319. Der deutsche Außenminister und das Kalifat

Was soll das?

Ein Zwischenruf von Ümmühan Karagözlü und Jacques Auvergne

Sehr geehrter Herr Dr. Westerwelle, an die deutsche Bevölkerung und, als deutscher Außenminister, die internationale Gemeinschaft gerichtet erklären Sie: „Wir verfolgen die Entwicklung in Ägypten mit wachsender Sorge, weil der Verfassungsprozess derzeit Gefahr läuft, die Gesellschaft zu spalten statt zu einen“.

Vom nach islamischer Auffassung von Allah geschaffenen Recht der Scharia, die in der ägyptischen Verfassung seit Jahrzehnten die Grundlage für eine diskriminierende Rechtspraxis und Gesellschaftsordnung bildet, haben Sie sich noch nie grundsätzlich distanziert.

Präsident Mursi will mehr Scharia in der Verfassung und mehr schariabasierte Paragraphen im künftigen ägyptischen Gesetz, so arbeiten die Muslimbrüder auf der ganzen Welt und über muslimbrudernahe Scheiche wie Mustafa Cerić (Sarajevo) oder die Organisationen FIOE, ECFR, FEMYSO, IGD oder Islamisches Zentrum München auch in Europa und Deutschland. Das ist der Islam, der jetzt in der Bundesrepublik Deutschland den bekennenden Religionsunterricht mitgestalten darf, das ist der Islam, der jetzt an den Theologischen Fakultäten deutscher Hochschulen installiert wird.

Die Revivalisten der Islamischen Bewegung greifen die universellen Menschenrechte im Namen der Religion an. Dabei haben sie den Islam keineswegs falsch verstanden. Das Ziel dieser Reaktionäre und Fundamentalisten ist es, die freie Presse und freie Wissenschaft zu zerstören. Was wir heute in Ägypten erleben ist nicht „Islamismus“, sondern Islam.

Warum empören Sie sich jetzt über Mursi? In der BRD sind es nur vier Personen gewesen, die der weltweit agierenden Islamischen Bewegung den Weg frei gemacht haben: Annette Schavan in der Hochschulpolitik, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Justizwesen, Volker Beck in der Presse und Guido Westerwelle in der deutschen Außenpolitik. Als Außenminister, Jurist und Liberaldemokrat hätten Sie sich der Islamisierung Ägyptens vernehmbar in den Weg stellen müssen, die sich schließlich nicht erst seit dem so genannten arabischen Frühling abzeichnet.

Dass Sie jetzt von Ägyptens Machthabern eine „pluralistisch angelegte Verfassung“ fordern, vernebelt die Bedeutung der Scharia für die freie Welt, die AEMR und das deutsche Grundgesetz, denn die Geschlechterapartheid und die Segmentierung der Gesellschaft im Sinne des Islamischen Systems (Nizam Islami, Kalifat) könnte Tariq al-Bishri (radikalislamischer Verfassungsrechtler) oder Ahmed al-Tayyeb (Al-Azhar Document for Basic Freedoms) ja auch als „pluralistisch angelegte Verfassung“ bezeichnen.

Im Islam ist es, um Ihre Formulierung aufzugreifen, Aufgabe Allahs, die Gesellschaft „zu einen.“ Die höchst irdische Herabwürdigung aller Frauen, Atheisten und Homosexuellen wird die Folge jeder Islamisierung sein, ob in Kairo oder Berlin.

Ümmühan Karagözlü und Jacques Auvergne

Advertisements

3 Antworten to “319. Der deutsche Außenminister und das Kalifat”

  1. Jacques Auvergne Says:

    ::

    Der islamgehorsame Putsch der geschmeidigeren Muslimbrüder und der groben anderen Salafis schreitet voran und die Verfasssungspläne sickern nach außen, unten der englische Text. Die Schariagrundlagen als Hauptquelle der Gesetzgebung wie leider gehabt, doch was Schariaprinzipien sind, darf künftig al-Azhar bestimmen, die traditionsreiche Denkfabrik über den himmlischen Koranbefehl:

    Les „principes de la charia“ sont, comme dans l’ancienne constitution, la „source principale de la législation“ et non pas la source unique du droit comme on aurait pu le craindre. Mais le texte prévoit que c’est l’université al-Azhar qui déterminera ce que sont les „principes de la charia“, ce qui n’était pas le cas auparavant. Or Al-Azhar est une instance religieuse, et non élue.

    Tout aussi inquiétant est la formulation selon laquelle l’Etat égyptien est garant des „traditions égyptiennes“. Qu’est-ce que cela signifie? L’excision fait-elle partie des traditions égyptiennes? Il n’y a, par ailleurs, dans ce texte, rien sur les droits des femmes ou des minorités tandis que les prérogatives des militaires sont maintenues en l’état. L’exercice des droits des syndicats, la liberté d’association comportent également des limites exprimées dans des termes assez vagues pour ouvrir la voie à des interprétations qui pourraient être liberticides. Tout cela fait beaucoup de zones d’ombres.

    aus: Catherine Gouëset: Constitution égyptienne: pourquoi le président Morsi a voulu passer en force
    in: L’EXPRESS 30.11.2012

    http://www.lexpress.fr/actualite/monde/proche-orient/constitution-egyptienne-pourquoi-le-president-morsi-a-voulu-passer-en-force_1193829.html

    ::
    ::

    Artikel 44 Blasphemieverbot 44, Artikel 2 Die Azhar wird zum Staatsinstitut für Scharialehre und Moralpropaganda, Artikel 7 Wehrpflicht als heilige Handlung:

    Article 2
    Islam is the religion of the state and Arabic its official language. Principles of Islamic Sharia are the principal source of legislation.



    Article 4

    Al-Azhar is an encompassing independent Islamic institution, with exclusive autonomy over its own affairs, responsible for preaching Islam, theology and the Arabic language in Egypt and the world. Al-Azhar Senior Scholars are to be consulted in matters pertaining to Islamic law.


    The post of Al-Azhar Grand Sheikh is independent and cannot be dismissed. The method of appointing the Grand Sheikh from among members of the Senior Scholars is to be determined by law.

    The State shall ensure sufficient funds for Al-Azhar to achieve its objectives.


    All of the above is subject to law regulations.



    Article 7

    Defense of the motherland and its soil is a sacred duty, and conscription is obligatory in accordance with the law.



    Article 10
    The family is the basis of the society and is founded on religion, morality and patriotism.


    The State is keen to preserve the genuine character of the Egyptian family, its cohesion and stability, and to protect its moral values, all as regulated by law.

    The State shall ensure maternal and child health services free of charge, and enable the reconciliation between the duties of a woman toward her family and her work.


    The State shall provide special care and protection to female breadwinners, divorced women and widows.



    Article 27

    Workers shall have a share of the management and profits of enterprises…

    Article 44
    Insult or abuse of all religious messengers and prophets shall be prohibited.

    Article 48
    Freedom of the press, printing, publication and mass media shall be guaranteed
    . The media shall be free and independent to serve the community and to express the different trends in public opinion, and contribute to shaping and directing in accordance with the basic principles of the State and society, and to maintain rights, freedoms and public duties, respecting the sanctity of the private lives of citizens and the requirements of national security. The closure or confiscation of media outlets is prohibited except with a court order.

    Control over the media is prohibited, with the exception of specific censorship that may be imposed in times of war or public mobilization.

    Article 63
    Work is a right, duty and honor for every citizen
    , guaranteed by the State on the basis of the principles of equality, justice and equal opportunities. There shall be no forced labor except in accordance with law.

    Article 76
    Penalty
    shall be personalized. There shall be no crime or penalty except in accordance with the law of the Constitution. No penalty shall be inflicted except by a judicial sentence. Penalty shall be inflicted only for acts committed after a law has come into force.

    Article 81
    Rights and freedoms pertaining to the individual citizen shall not be subject to disruption or detraction.

    No law that regulates the practice of the rights and freedoms shall include what would constrain their essence.

    PART III: PUBLIC AUTHORITIES

    Chapter One: Legislative authority

    Section 1: Common provisions

    Article 82
    The legislative power shall consist of the House of Representatives and the Shura Council.

    Each shall exercise their respective authorities as set out in the Constitution.

    Such rights and freedoms shall be practiced in a manner not conflicting with the principles pertaining to State and society included in Part I of this Constitution.

    Article 86
    Prior to the start of his or her tenure, a Member shall take the following oath before his or her Council: “I swear by Almighty God to loyally uphold the republican system, to respect the Constitution and the law, to fully look after the interests of the people, and to safeguard the independence and territorial integrity of the motherland.“

    Article 93
    The sessions of the House of Representatives and the Shura Council shall be held in public.

    However, closed sessions may be held at the request of the President of the Republic, the Prime Minister, or at least 20 of its members. The House of Representatives or Shura Council shall then decide whether the debate on the question submitted thereto shall take place in public or closed sessions.

    Section 3: Shura Council

    Article 128
    The Shura Council shall have at least 150 members, elected by direct secret ballot.
    The President of the Republic may appoint a number of members not exceeding one-tenth of the number of elected members.

    Article 129
    A candidate for the Shura Council must be an Egyptian citizen enjoying civil and political rights, a holder of a certificate of higher education
    , and, at the time of candidacy, at least 35 years old.

    Other requirements of candidacy, the provisions for election, the division of constituencies, shall be defined by law.

    Article 137
    Before assuming the presidential position, the President of the Republic shall take the following oath before the House of Representatives and the Shura Council: “I swear by Almighty God to loyally uphold the republican system, to respect the Constitution and the law, to fully look after the interests of the people and to safeguard the independence and territorial integrity of the motherland.”

    In case the House of Representatives is dissolved, the oath is to be taken before the Shura Council.

    Article 219
    The principles of Islamic Sharia include general evidence, foundational rules, rules of jurisprudence, and credible sources accepted in Sunni doctrines and by the larger community.

    Article 220
    Cairo is the capital of the State. The capital may be moved by law.

    Article 221
    The National Flag, the State’s emblem, decorations, insignia, seal and the National Anthem are defined by law.

    Article 235
    The existing Local Administration system shall remain in place, and the system laid down in this Constitution applied gradually over the 10 years following the date of its adoption.

    Article 236
    Constitutional declarations issued by the Supreme Council of the Armed Forces and by the President of the Republic from 11 February 2011 to the date of the adoption of this Constitution are hereby repealed, while their consequent effects shall remain valid and in force and may not in any way be appealed against.

    aus: Nariman Youssef: Egypt’s draft constitution translated (bearbeitet von Lindsay Carroll und Sara Edmunds)
    in: Egypt Independent 02.12.2012

    http://www.egyptindependent.com/news/egypt-s-draft-constitution-translated

    ::

  2. Querverweis Says:

    Westerwelle stärkt Islamist Mursi den Rücken
    DIE WELT 10.07.2012

    Außenminister Guido Westerwelle hat dem neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sein Vertrauen für die weitere Demokratisierung des arabischen Schlüssellandes ausgesprochen. Mursi sei jemand, der auf Rechtsstaatlichkeit, Pluralität und auch auf religiöse Toleranz setze, sagte der FDP-Politiker nach einem Gespräch mit dem ersten Zivilisten an der ägyptischen Staatsspitze. …

    Der FDP-Politiker ist der erste westliche Außenminister, der den Islamisten Mursi in Kairo besuchte. …

    Der nur 18-stündige Kurztrip Westerwelles fand vor dem Hintergrund einer ersten Machtprobe zwischen dem vor einer Woche vereidigten Mursi auf der einen, sowie dem Verfassungsgericht und dem Militärrat auf der anderen Seite statt.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article108251166/Westerwelle-staerkt-Islamist-Mursi-den-Ruecken.html

  3. Cees van der Duin Says:

    ::

    Der charismatische Außenminister, globale Panzerlieferant und Schariafreund Westerwelle witttert Brenzliges, spielt Alarmanlage und mahnt die Bevölkerung zum Gehorsam in Bezug auf vorerst verschwommen bleibende deutsche Staatsziele:

    Seit Monaten schon geht die Angst um unter Diplomaten, die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten. Da ist zum einen der Bürgerkrieg in Syrien mitsamt seinen Auswirkungen auf die Nachbarstaaten Türkei, Jordanien, Libanon und Irak. Da ist zum anderen das nach der Atombombe strebende Mullah-Regime im Iran.

    Und da ist nun auch noch der sich zuspitzende Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen. „Die Lage ist brandgefährlich“, sagte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Montag in Brüssel. „Der ganzen Region droht die Eskalation.“

    Die internationale Diplomatie hat deshalb auf Krisenmodus geschaltet. Es wird konferiert, telefoniert, jeder spricht mit jedem und versucht Einfluss auf die Konfliktparteien auszuüben. Die wichtigste Vermittlerrolle kommt dabei Ägyptens Präsident Mohammed Mursi zu. Einerseits ist der Moslembruder der Hamas freundschaftlich verbunden, andererseits hat Ägypten einen auch unter den Islamisten noch gültigen Friedensvertrag mit Israel. …

    Dass die Bundesrepublik universelle Menschenrechte weltweit zu fördern und auf ihrem Staatsgebiet durchzusetzen hat, was sich in Afghanistan oder Syrien nicht mit Panzern, sondern nur mit Kindergärten und Krankenhäusern erreichen lässt und was in Deutschland die Verkündigung von Koran und Hadith in Hörsaal und Klassenzimmer ausschließt, sagt Westerwelle nicht. Das erwähnte diplomatische Telefon könnte man aufklärungshumanistisch gelassen vor sich her klingen lassen, insbesondere wenn ein erregt tuender Muslimbruder das Gespräch begehrt.

    aus: Thorsten Jungholt: „Der ganzen Region droht die Eskalation”
    in: Die Welt 19.11.2012

    http://www.welt.de/politik/ausland/article111289917/Der-ganzen-Region-droht-die-Eskalation.html

    ::

Kommentare sind geschlossen.