circumstances so far as concerns the girl are such that, were she an only child, adoption would be the appropriate outcome: what is the appropriate outcome if she has a brother who cannot be made the subject of proceedings? Is her welfare best served by separating her permanently from her parents at the price of severing the sibling bond? Or is it best served by preserving the family unit? … particularly if FGM is a factor of magnetic importance“.

    Intaktivisten und insbesondere Anti-FGM-Aktivisten sollten hellhörig werden, nach der Istanbul Convention, dem beinahe vollständigen Ausbleiben von Protest gegen Ringel / Meyer und nach dem Vorstoß der Tatjana Hörnle auf dem 70. Deutschen Juristentag Hannover 2014 könnte es 2015 rasch nötig werden, den Versuch der EU-weiten Legalisierung der FGM abzuwehren.

    Der höchste britische Familienrichter hat MGM und FGM in (anatomisch bzw. physiologisch immer noch weitgehend falsche) Beziehung gesetzt und leugnet die islamische Mädchenbeschneidung oder kennt sie nicht. Es gibt einen Jungen und ein möglicherweise beschnittenes sprich genitalverstümmeltes Mädchen. Sir James schweigt zur Scharia und nennt uns die Religion der Familie:

    „The family are Muslims.“, „The family, as I have said are Muslims“

    „Die Familie ist muslimisch“ erwähnt Familienrichter Munby. Was tut das zur Sache, geht es nicht um Bürgerrechte, um Kinderrechte als – ganz besonders schutzbedürftiger! – Teil der unveräußerlichen Menschenrechte?

    The President of the Family Division is the head of the Family Division of the High Court of Justice in England and Wales and Head of Family Justice.

    http://en.wikipedia.org/wiki/President_of_the_Family_Division

    Und wenn die Familie hier schon richterlicherseits irgendwie muslimisiert wird und Sir James unbelegt donnert:

    FGM has no basis in any religion; male circumcision is often performed for religious reasons“, „FGM … is an abuse of human rights. It has no basis in any religion.„, was sagen Allah und Mohammed denn wirklich zur FGM? Doch nicht etwa:

    أشمِّي ولا تنهكي
    ašimmī wa-lā tanhakī
    [Cut] slightly and do not overdo it
    [Schneide] leicht und übertreibe nicht

    wenn nicht sogar:

    اختفضن ولا تنهكن
    iḫtafiḍna wa-lā tanhikna
    Cut [slightly] without exaggeration
    Schneide leicht und ohne Übertreibung

    wer sagt das dem höchsten Familienrichter?

    Immerhin, Munby kennt und zitiert die (wie das Kindergenital unversehrt erhaltenswerte) WHO-Klassifikation:

    Type I: Partial or total removal of the clitoris and/or the prepuce (clitoridectomy).

    When it is important to distinguish between the major variations of Type I mutilation, the following subdivisions are Type Ia, removal of the clitoral hood or prepuce only; Type Ib, removal of the clitoris with the prepuce.

    (…)

    Type IV: Unclassified: All other harmful procedures to the female genitalia for non-medical purposes, for example, pricking, piercing, incising, scraping and cauterization.

    Und dann geht es wie zu erwarten an den Verstümmelungsbegriff, die Einheit der vier Kategorien (I, II, III, IV) darf auch britisch zerredet werden, zerquatscht:

    „But WHO Type IV comes within the ambit of the criminal law only if it involves “mutilation”“

    Mutilation oder nicht mutilation, das ist hier die Frage … der Richter greift zum Wörterbuch:

    „The word “mutilation” is not further elaborated or defined in the statute, so I turn to the dictionary“

    Die erste Aufdeckung geschah im November 2012 in der Kindertagesstätte (nursery), die Kleine hatte Blut in der Windel (nappy). Es ergab sich, dass das Kind nicht beschnitten ist.

    Dann im November 2013 in der Pflegeunterbringung (foster carer), die Genitalien sind auffällig (irregular genitalia).

    2014 ahnt man von einem rituellen Schnitt (nicking cut), also einer FGM-IV-Beschneidung:

    “it was always her view that if FGM has occurred it is through a nicking cut as detailed by the WHO as level 4”

    Dann aber glaubt man, eine FGM Typ I oder sogar FGM Typ II (Mutilation der Labien) zu erkennen:

    “Evidence of scarring around the left side of her clitoral hood. This is indicative of female genital mutilation type I.” …

    “She has had a medical examination for female genital mutilation and it appears that she has type 1 and possibly type 2.” …

    “Hood of clitoris (clitoris not visible)”; “Right labia minora (appears missing)”; “Left labia minora (partly stuck to the left side of labia majora)”;

    Oder ist alles normal? Professorin Creighton kontrolliert die DVD-Bilder und Niederschriften und vermag nichts Ungewöhnliches zu erkennen. Alles im Bereich des Individuellen und Normalen, der Varianz? Statt einer FGM könnte es im Augenblick des Fotographierens Drüsensekrete gegeben haben und gar keine Narbe, und überhaupt, die Lichtreflexe. Wenn da überhaupt Narbe ist, dann eine Typ IV-FGM:

    Both labia minora are present. The left labia minora is slightly larger than the right. Slight asymmetry is a common finding and is part of normal variation. The left labia minora is adherent to the left labia majora. This can occur with chronic inflammation such as vulvovaginitis. … The clitoral hood looks slightly irregular and is less prominent on the right hand side of the clitoris but this can occur as part of normal variation. … It is not possible from the DVD images to confirm the present of the scar. … A small scar of this nature if present could be consistent with Type 4 FGM

    Die am 25.09.2014 aus den USA per Skype zugeschaltete Dr. Momoh lässt nicht locker und hält eine chronische Entzündung oder eine Genitalverstümmelung für möglich:

    Dr Momoh identified the most likely cause as “possible chronic vulvovaginitis and/or FGM.”

    Dr. Share vermutet FGM Typ IV:

    Dr Share said: “I believe to the best of ability … that [G] has been a
    victim of type 4 FGM. … the concern that the scarring around the clitoral hood is due to FGM.”

    Creighton kann keine Narbe bestätigen, gibt aber auch keine vollständige Entwarnung, „wenn es eine Narbe gibt, dann ist sie sehr klein.“

    Share sieht eine kurvige Narbe eines Schnittes (a cut) von fünf Millimetern:

    Dr Share said (Transcript page 7) that the scar was not the result of an abrasive injury but of a cut. … it was about five millimetres long and “quite arched”, “quite curved”.


    Weg vom offensichtlich schwierigen Fall. Richter Sir James Munby wird grundsätzlich und vergleicht FGM und MGM.

    58.
    Without wishing in any way to qualify what I have just said in relation to FGM in general, there is a particular issue in relation to FGM WHO Type IV which cannot be shirked. And that brings me to the topic of male circumcision.

    59.
    Circumcision of the male (from the Latin circumcidere to cut round) is the removal of some, or all, of the prepuce (foreskin), the retractable fold of skin that surrounds and covers the glans of the penis, so as to expose the glans. C ircumcision involves the removal of a significant amount of tissue, creates an obvious alteration to the appearance of the genitals and leaves a more or less prominent scar around the circumference of the penis. Apart from the removal of the foreskin, and sometimes of the frenulum, the ligament that connects the foreskin to the glans, the genitals are left intact.

    60.
    It can readily be seen that although FGM of WHO Types I, II and III are all very much more invasive than male circumcision,1 at least some forms of Type IV, for example, pricking, piercing and incising, are on any view much less invasive than male circumcision.

    Wer wie Richter Sir James Munby erst einmal die äquidistante Ulknudel Brian D. Earp zitiert, bringt Kinder beiderlei Geschlechts in Gefahr:

    62.
    … Brian D Earp, Female genital mutilation (FGM) and male circumcision: Should there be a separate ethical discourse, Practical Ethics (2014).

    63.
    IIn the present case the point arises in striking form. The family, as I have said are Muslims. [Was tut das zur Sache, wir haben HGM d. i. FGM oder MGM für jedes Kind unter achtzehn Jahren zu verbieten] … G’s FGM Type IV (had it been proved) … G would have subjected to a process much less invasive, no more traumatic (if, indeed, as traumatic) and with no greater long-term consequences, whether physical, emotional or psychological, than the process to which B has been or will be subjected.

    70.
    I should add that my conclusions in relation to whether FGM, including FGM Type IV, constitutes “significant harm” for the purposes of family law, is quite separate from the question of whether particular examples of FGM Type IV involve the commission of criminal offences under the Female Genital Mutilation Act 2003. As I have already pointed out, FGM Type IV comes within the ambit of the criminal law only if it involves “mutilation”. The question of whether a particular case of FGM Type IV – for example, the case as presented here by the local authority in relation to G – involves mutilation is, in my judgment, not a matter for determination by the family court, and certainly not a matter I need to determine in the present case. It is a matter properly for determination by a criminal court as and when the point arises for decision in a particular case.

    Will der Richter uns mitteilen, dass die FGM Typ IV (oder Typ Ia) aus seiner Sicht in Großbritannien auch in Zukunft auf keinen Fall religiös begründet werden darf oder ist Sir Munby einfach nicht über die gegebene islamisch-schafiitische Pflicht zur Mädchenbeschneidung informiert? Würde der Richter die FGM denn in jedem Falle bekämpfen oder aber sie erlauben, sobald er wüsste, dass Koran und Sunna sie fordern, wie immerhin die schafiitischen und etliche hanbalitische Autoritäten es sagen?

    71.
    And, as I have already pointed out, FGM has no religious justification. So, he submits, it can never be reasonable
    parenting to inflict any form of FGM on a child. I agree.

    72.
    It is at this point in the analysis, as it seems to me, that the clear distinction between FGM and male circumcision appears. Whereas it can never be reasonable parenting to inflict any form of FGM on a child, the position is quite different with male circumcision. Society and the law, including family law, are prepared to tolerate non-therapeutic male circumcision performed for religious or even for purely cultural or conventional reasons, while no longer being willing to tolerate FGM in any of its forms. There are, after all, at least two important distinctions between the two.2
    FGM has no basis in any religion; male circumcision is often performed for religious reasons. FGM has no medical justification and confers no health benefits; male circumcision is seen by some (although opinions are divided) as providing hygienic or prophylactic benefits. Be that as it may, “reasonable” parenting is treated as permitting male circumcision.

    Hier irrt der Richter leider vollkommen (FGM has no basis in any religion) und auf diese Weise wird er die FGM gerade nicht verhindern können, denn die FGM ist auch echter alter Islam, Hadith und Fatwa zur Mädchenbeschneiduung kann und sollte auch Munby kennen.

    73.
    I conclude therefore that although both involve significant harm, there is a very clear distinction in family law between FGM and male circumcision. FGM in any form will suffice to establish ‘threshold’ in accordance with section 31 of the Children Act 1989; male circumcision without more will not.

    Absichtlich oder aus Versehen, ruft, ja fleht Richter Sir James Munby denn etwa nicht nach der Legalisierung der milden Sunna sprich der FGM vom Typ IV (und, angesichts der leider überall legalen Jungenbeschneidung kann es nicht lange dauern, der FGM Typ Ia)?

    Q u e l l e

    Neutral Citation Number: [2015] EWFC 3
    Case No: LJ13C00295
    Date: 14 January 2015

    … Before :
    In the matter of B and G (Children) … (B and G by their children’s guardian Victoria Wilson)

    http://www.judiciary.gov.uk/wp-content/uploads/2015/01/BandG_2_.pdf



    Erfreulicherweise wird das Urteil heute diskutiert bei:

    MALE CIRCUMCISION CAN BE WORSE THAN FGM RULES SENIOR JUDGE
    vielen Dank an: Inside MAN, 15.01.2015

    One of the country’s most senior judges has courted controversy by declaring that male circumcision can be more harmful than female genital mutilation (FGM).

    Sir James Munby acknowledged he was entering “deep waters” by highlighting inconsistencies in the law, but said it would be “irrational” to dispute the fact that male circumcision can be more harmful than some forms of FGM. The High Court judge made the comments as he passed judgment in care proceedings brought by a local authority seeking to take a brother and sister, from a Muslim family, into care on the grounds that the girl was a victim of Type IV FGM. (…)

    http://www.inside-man.co.uk/2015/01/15/male-circumcision-can-be-worse-than-fgm-rules-senior-judge/

    http://www.judiciary.gov.uk/wp-content/uploads/2015/01/BandG_2_.pdf



    Zu Medizin, Gesellschaft und Religion gibt es heute viele unterschiedliche Ansichten, meinte Familienrichter Munby. Kein grundsätzliches Primat der Wissenschaft vor der Höllenfurcht oder der AEMR vor der Scharia wird eingefordert oder wenigstens empfohlen, dafür bittet Sir James alle Seiten um größten „Respekt“:

    The courts are secular, says top family judge
    Von Catherine Baksi
    Gazette (The Law Society of England and Wales) am 29.10.2013

    ‘We live in a society, which on many of the medical, social and religious topics that the courts recently have to grapple with, no longer speaks with one voice,’ he said. ‘These are topics on which men and women of different faiths or no faith at all hold starkly different views. All of these views are entitled to the greatest respect, but it is not for a judge to choose between them,’ he said. …

    ‘There is no “bright-line” test that the law can set. The infinite variety of the human condition precludes arbitrary definition.’ Some things, he stressed, are ‘beyond the pale’, including forced marriage, female genital mutilation and ‘so-called, if grotesquely misnamed honour-based domestic violence’. …

    
In addition, he said, in cases regarding the religious upbringing of children, while the courts will have regard to the views of parents, they will be given effect by the court only if they are in accordance with the child’s best interests.

    http://www.lawgazette.co.uk/law/the-courts-are-secular-says-top-family-judge/5038456.fullarticle


    ..
    .

  23. Machandelboom Says:

    Germany and Great Britain are paving the way towards a European FGM

    Deutschland und Großbritannien als Europas Wegbereiter der ḫitān al-ināṯ oder islamischen FGM (anglis. khitan al-inath, sog. milde Sunna)

    ::
    The family are Muslims.
    (James Munby)

    Über die immerhin halbinformierten Erwägungen des Familienrichters Sir James Munby zu FGM und MGM desinformiert die National Secular Society, der in Großbritannien gebotenen Islambeschönigung gerecht werdend, mit vollendetem Nebelwurf:

    The judge said that FGM was „an abuse of human rights.“ [Oder ganz im Gegenteil, denn welche „Menschenrechte“ (human rights) meint Herr Munby? So pauschal ist das nicht richtig, nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist es gerade der schlimme „Missbrauch“ (abuse), als Schafiit den Jungen und das Mädchen nicht zu beschneiden] that had „no basis in any religion“ [das ist schlicht falsch, MGM und FGM sind schafiitisch und möglicherweise hanbalitisch wadschib, religiöse Pflicht].

    Auch die National Secular Society hat vom Islam keine Ahnung und, als ob verbalisierter Unsinn durch bloße Wiederholung an Wahrheitsgehalt gewinnen würde, wiederholt den Richter und sich selbst unbeirrt:

    because „male circumcision is often performed for religious reasons“ whilst „FGM has no basis in any religion“

    Nein, FGM ist Scharia. Warum nur problematisieren noch nicht einmal die britischen Säkularisten, dass man im funktionierenden Rechtsstaat Mädchen und Jungen nicht unterschiedlich behandeln kann und demzufolge sehr zeitnah entweder die Jungenbeschneidung verbieten oder die „milde Sunna“ (islamische Mädchenbeschneidung, und nur um diese,“The family are Muslims”, geht es Herrn James Munby) erlauben muss?

    The judge concluded that although „both involve significant harm, there is a very clear distinction in family law between FGM and male circumcision.“

    So also zerplappert und zerquatscht selbst das organisierte atheistische Großbritannien die mühselig errungene Einheit der WHO-Klassifikation?

    http://www.secularism.org.uk/news/2015/01/fgm-court-judgement-raises-questions-about-fgm-and-male-circumcision-in-the-uk

    ::
    ::

    House of Lords debates FGM and Sharia Law in the UK

    … On Thursday 11 December, there were debates in the House of Lords on female genital mutilation (FGM) and the „impact of Sharia Law on the United Kingdom.“ …

    *Sarkasmus ein*
    Na sowas, Malaysias und Indonesiens Muftis und Scheiche wollen die schließlich irgendwie zu muslimisierenden Jungen und Mädchen beschneiden lassen? Na dann definieren wir doch einfach einige oder auch gleich alle Subtypen von FGM Typ I und Typ IV als Nichtverstümmelung, und schon haben wir Atheisten und Kinderrechtsaktivisten gar kein Problem mehr mit der Scharia.
    *Sarkasmus wieder aus*

    http://www.secularism.org.uk/news/2014/12/house-of-lords-debates-fgm-and-sharia-law-in-the-uk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s