167. Professor Hamidullah

السير

as-siyar

The Islamic Law Of Nations

Allahs Internationales Recht

Erbakans Lehrer

Prof. Dr. Hamidullah und die umma al-islāmīya als originäres Völkerrechtssubjekt

Jahrzehntelang lebte der Schariagelehrte Muhammad Hamidullah in der Hauptstadt Frankreichs. Sein »Initiation à l’Islam« (Paris 1963), ins Deutsche übertragen als »Der Islam. Geschichte, Religion, Kultur« (Genf 1973), wird in dritter Auflage durch die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş vertrieben (bei: IGMG Kitab Külübü, Köln 1996). Der aus Indien eingewanderte Hanafit prägte Selbstverständnis und Politik der Millî-Görüş-Bewegung entscheidend und darf uns insofern als geistiger Lehrer Erbakans gelten. Selbst in muslimischen Kreisen Indiens (1) wird Hamidullah neben al-Maududi, Said Ramadan, Ali Schariati, Ayatollah Chomeini und Necmettin Erbakan zu den bedeutendsten muslimischen Persönlichkeiten des Zwanzigsten Jahrhunderts gerechnet (2). Jacques Auvergne liest Hamidullahs 47 Jahre alten Text.

Der aus Indien stammende französische Völkerrechtler und Schariagelehrte Professor Dr. Muḥammad Ḥamīdullāh (türkisch Muhammed Hamîdullah) wurde im Jahre 1908 im Hyderabad (Andhra Pradesh) in eine gebildete muslimische Familie geboren und wuchs als jüngstes Kind mit zwei Brüdern und fünf Schwestern auf. Alle acht Kinder hatten gute Sprachkenntnisse des Persischen und Arabischen. Der muttersprachlich das Urdu beherrschende und den weitaus größten Teil seines Lebens in Paris lebende Schariagelehrte genießt unter Sunniten hohe und bei Hanafiten höchste Autorität im Bereich des Hadith sowie des Islamischen Internationalen Rechts und Islamischen Verfassungsrechts. Hamidullah lernte zunächst an der Darul Uloom Secondary High School, deren Name uns auf die 1866 gestiftete Islamische Universität der Dāru l-ʿUlūm in Deoband (Uttar Pradesh) verweist, die in ihrer Bedeutung für den sunnitischen Islam berechtigt mit der Kairoer al-Azhar verglichen wird.

Nach dem Studium des Fiqh (Islamische Sakraljurisprudenz) und Hadith an der Jamia Nizamia (3) und der Osmania University (OU) (4) sowie einem Aufbaustudium an der Osmania im Fach Siyar (Islamisches Internationales Recht) sandte ihn die OU nach Deutschland, wo Hamidullah im August des Jahres 1933 im Fach Philosophie an der 1818 gegründeten Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Bonn promovierte (26 Jahre eher als Said Ramadan 1959 im benachbarten Köln), wurde jedoch bald darauf aus Deutschland ausgebürgert. Die Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft publizierte (Berlin 1935) den letzten Teil seiner Bonner Dissertation als »Die Neutralität im Islamischen Völkerrecht«, als Autor signierte „Muh. Hamidullah-Hyderabad“ (5). An der Universität zu Bonn arbeitete er am Orientalischen Institut mit den al-Bīrūnī-Forschern Fritz Krenkow (Salim Fritz Krenkow, 1872 – 1952) (6) und Paul Kahle (Paul Ernst Kahle) (7) zusammen. Der international anerkannte Arabist Krenkow war deutschstämmig und wuchs im englischen Leicester auf, gehörte zum Freundeskreis und durch Heirat zum Familienkreis des Schriftstellers D. H. Lawrence (1885 – 1930). In den Jahren 1929 und 1939 lehrte Krenkow an der Arabischen Fakultät an der indischen Aligarh Muslim University (AMU) (8).

Während des Dritten Reichs und in den ersten Nachkriegsjahren lebte Hamidullah zeitweilig in Paris, wo er 1935 und 1936 an der Sorbonne arbeitete und einen Doktortitel für Literatur, den doctorat ès lettres, erwarb. Forschungsreisen führten ihn nach Mekka und Medina, Kairo, Beirut, Sanaa (Ṣanʿāʾ) sowie nach İstanbul. In der Türkei begegnete er Şerefettin Yaltkaya, İs¬mail Sâib Sencer, dem bekannten deutschen Orientalisten Hellmut Ritter (1892 – 1971) sowie dem Arabisten und Turkologen Oskar Rescher (Osman Reşer). Um 1947 im autonomen Hyderabad lebend, wanderte Hamidullah nach der Besetzung des Staates im September 1948 durch indische Truppen endgültig nach Frankreich aus, nur unterbrochen von Zeiten der Lehrtätigkeit in der türkischen Bosporus-Metropole (ab 1952), an der Universität von Ankara sowie im nordostanatolischen Erzurum.

In den frühen Fünfziger Jahren leistete er seinen bedeutenden Beitrag zur Entstehung der Verfassung Pakistans, 1961 unterstützte er Said Ramadan bei der Gründung des der terrornahen Muslimbruderschaft entsprießenden Islamischen Zentrums Genf. Zu Beginn der Sechziger initiierte der Islamgelehrte die Association des étudiants islamiques de France (AEIF), in der Hamidullah den nachmaligen Führer des Sudan, den Muslimbruder Ḥasan at-Turābī beeinflusste. Auch der Iraner Abū ʾl-Ḥasan Banīṣadr war der AEIF zuzurechnen, Banīṣadr begleitete von Paris aus Ayatollah Chomeini und wirkte als erster islamisch-revolutionärer Staatspräsident eineinhalb Jahre lang am Aufbau der staatsterroristischen Allahkratie mit, flüchtete allerdings am 29.06.1981 zurück nach Frankreich. Bis 1996 in Paris ansässig und inzwischen mit dem Englischen fünfsprachig, war Hamidullah Mitglied der größten Forschungsinstitution Frankreichs, des Centre national de la recherche scientifique (CNRS, vergleichbar dem deutschen Max-Planck-Institut, aber wesentlich größer) (9). Als Forscher zur Geschichte des frühen Islam und zum Hadith machte sich der indische Experte für das islamische geheiligte Recht und Bonner Doktor der Philosophie einen Namen.

Südasien. Wie im imaginierten islamischen Paradies blieben die „Unreinen“ draußen und das werdende „Land der Reinen“, Pākistān, beteiligte den Schariagelehrten, der neben Urdu auch Arabisch, Englisch und Französisch fließend beherrschte, am Entwurf seiner koranzentrierten sprich kulturrassistischen Staatsverfassung. Die Titel seiner berühmtesten Werke verweisen auf die Seelenrettung der Muslimischen Staatsführung (Muslim conduct of state: Being a treatise on Siyar, 1953) oder auf das Nichtmuslime und Frauen deklassierende Islamische Verfassungsrecht (The First Written Constitution in the World, 1975, 1986). Hamidullah übersetzte „Das große Buch des Islamischen Völkerrechts“, den »Kitāb as-Siyar al-Kabīr« des um das Jahr 1106 verstorbenen iranischen Gelehrten Sarakhsi aus dem Arabischen ins Französische, eine Übersetzung (Le Grand Livre De La Conduite De l’État), die 1989 bei Türkiye Diyanet Vakfı (türkischer Staatsislam) neu herausgegeben worden ist. Um eine notwendig gewordene medizinische Behandlung erhalten zu können, ging der kinderlos gebliebene Übersetzer des Korans ins Französische (Le Saint-Koran, bei: Amana Publications, 1959) im Jahre 1996 in die USA, zunächst nach Wilkes Barre, Pennsylvania. Am 17.12.2002 starb Hamidullah im Alter von 95 Jahren in Jacksonville, Florida, wo seine Großnichte Sadida Ahmed um 2003 für das Islamic Center of Northeast Florida (ICNEF) publizistisch in Erscheinung tritt (10).

Ein halbes Jahrhundert lang also dachte ein in Indien geborener Schariagelehrter die auf Nuʿmān ibn Ṯābit ibn Zuṭā ibn Marzubān, genannt und bekannt als Abū Ḥanīfa (699 – 765 n. Chr.) zurückgehende hanafitische Rechtsschule gewissermaßen von Paris aus neu. Von den orthodoxen Standards etwa eines al-Ġazālī († 1111) hat er sich dabei allerdings nicht entfernt, denn die Scharia ist nicht erneuerbar.

Die meisten Muslime in China, Bangladesch, Indien, Pakistan, in der Türkei und auf dem Balkan sind Hanafiten, anders als etwa in Frankreich, wo nordafrikanischstämmige Malikiten den Islam prägen, weshalb wir für Deutschlands mehrheitlich türkeistämmige Muslime Dr. Hamidullah als eine nicht lediglich einflussreiche, sondern ganz besonders verbindliche Lehrautorität anzunehmen haben.

Das europäische Hanafitentum betreffend gilt es, die Einwirkung des radikalen Theoretikers al-Maudūdī, der ab 1928 in Hamidullahs Heimatstadt Hyderabad lebte, auf den türkischen bzw. deutschen Islam in den nächsten Jahren ebenso zu beobachten wie eine eventuelle Wechselwirkung zwischen Deobandi-Bewegung und Millî-Görüş-Bewegung (einschließlich der 1926 in Indien durch Muhammad Ilyas ins Leben gerufenen daʿwa-Bewegung Tablighi Jamaat (TJ), eines Deobandi-Abkömmlings). Das nach der Azhar weltweit zweitgrößte islamische Hochschulzentrum, die erwähnte Dār ul-ʿUlūm von Deoband, strahlt mittlerweile bis in nach Indonesien und Malaysia aus, in die Kernlande der schafiitische Rechtsschule. Zwischen 1991 und 1993 hat ein gewisser Herr Mustafa Cerić aus Sarajevo im malaysischen Kuala Lumpur am just eröffneten International Institute of Islamic Thought and Civilization (ISTAC, Prof. Zein) (11) gelehrt, in den Achtzigern allerdings bereits in Northbrook, Illinois, USA. Zein ist mitverantwortlich für das Projekt National Dialogue on Islam and Democracy (NDID) (12).

Zum walī muǧbir, dem seine jungfräuliche Tochter zwangsverheiratenden muslimischen Vater, möchten Zein und Cerić allerdings ebenso wenig auf Distanz gehen wie zur schafiitischen FGM (vgl. Stephanie Sinclair, zu: Assalaam Foundation, Bandung, Indonesia), die Globalisierung der orthodoxen islamischen Heilssicherung zeitigt nun einmal den Ausstieg aus der bidʿa (unzulässige Neuerung) der universellen Menschenrechte.

Die vom deutschen Verfassungsschutz beobachtete IGMG, die im April des Jahres 2010 in Duisburg im Beisein von Necmettin Erbakan ihr vierzigjähriges Bestehen feiern konnte (13), widmet dem indischstämmigen Hanafiten Hamidullah eine eigene Buchreihe (14).

Von Muhammad Hamidullah existieren nur wenige Fotografien (15).

Ethische Basis wie konkreter Texteinstieg Hamidullahs ist die einzig irdisch akzeptable Lebensweise, die einzige, die am Tage der Auferstehung „von Allāh angenommen wird“ und dich, vielleicht, vor der Hölle bewahren kann. Nur das gemeinschaftlich kultivierte Verhalten der Urgemeinde und das persönliche Nachahmen der prophetischen Lebensweise und Befolgen der koranischen Befehle kann die Teufel, aš-šayaṭīn (Sg. aš-šaiṭān), an die jeder Familienvater oder Imam zu glauben bedarfsweise per Prügelstrafe anordnet, vorläufig erfolgreich abdrängen. Die Deutsche Islamkonferenz (DIK) diente also der zur Teufelsaustreibung unabdingbaren und die Islamische Revolution (16) Europas wie beiläufig begleitenden Rechtsspaltung, worüber die Bundesregierung den Souverän, das Volk, im Unklaren lässt.

Säkular aufgewachsene Menschen seien erinnert, dass hier bei Hamidullah keine Poesie betrieben wird, sondern Verfassungsrecht, denn Himmel und Hölle werden legalisiert:

16. Im Verein mit anderen Sippenhäuptern wurde eine Versammlung von Freiwilligen zusammengerufen, um einen ritterlichen Orden zu gründen (er wurde hilf al-fudûl genannt), der jedem Unterdrückten in der Stadt – sei er Mitbürger oder Fremder – helfen sollte.

Hamidullah stellt den Tugendbund, dem der Prophet angehört haben soll, als nach transparenten Standards handelnd und als universalistisch-humanitär dar. Falls das vor dreizehneinhalb Jahrhunderten tatsächlich so gewesen sein sollte, ist die Ethik des ḥilfu l-fuḍūl leider ohne Wirkung auf die Verfassung von Medina geblieben, die an einem kulturellen Rassismus ausgerichtet blieb mit einem – charakteristisch islamischen – Deklassieren der Frau.

Islam ist Frauenentrechtung, das Ehepaar gleichsam Modul oder Molekül, ein Dipol wie eine Batterie oder ein Magnet, der Mann staatlich zertifiziert sauberer und daher mündiger, die Frau juristisch einwandfrei wie angeblich bereits naturgemäß besudelter und folglich zu entmündigen. Die anderen Moleküle (Ehepaare) oder Module (Familien) mögen andocken und das Gewebe der sich wie ein Geheimdienst auf sexuelle Korrektheit überwachenden umma damit in Nordamerika und Europa ausbreiten. Jener umma, welche das Territorium nach Maßgabe der islamic supremacy (geheiligte Gewalt gegen Nichtmuslime) als Doppelmembran zu überziehen beginnt, die männliche Seite oben, herrschend und kommunizierend, die weibliche unten, der maskulinen Gewalt (durch Vater, Bruder, Ehemann und Sohn) ausgesetzt, die Frauen in die Einzelzellen der Mauerkammern und Burkas getrieben und damit entsolidarisiert. Dafür und für nichts anderes (allenfalls den imaginierten Platz im Paradies, Way to Allah) propagieren wir Kopftücher und bauen wir Moscheen, ob in der Türkei oder in der neuen Westtürkei (Deutschland) bzw. dem neuen Maghreb (Spanien, Frankreich, Italien, auch Deutschland). Wer den Gehorsam verweigert, muss als unrein, pervers und heilsgefährdend verachtet werden und darf bespuckt werden, denn er entfernt sich eigenmächtig von Allah (und ist damit auf dem Way to Hell).

Obschon im polytheistischen Mekka aufgewachsen hat Muḥammad, ganz in der Tradition der wenig beweisbaren ḥunafāʾ oder Hanifen (Eingottgläubige, Quasi-Muslime in der Zeit vor Muḥammad, Sg. ḥanīf), niemals Götzenbilder angebetet, wie der indischstämmige Professor in seiner ungeliebten französischen Wahlheimat genau weiß:

17. [Muhammad] … dass er, wie seine Biographen versichern, niemals Götzenbilder angebetet haben soll. Es sei daran erinnert, dass es Mekkaner gab, die ebenso handelten und die sich gegen das im Irrwahn lebende Heidentum auflehnten, obgleich sie vollkommen der Ka’bah treu blieben, dem Hause, das Abraham dem Einen Gott geweiht hatte.

Juden gelten im Islam als Schriftverfälscher, Christen als Tradierer der verfälschten Schrift. Der Christenheit die Bedeutung des Jesus zu klauen und gewaltkonform sprich faktenwidrig umzudeuten und zunächst vor allem den Juden die Tradition der Propheten gleichsam zu entwenden und mit einem letzten Gottesgesandten krönend abzuschließen, reicht offensichtlich nicht aus. Man muss doch bitte gleich im Besitz des anfänglich-urältesten monotheistischen Heiligtums sein, das von Adam (Ādam) gebaute, in der Sintflut zerstörte und durch Abraham (Ibrāhīm) wiedererrichtete Haus Allah (bayt Allāh) in christen- und judenfreier Atmosphäre berühren dürfen, um die Mythen und Heilsgeschichten des Nahen Ostens ungedemütigt erklären sprich beherrschen zu können, und, Allahgott denkt tagespolitisch, das heutige Jerusalem und Israel gleich mit.

Grund genug, sich heutzutage gedemütigt zu erachten, sei die Existenz des Staates Israels allemal. Das gefährlichste antisemitische Pamphlet (Die Protokolle der Weisen von Zion. Sechzig Auflagen im Nahen Osten, beispielsweise verlegt durch Mustafa Tlas, der gute drei Jahrzehnte lang Verteidigungsminister Syriens war) gibt der muslimischen Psyche ebenso Orientierung wie der iranische Atombombenbau und die palästinensisch betriebene Verhetzung von Kindern durch antisemitisch, antiwestlich und islamofaschistisch inspirierte Filme bei al-Aqsa TV (»Ruwād al-Ġad – Pioniere von Morgen« (17)).

Das alte Arabien war weniger monokulturell. Gott Hubal wurde in Menschengestalt in der Kaʿba verehrt, er war der Gott des Orakels und ließ sich die sieben Lospfeile werfen. Zum Kaʿba-Kult gehörten neben Hubal die drei mächtigen unsichtbaren Göttinnen al-Lāt („die Göttin“), al-Manāt („das Schicksal“, ihre Attribute waren Mond und Abendstern) und al-ʿUzzā („die Stärkste“). Der deutsche Orientalist und protestantische Theologe Julius Wellhausen (* 1844 in Hameln, † 1918 in Göttingen) forschte in den Schriften des al-Kalbī (Hišām bin Muḥammad bin as-Sāʾib al-Kalbī, (* um 737, † 819 oder 821 in Kūfa) zur altarabischen Religion, und erfuhr, dass Allahs Liebling und nachmaliger Religionsgründer Muḥammad der Nachwelt eingestand, persönlich der ʿUzzā ein rot-weißes Schaf geopfert zu haben. Im Laufe der islamischen ersten Jahrhunderte wurde die Figur des Muḥammad offensichtlich immer makelloser und von allem Nichtislamischen gereinigt. An der Grausamkeit des Feldherrn und der Frauenherabsetzung aller islamisch beherrschten Orte und Jahrhunderte sollte unsererseits allerdings kein Zweifel bestehen.

Orthodoxe Muslime leugnen unangenehme Tatsachen. Auch Hamidullah möchte mit dem Wahrheitsgehalt der Menschheitsgeschichte großzügig umgehen, wenn es nur der irdischen Installation der Allahkratie dient. Die Bonner Universität hätte im Jahre 1933 jemandem, der wie Hamidullah offensichtlich weder in der Lage noch bereit ist, seine Ideologie dem Wissenschaftsvorbehalt nachzuordnen, den Doktortitel im Fach Philosophie möglicherweise nicht überreichen dürfen.

Wir dürfen gespannt sein, ob die 1978 im münsterländischen Ahlen als Tochter syrischer Einwanderer geborene Schariafreundin Lamya Kaddor, deren Wissenschaftsbegriff sich in der Bandbreite zwischen vormoderner Magie und politisch radikalisierter Gegenaufklärung zu bewegen scheint („Die Aufklärung ist für den Islam nicht übertragbar“), durch einen Hochschulstandort in der Bundesrepublik Deutschland mit wissenschaftlichen Weihen bekränzt werden wird; ihren Wikipedia-Eintrag, der monatelang suggerierte, sie habe den Doktorgrad bereits errungen, mussten deutsche Gegner des politischen Islam im April 2010 in Ordnung bringen. Kaddor hatte ihre spendenskandalösen 20.000 € überwiegend von der durch Muʿammar al-Qaḏḏāfī, das ist Staatsoberhaupt, Revolutionsführer und Terrorist Muammar al-Gaddhafi, gegründeten World Islamic Peoples Leadership (WIPL) entgegengenommen. Die muslimische Religionspädagogin schreibt also nach wie vor an ihrer Dissertation »Blut und seine Bedeutung im Islam«, was lange währt wird endlich gut, in der hoffentlich keine Flunkereien erscheinen werden wie Kaddors: „die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist auch im Islam verankert“ oder ihre abenteuerliche Kulturtheorie, nach der ein Wissenschaftsvorbehalt auf die schariakonforme Erziehung anzuwenden verzichtbar sei, denn eine ältere, islamische Aufklärungsleistung habe „den Weg für die europäische Aufklärung bereitet“.

Wie für Lamya Kaddor heute schien ein Vierteljahrhundert eher auch für einen Muhammad Hamidullah eine Islamreform nicht notwendig zu sein, da kein geringerer als das Siegel der Propheten (al-ḫātam an-nabiyyīna) selbst diese Reform, die letzte menschheitsgeschichtlich mögliche Reform, bereits durchgeführt habe:

24. zur Ausführung seiner reformatorischen Sendung

Wenig wissenschaftlich differenziert Hamidullah nicht zwischen plausibel und unbegründet, sondern stellt fest:

35. Zwischen Falschem und Wahrem gibt es nichts Gemeinsames, und nichts auf der Welt ist weiter voneinander entfernt, als diese beiden Dinge!

Wie uns der Lebenslauf des 1966 geborenen und im Alter von nur fünfzehn Jahren vom Protestantismus zum Islam konvertierten und mittlerweile ex-muslimischen Wissenschaftlers Sven Kalisch nahe legt, sind die heutigen muslimischen Intellektuellen oder Befehlsgeber beziehungsweise ist das skrupelloseste Erpresserkartell des organisierten (revolutionären) Islam zur Historisierung der Korangenese unfähig.

In offensichtlicher Ferne zu einer für jede religionswissenschaftliche Herangehensweise grundlegenden Außenansicht geht es weiter:

39. Verschiedene geschichtliche Tatsachen geben uns Rechenschaft über das, was geschah … die Quellen versichern, dass „jedes Jahr im Monat Ramadân der Prophet dem Erzengel Gabriel den bisher geoffenbarten Teil des Korans vortrug“ …

Ǧibrīl als wissenschaftliche Hilfskraft. In manichäischer Kosmoszerspaltung bei unzufälliger einzig möglicher Erlösung durch ideologiekorrektes Verhalten fährt der posthum bei Millî Görüş verlegte und vertriebene Experte für die allüberall umherflatternden Engel und Teufel fort:

86. Der Islam betont sehr stark die Tatsache, dass der Mensch gleichzeitig aus zwei Elementen besteht: seinem Körper und seinem Geist, und dass er keines dieser beiden zum Nachteil des anderen vernachlässigen darf. Wollte man sich einzig den geistigen Bedürfnissen widmen, so hieße das, danach zu trachten, ein Engel zu werden (während Gott schon andere Engel erschaffen hat); wer sich ausschließlich mit materiellen Dingen beschäftigt, kann sich zum Standpunkt eines Tieres, einer Pflanze wenn nicht sogar eines Teufels erniedrigen (während Gott zu solchen Zwecken Wesen anderer Art erschaffen hat als uns).

In der Zone zwischen Tier und Pflanze wäre im Übrigen und nach al-Ġazālī der größere Teil der Frauen anzusiedeln, denen, wenn überhaupt, nur die Ganzkörperverschleierung (al-ḥiǧāb) und die durch Allahs Männer erfolgreich kontrollierte weibliche Sexualität den prekären Platz in der Gemeinschaft der sittlich anständig zu nennenden Menschen sichert.

Im April 2010 beeilten sich einige deutsche Kirchenvertreter, der Einlassung der neuen ranghöchsten bezahlten Verantwortlichen für Soziales und Integration, der türkeistämmigen und bemerkenswert hektisch und laut so genannten „muslimischen Ministerin“ Aygül Özkan beizupflichten, dass die Gottheit des orthodoxen Islam mit derjenigen der Juden und Christen identisch sei, was wir als selbstbewusst religiöse, säkulare islamkritische Kirchenmitglieder selbstverständlich zurückweisen. Sehr geehrter Leser, falls Sie an Ihrem Wohnort einen katholischen Pastoren oder evangelischen Pfarrer beherbergen, der die Scharia nicht kenntnisreich und vernehmbar kritisiert, sondern Allāh mit dem Gott des Talmud oder Neuen Testaments verwechselt, treten Sie ihm doch bitte so lange couragiert entgegen, bis er entweder schweigt oder, wenn Sie ihm in der Stadt begegnen, die Straßenseite wechselt.

Der lebensbedrohliche Peitschenhiebe für den Weintrinker oder die mit nicht verwandten Männern redende Frau anordnende Allāh ist nicht der Gott des Jesus von Nazareth. Der die Todesstrafe für den Islamapostaten billigende Gott hat mit dem jüdischen Schöpfer der Welt nichts zu tun. Allahgott will den walī mudschbir, den Heiratsvormund mit der Berechtigung zum Zwang. Allahgott will den Geschlechtsverkehr mit der neunjährigen Braut und das lebenslange Aufenthaltsbestimmungsrecht des Ehemannes über alle Kinder. Eine Gottheit, der die Söhnchenfabrik (zoontjesfabriek, Ayaan Hirsi Ali) der biologischen Mutter ohne Begründung verstoßen kann und das Recht auf eine Zweit- bis Viertfrau bei unbegrenzter Zahl der Konkubinen hat, mag ja in der ökumenischen Münchner Kirchentagsszene des Jahres 2010 im Beisein von Rabeya Müller verehrt werden, doch mein Gott ist das nicht.

86 – 87. Der Zweck der Erschaffung des Menschen mit seiner doppelten Begabung, der körperlichen und der geistigen, würde unerfüllt bleiben, wenn dieser nicht imstande wäre, das harmonische Gleichgewicht zwischen den Erfordernissen seines Körpers und seines Geistes herzustellen.

Ein wenig an das esoterische Geschwafel vom Yin und vom Yang erinnernd, bietet der sanft die gesellschaftliche Transformation hin ins Kalifat begleitende Hamidullah uns das kulturrassistische Gesellschaftsbild und misogyne Menschenbild der Scharia als wohlausgewogen an. Im englischen Sprachraum wird derlei Erziehung zu einem amerikanischen oder europäischen Muslim, der als gewaltbereiter islamischer Revolutionär verwendbar sein wird, mit dem geheimniskrämerischen oder kokett-aufmüpfigen „The Radical Middle Way“ versehen.

Der Nichtmuslim, suggeriert Hamidullah, lebe im seelischen und somatischen Ungleichgewicht, der Schariagegner gar müsse von einer geradezu extremistischen Widernatürlichkeit angekränkelt sein. Der neo-orthodoxe (politische) Muslim kann sich, Muhammad Hamidullah zitierend, als personifizierte Unschuld darstellen.

87. Die Muslime haben nichts mit den Atheisten gemein, nichts mit den Polytheisten noch mit jenen, die Gott andere Götter zugesellen.

Muslime und Nichtmuslime seien einander wesensfremd – das entspricht beinahe Sir Iqbals berühmter Rede vom 29.12.1930, in der er als Präsident der All India Muslim League ein fruchtbares oder auch nur wünschenswertes, dichtes Zusammenleben von Muslimen und Hindus aus geradezu anthropologisch zu nennenden Gründen für alle Zeit ausschloss und den von Dhimmis und Harbis befreiten Staat forderte, dessen Gründung im Jahre 1947 als Staat Pākistān Iqbāl nicht mehr erleben sollte. Iqbāl wird folgerichtig als geistiger Vater Pakistans verehrt. Am Ort der am 24.03.1940 verfassten Lahore-Resolution steht das „Leuchtturm von Pakistan“ oder „Minarett von Pakistan“ genannte Wahrzeichen Pakistans und Symbol der Aufrichtung heilssichernder, sprich schariakonformer Herrschaft: Mīnār-ĕ Pākistān (18).

Muslime und Nichtmuslime seien vom Schicksal dafür vorgesehen, sich voneinander abzugrenzen – Schariapolitiker wie Muhammad Hamidullah und Said Ramadan verpflanzten diese Denkweise nach Europa und Abschottungsbewegungen wie die Millî Görüş predigen die koranisch verankerte Meidung der Nichtmuslime und ihrer Lebensweise heutzutage.

Den Christen wird implizit das Angebot gemacht, einen islamverträglichen Ansatz zu entwickeln, der ja, was Hamidullan allenfalls erhoffen konnte, seit Jahren tatsächlich in Form des so genannten Dialogs die zunehmend enthemmten kirchlichen Machtstrukturen begeistert.

Abrahamitische Ökumene ist ein Begriff nach Hans Küng und Karl-Josef Kuschel. Abrahams Runder Tisch, in Hildesheim. Tag der Religionen, die scheindemokratisch-esoterische Machtdemonstration als Hauptveranstaltung vom Runden Tisches der Religionen in Deutschland, c/o Weltkonferenz der Religionen für den Frieden (WCRP) in verschiedenen Städten organisiert, Hauptinitiator ist WCRP-Geschäftsführer Pfarrer Dr. Franz Brendle. Trialog, beispielsweise 2010 als Schulwettbewerb der Herbert-Quandt-Stiftung (19) oder 2005 in Düsseldorf um Micha Brumlik, den Kalifatslobbyisten und Frauendeklassierer Nadeem Elyas und den Jesuiten Hans Kessler (20)

Wie versehentlich beginnt der eine oder andere Wächter (Επίσκοπος) wie Rowan Williams (21) oder Hans-Jochen Jaschke (22) einem mittelalterlich-andalusischen oder neuzeitlich-koptischen Bischof zu gleichen und damit einem Führer der „gnädig“ und „tolerant“ dem Sonderrecht unterliegenden Kaste der Dhimmis. Im irdischen Staat der Stellvertreter Mohammeds und Allahs werden für Bischöfe ein paar Krümel vom Tische des Kalifen herunterfallen.

90. Muslimische Gelehrte haben ihr ganzes System auf einer juristischen Grundlage mit wechselseitigen Rechten und Pflichten aufgebaut.

Islam ist Staat. Einen anderen Islam als die deine Seele vor der ewigen Verdammnis, vielleicht, bewahrende Tugenddiktatur haben Allah, Mohammed und Hamidullah nicht im Angebot. Die in Europa oft noch unsichtbare parallele Schariarepublik versucht die Ganzkörperverschleierung politisch durchzusetzen, beim zu bewahrenden französischen und durchzusetzenden rheinland-pfälzischen Lehrerinnenkopftuchverbot geht es nicht um sichtbares Haar, sondern um die doktrinäre Geschlechterapartheid und die gleichnamige Textilie des ḥiǧāb. Hamidullahs „geistliches“ (totalitäres) Pflichten- und Rechtssystem schariatischer Praxis (fiqh: geheiligte wenn nicht heiligende Staatspflege als Rechtssprechung an den Gerichtshöfen ranghoher Nachfolger Mohammeds) kollidiert mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

90 Verpflichtung. Gott anbeten, Ihm Dankbarkeit erweisen, Ihm gehorchen, alles vermeiden, was Seiner universalen Göttlichkeit entspricht – das alles gehört zu den Pflichten eines jeden, und ein jeder wird einzeln und persönlich dafür verantwortlich sein.

Und das alles fraglos ohne Zwang, den nur dein in Freiwilligkeit begangenes schariagemäßes Handeln spendet dir die ausreichende Hasanāt, paradiesische Pluspunkte.

90. Da Gott unsichtbar und außerhalb jeder körperlichen Wahrnehmbarkeit ist

Wie selbstverständlich lügt Hamidullah. Der „pakistanische“ (Wikipedia) Wahlfranzose hat uns den schreckensreichen Schariagott, den seinen politischen Statthaltern Gewaltlizenzen verleihenden Allahgott in den Diskurs der kulturellen Moderne schmuggeln wollen, doch trickreich belanglos von einem „Gott“ geschrieben.

In Frankreich oder Deutschland kann jeder seinen Glauben öffentlich bekennen (anders als in Pakistan, im Iran und leider auch anders als in der deswegen nicht EU-beitrittsfähigen Türkei). Auch jeder Muslim. Ein Kalifat aber kann hier nicht gelebt werden, denn es besteht bereits ein Staat.

Im Übrigen haben körperlich wahrnehmbare bzw. nicht wahrnehmbare Göttinnen und Götter unser Verfassungsrecht und Internationales Völkerrecht nicht zu befehligen, auch nicht von Hyderabad oder Paris aus.

90. Der Menschengeist ist sowohl für gute wie für böse Eingebungen empfänglich. Gute Menschen können auch gelegentlich böse Eingebungen haben (Versuchungen) – so wie umgekehrt schlechte Menschen gute Eingebungen erhalten können.

Der theologisch lügende Jude oder der theologisch die Lüge transportierende Christ mag sich ja zur wahren Religion bekehren. Auch muslimintern soll offensichtlich in zwei Klassen aufgeteilt werden, die Schlechten und die Guten. Eine vom Satan verwaltete Hölle ohne menschliches Brennmaterial wäre eine Außerkraftsetzung einer zentralen koranischen Verheißung, und die richtende Gottheit ist nicht gerne arbeitslos.

Indirekt bejaht Hamidullah eine, wenn auch dramatisch ungewisse, Prädestination, die besonders Tugendhaften aller Jahrhunderte werden gewiss zu den „guten Menschen“ zu zählen sein, die tugendpolitischen Herrscher (al-Maududi, Erbakan, al-Qaradawi, Erdoğan) verdienen damit deinen Gehorsam.

Den afrikanischstämmigen amerikanischen Kulten Voodoo, Santería und Candomblé überraschend ähnlich, beschwört Hamidullah eine hoch wirksame, unsichtbare Sphäre, aus der heraus gute und böse Geister den Muslimen einflüstern oder aus der ein zur Lüge befähigter Allahgott den Muslimen gute wie böse Eingebungen zuteilt.

Im Sinne des Jugendschutzes dürfen wir unsere Kinder und Jugendlichen einer solchen, zeitgleich sowie in unkontrollierbarer Relation und Dosis Ängste und Allmachtsphantasien verbreitenden Lehre nicht aussetzen.

Die uns durch den geisterkundigen Hamidullah als real verbürgten Einflüsterungen unterliegen einem mehrklassigen Qualitätsstandard:

92. Der höchste Grad des Kontakts, das sicherste und das unfehlbarste Mittel zur Verbindung des Menschen mit seinem Schöpfer wird von Muhammad wahy genannt. … eine wirkliche Offenbarung, die dem Menschen von Seiten Gottes zuteil wird; … eine himmlische Kommunikation.

Widerworte sind allerdings nicht gerne gesehen, insofern ist die „himmlische Kommunikation“ meistens wohl eher ein Monolog.

Auch hier wieder die Aufspaltung der Menschheit, dieses mal in Nichtpropheten und Propheten beziehungsweise Normalsterbliche und Offenbarungsempfänger. Die Nichtpropheten haben selbstverständlich auf die Verkünder des göttlichen Willens zu hören. Im berüchtigten Dialog mit dem Islam sind es leider die im Iran und in Ägypten grausamster Verfolgung unterliegenden Baháʾí, deren Europavertreter wie Nicola Towfiqh (Nationaler Geistiger Rat der Bahá’í) die harmlos-verspielt erscheinende Lehre von den realen Propheten in Rathaussälen verbreiten. Dass jede Relativierung des frauenentrechtenden Islamischen Rechts die Demokratie gefährdet, droht durch frömmelnde oder auch wirklich fromme Prophetenverteidiger vernebelt zu werden. Baháʾí werden doktringemäß zur Koranlektüre ermuntern wollen. Sie werden Muḥammad Verehrung entgegenzubringen haben und den frühen Islam als makellos bezeichnen müssen, was der politische Islam gerne ausnutzt.

101. Der Mensch ist auf der Reise zu Gott, zur Unendlichkeit, auf einer Reise, bei der selbst Paradies und Hölle nur Zwischenstationen sind (manzil min manâzil as-sâ’irîn).

Der Eindruck wird erweckt, die Hölle sei ein provisorisches Refugium der Charakterschulung, jedenfalls für niemanden ewig, was gegen die klassische Auffassung verstößt, dass zumindest die munāfiqūn, die Heuchler, ganz gewiss nie mehr aus der Hölle heraus gelangen. Es dürfte noch einige weitere Straftatbestände geben, die mit zeitlich unbegrenzter Gottesferne geahndet werden. Wie wäre es mit der heutigen iranischen Täterschaft eines Verderbenstifters auf Erden (Mofsed fe l-Arz; mufsid fi l-arḍ, spreading corruption on earth) oder der Klassifikation als Kämpfer (Mohareb [ba Khoda]; muḥārib, Enemy of Allah, vgl. ḥarb, Krieg) gegen Allahgott und dessen irdisches Sozialwesen, beide Begriffe stammen aus dem barbarischen (islamrechtlichen) Körperstrafrecht (Ta’zir, at-taʿzīr) der Teheraner Mullahs und dem mit ihm schariatisch verschränkten Talions- oder Vergeltungsrecht (Qesas; al-qiṣāṣ)? Sollte die Apostasie, sollte die auf Allāh bezogene Gotteslästerung keine unbegrenzte Verweildauer im Höllenfeuer nach sich ziehen? Dem qiṣāṣ ist im Einzelfall (die deutsche Scharialobby will die Einzelfallregelung, also den Ausstieg aus der Rechtssicherheit, die islamkonforme Willkür, etwa beim Lehrerinnenkopftuch) die Möglichkeit des im Koran und in der Verfasssung von Medina beschriebenen Blutgeldes (dīya, diyya) entgegenzusetzen, das allerdings von Opfer ausgeschlagen werden kann, wenn es auf dem von Allāh (eben nicht: von Gott) eingeräumten Prinzip Auge um Auge besteht (23).

102. Es stellt sich nun die Frage, ob die Hölle für die Ungläubigen ewig sei? Die Meinungen der muslimischen Theologen gehen in diesem Punkte auseinander, …

Das wichtigste ist schließlich, dass der muslimische Endverbraucher nicht selber denkt, sondern seine Meinung gehorsam derjenigen von al-Ġazālī (Jahrgang 1058) oder al-Qaraḍāwī, 868 Jahre später geboren (1926) nachzuordnen hat, als Frau allerdings zunächst dem Schlafzimmerkalifen (Ehemann), als Kind dem Besitzer (Vater) und als Mann dem Freitagsprediger.

Kein Muslim wagt es, zu sagen, der stammesseits akzeptierte Imam oder moscheegemeindlich zuständige Scheich würde Unsinn reden. Islam ist ein als Religion getarntes rigides Verhaltensprogramm, bei der sich nagender Zweifel ebenso erübrigt wie wissenschaftlich fundiertes Nachfragen, Spielfreude oder Neugier.

146. Der Muslim verehrt die Tora, den Psalter, das Evangelium als Wort Gottes, aber er richtet sich nach den letzten und allerjüngsten Worten des Herrn, d. h. nach dem Koran. Wer immer den veralteten Gesetzen verhaftet bleibt, kann vom Gesetzgeber nicht als wahrhaft gehorsam angesehen werden.

Abrogation (Aufhebung älterer Lehrsätze durch jüngere), üblicherweise auf den Koran bezogen (medinensische Verse heben einige mekkanische auf), ließe sich hier auf die Schriften der drei großen nahöstlichen Offenbarungsreligionen beziehen, der Koran also hat Tora und christliche Bibel gewissermaßen abrogiert.

Spirituell gesehen sind Juden und Christen also von gestern, ihr Verweigern, die Texte zu aktualisieren, ist Bildungsresistenz oder Ketzerei.

Das angemessene Wort für die Gottheit des Islam: Gesetzgeber.

134. Nur der Eingottglaube, rein und unvermischt kann die Vernunft befriedigen.

Wer dem Islam widerspricht, sei also unvernünftig. An die Dschinnen zu glauben und sich über nacktes Frauenhaar zu empören, sei vernünftig.

Dank des Wirkens der konsequentesten (enthemmtesten, gewalttätigsten) Parteigänger Allahs geht Europa womöglich einer den Epochen von Pestzeit, Hexenverbrennung, Faschismus und Stalinismus überraschend ähnlichen Zeit entgegen, und mit den Erkenntnissen einer Taslima Nasreen oder mit den Worten des an der fanatischen Gewissenlosigkeit leidenden Servet-Verteidigers, des gleichwohl hoffnungsvoll gebliebenen Sebastian Castellio (Sébastien Châtillon, 1515 – 1563) werden die Nordamerikaner und Europäer in drei oder zwei Jahrzehnten feststellen:

„Die Nachwelt wird es nicht fassen können, dass wir abermals in solchen dichten Finsternissen leben mussten, nachdem es schon einmal Licht geworden war.“

Wir dürfen bei Finsternis an zwangsverheiratete, nicht einwilligungsfähige, von (noch, die Gesetze lassen sich ändern) pflichtwidrig handelnden Jugendämtern „begleitete“ geschwängerte oder bereits schwangere Minderjährige auf Seite der islamisch Eingesperrten denken. Zwei entsprechende Berliner Fälle gingen im April 2010 durch die deutsche Presse. Auf der Seite der den Gehorsam dem modischen Gott der Globalisierung (Allāh) gegenüber verweigernden Nichtmuslime fallen uns bedrohte Journalisten, Menschenrechtler, Schriftsteller oder Karikaturisten ein.

149 – 150. Die Menschen können in drei Hauptgruppen unterteilt werden: … die erste Gruppe (Engel-Menschen) braucht keine Anleitung, keine Aufsicht; bei der zweiten Gruppe (Teufel-Menschen) muss mit allen möglichen Mitteln versucht werden, sie im Zaum zu halten, um sie an der Ausübung des Bösen zu hindern; mit der dritten Gruppe aber (den menschlichen Menschen) muss man sich allenthalben beschäftigen und sich um sie kümmern. Die Angehörigen dieser dritten Gruppe ähneln in mancher Hinsicht fast den Tieren: sie sind ruhig und zufrieden mit dem, was ihnen gehört, solange sie nicht merken, dass es anderen besser geht, oder solange ihnen nichts Schlechtes von anderen widerfährt.

Sarkastisch gesprochen: Das erleichtert Deutschlands Erziehern und Lehrern die Arbeit im Kindergarten und auf dem Schulhof und erspart uns allen Gewissensbisse, einen Erwachsenen aus Gruppe Zwei (Hamidullah: „schlecht und unverbesserlich“) lebenslänglich einzusperren, vor allem, wenn ich als stadtbekannter Frömmler doch ohne Zweifel und dank Allahs Gnade der Gruppe Eins (Hamidullah: „braucht keine Anleitung, keine Aufsicht“) zuzurechnen bin. Den Koranpolitikern obliegt, Anpfiffe erteilend und leichte Schläge austeilend, das Lenken der Mensch gewordenen Geißen und Ziegenböcke, beinahe, „fast“.

151. Der Islam ist eine vollständige Richtschnur für das Leben

Ein kulturrassistisches, antijüdisches, Frauen deklassierendes und selbst Kinder sexualisierendes Menschenbild mit einem vollständigen Rechtssystem von Familienrecht bis Strafrecht. Tatsächlich, vollständig.

Der Islam darf keinesfalls legalisiert (Herr Schäuble!) und kann nicht „integriert“ (Herr Laschet!) werden, schariatreuer Bekenntnisunterricht darf an öffentlichen Schulen nicht unterrichtet werden (Stichwort „Islamischer Religionsunterricht“).

162. Das Unrecht gegenüber der Person erfordert Vergeltung: Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn – wenigstens grundsätzlich.

Der barbarische Jurist bekennt sich zum qiṣāṣ, dem islamischen Vergeltungsrecht. Mit dem Islam mag Europa wieder in die Epoche von Richtschwert und Galgenberg eintreten, oder, wie es Kurienkardinal Jean-Louis Tauran im November 2008 als europäische Re-Spiritualisierung fehldeutete: „Wie hat Gott es schaffen können, zurück in unsere Gesellschaften zu gelangen? Dank der Muslime!“ Der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog freute sich, dass der nach Europa eingewanderte Islam für den Kultgeist der abgehackten Diebeshände und elfjährigen schwangeren Ehefrauen gesellschaftlichen Platz beansprucht: „Es sind unsere Muslime gewesen, die ja mittlerweile eine stattliche europäische Minderheit darstellen, die für Gott öffentlichen Raum verlangt haben (24).“

Schariafreund Tauran nahm im Juli desselben Jahres am Kongress zur Förderung des interreligiösen Dialogs in Madrid teil, einer vom (im Namen der islamischen Religion Köpfe abhackenden) saudi-arabischen König initiierten Veranstaltung. 156 Menschen wurden 2007 per Gerichtsbeschluss in Saudi-Arabien umgebracht, Frauen müssen ihren gesamten Leib bis auf Hände und Gesicht verschleiern, und der „versachlichende“ Herr Tauran sucht den Dialog mit dem Herrscher über Mekka und Medina.

Zwei Monate eher weilte der Kurienkardinal in Katar zur Doha Conference of Interfaith Dialogue. Der dortige Landesherr, Scheich Al Thani (Ḥamad bin Ḫalīfa Āl Ṯānī), achtzehn Kinder mit drei Frauen, Gründer des im arabischen Raum höchst einflussreichen Fernsehsenders al-Ǧazīra (besonders beliebt: „Aš-šarīʿa wa l-Ḥayat – Die Scharia und das Leben“, ein Format des radikalislamischen Predigers Yūsuf al-Qaraḍāwī), erlaubt den christlichen Gastarbeitern ein wenig den Kirchenbau, doch bleibt der wahhabitische Islam Staatsreligion. Scheich Āl Ṯānī ist Absolvent der traditionsreichen Königlichen Militärakademie Sandhurst und unterstützte 1991 die US-Amerikaner und Briten bei der Befreiung Kuweits (so genannter Zweiter Golfkrieg).

162. [Islamische Sittlichkeit. Vergeltung] Ferner kann das Opfer (oder seine Erben) statt der Vergeltung eine finanzielle Wiedergutmachung verlangen oder dem Täter schlicht und einfach verzeihen.

Ad-dīya (Diyya), dem germanischen Wergeld oder Weregild (Wer bedeutete Mann; latein. Vir) vergleichbar, ein Sühnegeld bei Totschlag oder vorsätzlicher schwerer Verletzung. Die dīya kann ausgeschlagen werden, im Tausch gegen die Tötung oder „gerechte“ islamische Verstümmelung.

162 – 163. Unzucht und Ehebruch … Zur Verringerung der Versuchungen hat der Islam … Vorsichtsmassregeln vorgeschlagen: er verbietet das Beisammensein, das leichte und nicht überwachte Zusammensein der jungen Leute beider Geschlechter, wenn sie nicht nahe verwandt sind, und er empfiehlt sogar, das Antlitz der Frau durch einen Schleier zu bedecken, wenn sie ausgeht oder mit Fremden zusammenkommt. … ist es die Pflicht der Muslimin, ihre Schönheit und ihre Reize für ihren Gatten zu bewahren.

Schleier, Frauenleib, Teufel. Sein Leben vor der dramatischen Weltenbühne aus Licht und Finsternis zu meistern heißt, die Frau zu bändigen. Islam als misogyner Tugendkult, vom Volksislam bis zum Dschihadismus. Die Forderung nach der Gleichberechtigung der Frau ist in dieser Logik Krieg gegen Allāh, Koedukation ist Götzendienst.

Die das Heil der Seele bedrohende, durch die auf Erden schlechterdings unvermeidlichen Frauenleiber nahezu überall lauernde Unsitte und womöglich Unzucht zonal zu verhindern wird geradezu „parteipolitische“ Leitlinie der, nach Cemaleddin Kaplan, weltweiten Ḥizb Allāh, der treuen Gefolgsleute der himmlischen Harmonie, sich mischende Jungen und Mädchen oder Männer und Frauen repräsentieren demgegenüber die Partei des Teufels, Ḥizb aš-Šayṭān.

Der „Kalif von Köln“ Kaplan benennt, hierin Ayatollah Chomeini ebenso gleichend wie dem Mörder an Theo van Gogh († 02.11.2004), Mohammed Bouyeri, jeden Respekt genießenden Gegenstand außerhalb der Achse „Allahgott – höchster Imam – Emir – muslimischer Kämpfer“ als ṭāġūt (im Koran für einen nichtfigürlichen Götzen; Bouyeri: „thaghoet“, „de Thaghoet partij VVD“). Eine politische Strömung oder auch das parlamentarische System schlechthin kann gemäß besonders radikaler Muslime zu den ṭawāġīt (Götzen, Pl. von ṭāġūt) zu rechnen sein oder auch eine sich der Allahkratie nicht willig einordnende Behörde (laut Chomeini). Gehorsamsverweigerung oder bereits nachlässige Glaubenspraxis ist Parteinahme für Iblīs, den Satan, was umso mehr für Kopftuchkritik gelten muss. Jede streng orthodox lebende Muslima wird behaupten, das Kopftuch freiwillig zu tragen und auf den Kontakt zu „fremden“ Männern gerne zu verzichten.

Die erhabene Tugend hat allerdings etwas Lauerndes. Es wird den Regelverstoß geben, der erregt geahndet werden muss. Auspeitschung statt Sinneslust, Steinigung statt Orgasmus. Oder, genauer: beides in exorzistischer Kombination, Frauenzüchtigung und Frauenmord als die sexuelle Alternative des Islam, der dem Muslim und der Muslima permanent bewusste Kontrapunkt zum ehelichen Verkehr. Derlei obszöne Option erotisiert womöglich oder schafft eine besondere, sexuell aufgeladene und Gewalt billigende Moral, wie die Aussage einer zum Islam konvertierten Grundschullehrerin aus Aachen-Richterich belegen könnte, die sinngemäß feststellt: „Wenn einmal in hundert Jahren eine Ehebrecherin gesteinigt wird, vielleicht werden dann ganz viele Ehen gerettet (25)?“

163. [Hidschab] Abgesehen davon hat der Schleier noch andere Vorteile für die Frau … [denn der] Sonnenbrand [lässt die Haut bald altern, der Hidschab aber] … bewahrt … den Reiz und die Frische der Haut.

Warum sollen Männer Sonnenbrand bekommen und mit ihm alternde Haut? Sind, wenn es um die UV-Strahlung in der Wüste geht, Tschador und Burka nicht für beide Geschlechter sinnvoll?

Die Frau als Beute des Jägerauges und Objekt der männlichen Begierde. Eine Frau darf einen Mann eben keineswegs mit den Augen einer aus Erfolg und Erfahrung selbstbewussten Jägerin zu erbeuten wünschen. Hamidullah erweist sich als ein höchst einseitig arbeitender Dermatologe oder schlicht als Macho.

Der Mann darf ohne weiteres ein wenig hässlich sein. Die Frau als verstoßbares Lustobjekt, als behütete Schlafzimmernutte.

169. Da die islamische Lebensauffassung auf der Grundlage der Koordination von Körper und Geist beruht

Nichtmuslime sind unkoordiniert.

In seiner sozialen Auffassung neigt der Islam zum Gemeinwesen

Gemeinschaftsgeist wie im Maoismus oder Nationalsozialismus. Nur dass eben nicht jeder dazugehört, zum Islam, Frauen etwa nur halbwertig, beispielsweise erbrechtlich oder als Zeuge vor Gericht, als ganz und gar halbierte Portion.

Das gleiche Gesetz bestimmt das Leben eines jeden

Ja, das gleiche, abgestuft entrechtende (differenziert diskriminierende) Gesetz.

Die Scharia gibt`s gratis, auch für die, die es gar nicht wollen.

demselben Oberhaupt, dem Kalifen, steht … die Huldigung der Gläubigen auf der Erde zu.

Wer dem höchsten Politiker der Herrschaft Allahs nicht huldigt, ist Apostat.

172. Der Koran erkennt einzig den persönlichen Vorrang an, der auf Frömmigkeit beruht.

Der politische Führer hat gegenüber dem Normalmuslim ein Mehr an Religion, der Oppositionelle leidet an Glaubensmangel.

Eine gemeinsame Ideologie ist die Grundlage der “Nationalität” innerhalb der muslimischen Gemeinde (und der Islam selbst ist diese Ideologie).

Nichtmuslime sind also die Ausländer des Islam. Für die Muslime gibt es das heilssichernde Internationale Recht der as-siyar (Plural von sīra, Verhaltensvorschrift).

”Nationen”,. … Einbürgerung. Im Islam aber ist sie [die Einbürgerung in die umma, Glaubensnation] etwas allein vom Willen und der Wahl des Individuum Abhängiges.

Weshalb sich pakistanische, iranische, saudi-arabische oder somalische Ex-Muslime in Europa verstecken, um nicht ermordet zu werden. Hamidullah liegt andererseits nicht ganz falsch, die Ex-Muslime wollen das Islamische Recht für sich zurückweisen.

Der Gelehrte aus Paris betrachtet das Bekenntnis zu Allah als ein Staatsbürgerlichkeit stiftendes Merkmal, den Zerfall Südasiens in säkular-hinduistische und schariakonforme Territorien hat er erst eineinhalb Jahrzehnte eher beobachtet. Der Separatismus soll also andauern dürfen, das der globalen umma verpflichtete Sondervolk im jeweiligen nichtmuslimischen Staat soll sich als de-facto-Nation begreifen, die ihre Außenpolitik nach den Maßgaben der siyar zu gestalten hat.

Derlei Hörbarwerden einer Definition der umma, korrekter wäre umma al-islāmīya, der Weltgemeinde der Muslime, als Nation und die praktizierte Treue zu Allah als spirituelle Staatsgründung ist von einiger Brisanz, Muslimführer Tariq Ramadan oder die deutsche Millî-Görüş-Bewegung betreffend.

169. Das politische System des Islam … [als] eine sehr enge Verbindung zwischen Religion und Politik, Moschee und Zitadelle.

Eine immigrierende, ebenso archaische wie totalitäre Politreligion ist von den Denkern des Grundgesetzes nicht einkalkuliert worden. Artikel 4 GG Religionsfreiheit deckt den Religionsbegriff des Islam nicht ab.

169. [Das politische System des Islam] Das gleiche Gesetz bestimmt das Leben eines jeden; … und einem und demselben Oberhaupt, dem Kalifen, steht … die Huldigung aller Gläubigen auf der Erde zu.

Deobandi und Ḥizb at-Taḥrīr (Hizb ut-Tahrir, HuT) wollen das weltweite Kalifat und Herr Hamidullah will nichts anderes. Es ist weder sinnvoll noch möglich, zwischen orthodoxem und revolutionärem Islam zu unterscheiden, im Sexual- und Gesellschaftsverständnis eines al-Maudūdī oder Necmattin Erbakan findet sich dieselbe Moral und Politik wie im Planstaat eines al-Ġazālī … oder Mohammed. Die kulturelle Moderne hat ein Problem, das Kopftuch ist mehr als ein Stück Stoff.

Quṭb oder Großmufti Cerić haben den Islam ebenso wenig falsch verstanden wie die beiden Autoren (eines Buches mit dem gleich lautenden Titel: »Das islamische Recht«, Said Ramadan (1961) und Mathias Rohe (2009).

Europas „Moschee“ untersteht Mustafa Cerić, Europas „Zitadelle“ Tariq Ramadan.

Türkei: Moschee Bardakoğlu, Zitadelle Erdoğan.

173. Ausser den schon genannten Mitteln – Einheit des Glaubens und des Gesetzes für alle, gleiche Richtung im Gottesdienst, gemeinsamer Treffpunkt bei der allgemeinen Pilgerfahrt usw. – verfügt der Islam über eine ganz besondere Einrichtung zur Erreichung des Universalismus: das ist das umfassende Kalifat.

Gegen unseren freiheitlich-demokratischen Universalismus, gegen eine solidargemeinschaftliche Menschheit und eine Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR), konkurriert der islamische Universalismus, das Kalifat.

Muhammad hat immer die Notwendigkeit des Lebens in der Gemeinschaft betont, und er ging so weit, dass er sagte: „Wer stirbt, ohne seinen Kalifen (Imâm) anzuerkennen, der stirbt als Heide“. Ebenso bestand er auf der Einheit und Solidarität innerhalb der muslimischen Gemeinde und sagte: „Wer sich davon trennt, geht in die Hölle.“

Hamidullah beruft sich, wohl nicht zu unrecht, jedenfalls widersprechen Millî Görüş oder Diyanet mit keinem Wort, auf Mohammed, und definiert die umma als wesensgemäß antisozial. Damit bleibt der einzelne europäische oder nordamerikanische Muslim aufgerufen, die Nichtmuslime und ihre Lebensweise nicht lediglich als verunreinigend und teuflisch inspiriert zu verachten, sondern, um die umma himmelwärts zu erheben, aktiv zu meiden.

Der organisierte Muslim wird so leider zum spirituellen „Radfahrer“, nach oben (zum Kalifen und zu Allahgott) buckeln, nach unten (Nichtmuslime, Ex-Muslime) treten. Christen sind als Islambewerber einzusetzen, was, betrachtet man Kardinal Tauran oder die zur kenntnisreichen und deutlichen Schariakritik nahezu unfähige Evangelische Kirche in Deutschland, inzwischen mit Erfolg geschieht. Die islamverbandliche Nutzbarmachung der christlichen Kleriker und theologisch ausgebildeten Laienführer (Kurienkardinal Tauran; Erzbischof Williams; Kirste; Sträter; Elsas; Miehl; Micksch) vollzieht sich unter zunehmender Preisgabe der AEMR und des Menschenbildes eines Jesus von Nazareth.

174. Das Bekenntnis zum Propheten erfolgte durch Ablegung eines Eides (bai’a, d. h. den Abschluss eines Gehorsamsvertrages; später wurde der Eid den Kalifen bei ihrer Erwählung geleistet. Die Grundlage eines Staatsgefüges ist der Vertrag zwischen Herrschern und Beherrschten.

Hamidullah hat einen an Grausamkeit wohl unüberbietbaren „Gehorsamsvertrag“ zwischen „Herrschern und Beherrschten“ am deutschen Dritten Reich genau beobachten können.

Auch Tariq Ramadan schwärmt gerne von der baiʿa, dem Treuueeid der Muslime auf ihren politreligiösen Führer.

174. Muhammad führte seine Gemeinde in seiner Eigenschaft als Gesandter Gottes; das Gesetz, das er verkündigt und der Nachwelt hinterlassen hat, stammt ebenfalls aus göttlicher Eingebung. Für seine Nachfolger bleibt die Oberherrschaft Gottes in den Gebieten ihrer Gerichtsbarkeit als Wirklichkeit weiter bestehen; sie sind die Nachfolger des Gesandten Gottes.

Hamidullah verschweigt, dass der einzelne Muslim aufgerufen ist, innerhalb einer solchen „Oberherrschaft Gottes“ zu leben, dieses Gebiet allenfalls befristet zu verlassen, oder aber auszuwandern, um eben diese islamische Herrschaft (Freitagsmoschee, höchster Imam / Kalif) und Gerichtsbarkeit (Mufti möglichst als Kadi; zunächst familienrechtlich praktizierende Scharia-Richter) dort aufzubauen.

Muslime in der Diaspora – die Türken und Kurden im oberflächlich säkularisierten Staat Atatürks, die Nachkommen der Gastarbeiter in Europa, deren erstes Aufkommen Hamidullah erleben und beobachten konnte – haben sich als Auswanderer aus Mekka (nach Abessinien bzw. Medina) zu verstehen, und dafür zu sorgen, dass sich ihr Siedlungsraum unter Barbaren (Nichtmuslimen) an die ideale und allein seligmachende Lebensweise angleicht (schariatisiert).

Muhammad Hamidullah weiß als indischer Hanafit besonders genau, dass Millionen von Muslimen das 1924 eingerissene Kalifat vermissen und denkt weiter:

179. Bevor jedoch ein neues Kalifat wiederhergestellt wird, könnte man sich … solcher Formen bedienen, die schon zur Zeit des Propheten gebräuchlich waren, z. B. eines Kalifatsrates, dem nur die Beherrscher aller muslimischen Staaten angehören, die sunnitischen ebenso wie die schi’itischen …

Mit der am 25.09.1969 im marokkanischen Rabat entstandenen Organisation der Islamischen Konferenz (OIC, Organization of the Islamic Conference) und mit dem inzwischen radikalislamisch unterwanderten UN-Menschenrechtsrat kommt man einem solchen Kalifatsrat mittlerweile doch recht nahe.

180. Der Koran hat eine … bedeutendere Verfügung getroffen: die nicht-muslimischen Untertanen eines islamischen Staates haben rechtliche Selbständigkeit: jede Gemeinschaft hat ihren eigenen Gerichtshof, ihre eigenen Richter, die ihre eigenen Gesetze auf bürgerlichem wie auf strafrechtlichem Gebiet wahrnehmen. Der Koran verlangt von Juden die Anwendung ihrer biblischen Gebote und von den Christen die ihrer vom Evangelium gegebenen Gesetze.

Nichtmuslimische Kreationisten mögen frohlocken: Hurra, wir werden alle wieder fromm, die nichtmuslimischen Anhänger des Antisemitismus beziehungsweise Rassismus kommen ja womöglich und wie beiläufig voll auf ihre Kosten, der ebenso widersinnige wie widerwärtige Antijudaismus der realen europäischen Kirchengeschichte mag neu erblühen. Jede milla (türkisch millet), Glaubensnation, lebt separiert: al-Andalus, wir kommen.

Der Schweizer Anthropologe Christian Giordano nennt diesen Abschied von der AEMR „Rechtspluralismus“ und hält den Nationalstaat mit den Idealen der Französischen Revolution plus nachgeholter Frauenrechte beziehungsweise mit seinem nach US-amerikanischer Sklavenbefreiung und US-Bürgerrechtsbewegung realisierten „One Law For All“ ohnehin für ein Auslaufmodell.

Jetzt erst kann auch Fachmann Hamidullah zum Zuge kommen, die Fähigkeiten des Hadith-Gelehrten und Islamischen Staatsrechtlers mit dem Schwerpunkt Islamisches Völkerrecht liegen bislang doch sehr brach. Muslimische Theologen lernen für ein Staatswesen, das es gar nicht gibt. Noch nicht.

Die Fachkenntnis zum siyar ist endlich gefragt:

184. Die Beziehungen zu anderen Ländern gründen sich auf das sogenannte „Internationale Recht“.

Islam ist endlich „Land“ geworden, der Islamstaat hält diplomatische Verbindung. Nichtmuslime werden zu Ausländern:

185. In der Geschichte des internationalen Rechts waren die Muslime [!] die ersten und bis jetzt die einzigen, die das Recht aller Ausländer [!] ohne Unterscheidung oder Vorbehalte anerkannten.

187. Ausländer [!], die sich in muslimischen Ländern aufhalten, unterliegen der muslimischen Gerichtsbarkeit, aber nicht dem muslimischen Recht, … der Ausländer unterliegt … dem Recht seines eigenen Gerichtshofs.

Islamisten sprechen um die Jahrtausendwende bereits vom muslimischen Minderheitenrecht im Westen, allen voran Murad Wilfried Hofmann. Allahs Diplomat schlug 2005 durchaus listenreich vor, einen vorläufigen und staatsvertraglich zu regelnden umgekehrten Dhimmi-Status der „schutzbedürftigen“ Muslime zu schaffen („Muslim intellectuals will develop guidance for Muslim dhimmi“ (26), „a Fiqh for Muslim Dhimmi (!)“ (27), der natürlich möglichst rasch in die angedachte Mehrheit kippen soll, damit sich die echte Dhimmitude ergibt und, möglichst bald und in jedem Fall, das Sonderrecht realisiert wird, die islamsensible Rechtsspaltung.

Soweit die Zitate von Muhammad Hamidullah, dem doppelt qualifizierten Völkerrechtler, kundig im islamischen wie im säkularen Recht. Hamidullah war nicht bereit, den aus orthodoxer islamischer Sicht widernatürlichen universellen Menschenrechten Priorität einzuräumen. Seine Werbung für die siyar-Standards ist der Versuch, die heilssichernde Deklassierung der Frau und des Nichtmuslims für den Geltungsbereich der umma ins dämonisch inspirierte Zwanzigste Jahrhundert zu retten. Wenn das marktwirtschaftlich denkende Internationale Komitee vom Roten Kreuz, der seelsorgerliche oder auch skandalöse Heilige Stuhl und der verstaubt elitäre Souveräne Malteserorden offizielle Völkerrechtssubjekte sind, dann hat das schließlich auch für die vitale und optimistische Überzeugungs- und Kultusgemeinde der muslimischen Seinsweise zu gelten, der immerhin eineinhalb Milliarden Menschen angehören.

Scharia und universelle Menschenrechte stehen in unversöhnlicher Normenkollision zueinander. Im ungünstigsten Fall können Gesellschaft und Politik rasch in Richtung der Scharia nachgeben. Sicherlich auch mit Hamidullah, der völlig im Sinne des Islamischen Rechts Nichtmuslime als Ausländer betrachtet, ist der weltweite organisierte Islam als ein Völkerrechtssubjekt zu definieren, das sich auf politischer Augenhöhe neben der Charta der Vereinten Nationen (San Franzisko, 26.06.1945) etabliert. Über das Völkergewohnheitsrecht lässt sich die umma als das erste globale Staatsvolk akzeptieren, der europäische Islam als zusätzliche Europabehörde und der Muslim der BRD als doppelter Staatsangehöriger (Islam, Deutsch).

Der Buchtitel einer Lamya Kaddor aus dem Jahre 2010 »Muslimisch, weiblich, deutsch« könnte die ersehnten Merkmale im künftigen Personalausweis der BRD vorwegnehmen. Männliche Muslimstaatsbürger dürfen im Einklang mit ihrer „islamischen Spiritualität“ dann endlich legal polygam leben, zwölf- oder zehnjährige Ehefrauen heiraten wie in Nordgriechenland und der Tochter halb soviel vererben wie dem Sohn.

In Deutschland, im Berlin des April 2010, scheint man den Ausstieg aus der Rechtseinheitlichkeit mit romantischem Geplapper im Stil der brasilianischen Fernseh-Seifenopern kaschieren zu wollen, wie ein angestrengt vermiedener Kriminalfall einer aus Syrien stammenden vierzehnjährigen Braut belegt, Mittlerweile ist das Mädchen (ach nein, geschlagen worden, ach ja, verliebt), schwanger und fünfzehn, für welche die mutmaßlich integrationsresistente kurdische türkeistämmige Familie des Bräutigams 15.500 € bezahlte (28).

Warum soll die nationale Zentrale eines Islamverbandes gegenüber den Ministerien der Säkularen nicht wie ein Generalkonsulat funktionieren, der Großmufti der deutschen Muslim-Glaubensnation im Berliner Regierungsviertel nicht als Abgesandter empfangen werden, als Diplomat oder Außenminister auf der innenministeriellen Deutschen Islamkonferenz?

Eine politische Immunität hat Ankara für die Äußerungen beamteter Imame seines Territoriums im Jahre 2010 bereits durchzusetzen versucht, sogar die auch islamrechtlich einwandfreie Indemnität (Freistellung von Strafverfolgung), soweit mit der Predigt Allahs Recht nicht verletzt worden ist. Nach der parlamentarischen Eingabe von Lütfi Şenocak („Imame sind daran gehindert, die Wahrheit zu verkünden“) von der Lobby der 110.000 staatsislamischen Imame, dem »Özerk Diyanet Vakıf Çalışanları Birliği Sendikası (DİN-BİR-SEN)« (29), soll künftige Strafverfolgung eines gegendemokratischen Predigers nur mit Einwilligung seines Vorgesetzten erfolgen können (30).

Die Erlaubnis dazu würde das Oberhaupt der Diyanet İşleri Başkanlığı genannt Diyanet, der reiselustige Ali Bardakoğlu (31), womöglich verweigern. Über dem türkischen Volk mit seinen Richtern und Polizisten stünde die unantastbare Schicht der Stellvertreter Allahs. Die wackelige türkische Demokratie hätte man erfolgreich ins Kalifat hinüber geschoben, der Staatsstreich vom Frühjahr 2010 wäre gelungen.

Aus orthodoxer islamischer Sicht gelten Standards wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau, einstimmig verabschiedet im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (16.12.1966), oder der geduldete Religionswechsel als bidʿa, unzulässige Neuerung, und damit als heilsverhindernd. Erfüllung kann der organisierte Islam daher erst in der Einbettung seiner weltweiten Angehörigen in einen supranationalen Rechtsrahmen finden, in dem die Standards der UN-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (Paris, Palais de Chaillot, 10.12.1948) im Namen der Religionsfreiheit überwunden sind. Wird der Islam, konkret vielleicht als die OIC, nicht in gewissen Weltgegenden bereits als Alternative zur UNO gesehen (sofern die UN-Behörden nicht bereits durch die Parteigänger der Scharia unterwandert sind)?

Ein Völkergewohnheitsrecht zwischen wenigen oder auch nur zwei nichtstaatlichen Völkerrechtssubjekten (Rotes Kreuz, Heiliger Stuhl, Malteserorden, … Muslimische Weltgemeinde) oder Staaten wird von einigen Autoren angenommen, Völkergewohnheitsrecht muss nämlich nicht universell, sondern kann auch partikular sein. Auch ein regionales Völkergewohnheitsrecht ist anzunehmen, und der OIC dürfte es nicht schwer fallen, Regionen zu definieren, die dem Baytu ʾl-Māl al-Muslimīn, dem Islamischen Staatschatz als der einzig gerechten Finanzverwaltung unterliegen. Nach dem das Seelenheil der Muslime sichernden iǧmāʿ, dem schariakonformen gelehrigen Konsensus, haben verbliebene nichtmuslimische Grundstücksbesitzer in Andalusien, der Levante und auf Kreta künftig wieder ihre ḫarāǧ, Grundsteuern zu entrichten (dt. Charadsch, engl. kharaj).

Ob die Deutsche Islam Konferenz (DIK) die für ein Völkergewohnheitsrecht konstitutive Form der so genannten allgemeinen Übung nicht bereits erfüllt?

Zumal jedem „irgendwie“ klar war, dass es bei der DIK um kulturpädagogische Praxistipps, Methoden spiritueller Selbstfindung oder die ansprechende Gestaltung von Gottesdiensten nie gegangen ist, sondern um das Aushandeln der Rechtsverschiedenheit bzw. einer künftigen spezifischen Straffreiheit für Muslimstaatsbürger. Im Namen der „Religion“ nämlich sind Polygynie (Australien; krankenkassentechnisch in Deutschland), zwölfjährige schwangere Braut (Komotiní, Düsseldorf), flächendeckend tolerierte Ganzkörperverschleierung (wird man dieser Monate den Burka-Dschihad in Belgien und Frankreich abwehren können?) und die Installation schariakonformer Gerichtshöfe (Islamic Sharia Council, Francis Road, London) europaweit durchzusetzen. Die DIK ist sofort aufzulösen.

Aus klassisch islamischer Sicht hat als das Referenzmodell für jedes Völkervertragsrecht ohnehin nichts anderes als die Ṣaḥīfat al-Madīna oder Constitution of Medina (etymologisch zu muṣḥaf, Textblattsammlung) aus dem Jahre 622 zu gelten (32). Unsere kirchlichen Dialogfreunde um Rowan Williams oder Reinhard Kirste mögen das Medina-Modell, al-Andalus tut es manchmal auch, als „Multireligiöse Gesellschaft“ (33) beschönigen, gemeint ist der kulturrassistische Apartheidsstaat islamischer Oberhoheit (Islamic Supremacy).

DIK-Initiator Wolfgang Schäuble führte die Abordnung der Nichtmuslime zur Berliner Neuauflage der Ṣaḥīfat al-Madīna und rang ja vielleicht um Worte, als er den schariatreuen Verbandsvertretern erklären musste, wie Deutschlands Muslime das Diskriminierungsverbot der AEMR mit dem Diskriminierungsgebot der Scharia unter einen Turban pardon Hut bringen sollen. Nach der Charta von Medina, so mag Jurist Schäuble gedacht haben, müsste künftig eine milieuweise eventuell noch erwünschte Gleichberechtigung der Frau in den Bereich der islamisch geschützten Religionsautonomie für die Nichtmuslime abgeschoben werden. Für Rowan Williams oder Christian Giordano ist derlei denkbar und für Allāh unproblematisch, denn das Grundgesetz gilt – im Christenviertel.

Erfolge sie bereitwillig oder zähneknirschend, Hamidullahs Bewerbung der Maßgaben der siyar zielt auf die internationale Anerkennung von kalifatsartigen Gebilden. Dass wir den indisch-französischen Denker ernst zu nehmen haben, sollte uns die revolutionäre Selbstverständlichkeit der indischen Deobandi-Muslime um ihr Studienzentrum Dāru l-ʿulūm, könnte uns die Radikalität von Hamidullahs geistigen Zwillingsbrüdern in der Umgebung der Millî Görüş und müsste uns der Schariavorbehalt und der menschen- und bürgerrechtliche (katastrophale) Zustand Bangladeschs und vor allem Pakistans beweisen.

Körper und Seele der politischen Gottheit zuwendend, lügt sich das gefälligst in „Altruismus“ sprich in lebenslanger Selbstauslöschung (at-taǧarrud) befindliche muslimische Individuum die Praxis der verweigerten Wissenschaftlichkeit als aš-šukr, „Dankbarkeit“ (34) und die durch die Gottlosen (Demokraten, Atheisten usw.) angeblich erlittenen Widrigkeiten beim stammesseits oder islamverbandlich betriebenen Integrationsboykott als aṣ-ṣabr, „Geduld“ (35) zurecht. Auch der langjährige höchste MB-Führer verwendet das taǧarrud (Mohammed Mahdi Akef: tajarrud) der Ich-Abstreifung, ein vor allem bei den Sufis verwendeter Begriff, dessen weltliche Bedeutung das Ablegen der profanen Kleidung beim Ḥaǧǧ meint, der Pilgerfahrt (36).

Staatsbürger jeder Nichtreligion, Religion oder Ex-Religion dürfen jene Rechtsspaltung selbstbewusst zurückweisen, die als konsequente Anwendung der ḥisba, der Schariatisierung, auch durch die heutigen Bewunderer des Muhammad Hamidullah vorangetrieben wird.

Jacques Auvergne

(1) Institute of Objective Studies (IOS), New Delhi, India. Das dem Gesellschafts- und Menschenbild der Scharia verpflichtete „indische Forschungsinstitut“ bzw. gegenstaatliche Propagandaministerium vertreibt neben erbaulichen (kalifatstreuen) indischen Schriften ein Buch von Yusuf al-Qaradawi

http://www.iosworld.org/publicat4.htm

Führungsebene des IOS

http://www.iosworld.org/str.htm#Governing%20Structure

Der IOS-Chef, „Dr Mohammad Manzoor Alam“

http://www.iosworld.org/nutshell.htm

Im März 2010 wirbt man für die Gesellschaftsform von al-Andalus und die des mittelalterlichen Indiens. Professor Momin fordert die ethnische, kulturelle und religiöse Apartheid, (“ethnic, religious and cultural diversity”). Herr Badsha frohlockt über die Multikulturalität des Kalifats (“pluralism is inbuilt in Islam”). Derartiges radikalislamisches und separatistisches Denken findet sich auf der Seite TWO CIRCLES, deren Name kulturrassistisches Programm ist und auf Maulânâ Muhammad Ali Jauhar (“I belong to TWO CIRCLES of equal size, but which are not concentric. One is India, and the other is the Muslim world.”) zurückgeführt wird, der Nichtmuslime und Muslime (in dialogischer Toleranz) voneinander abschotten will. Das IOS um seinen Führer Mohammad Manzoor Alam will also jeden jungen Inder vom Aufbau einer staatsbürgerlichen Identität abhalten und insbesondere den so genannten indischen Muslimen den Weg in die kulturelle Moderne universeller Menschenrechte verbauen.

»The Challenges of Pluralism and the Middle Way of Islam«

http://www.twocircles.net/2010mar02/seminar_challenges_pluralism_and_islam_held_chennai.html

(2) The 100 Who Made A Difference. Mit der etwas gehässigen Spiritualität einer „differenzierenden Hoffnung“, sich selbst im Paradies wieder zu finden und den politischen Feind (Schariaverweigerer) in die Hölle. Irdisch mit dem deklassierenden Frauenbild („work on all fronts“) die Widersacher Allahs erkennbar machen, was ohne Kopftuchpolitik (Hidschab) nicht funktioniert. Fürwahr ein beschwerliches Tun, fromme Vorbilder sind unerlässlich:

100 GREAT MUSLIM LEADERS OF THE 20TH CENTURY (by: IOS, Delhi India)

http://www.iosworld.org/100_great_muslim.htm

(3) Jamia Nizamia

http://www.jamianizamia.org/

Gründer war Scheich Farūqi, das ist: Muhammad Anwarullah Khan Farooqi (Scheich Muḥammad Anwārullāh Ḫān Farūqi), sein Titel: Shaykh al-Kabir Hazrat Sheikh-ul-Islam Moulana Hafiz, so viel Zeit muss sein, Maulānā türkisch Mevlana heißt schließlich “unser Meister” und ein Ḥāfiẓ kennt den gesamten Koran auswendig. Der Name mag bald als Muhammad Anwarullah Farooqi Fazeelath Jung erscheinen, gelegentlich als Khan Bahadur Maulvi Anwarullah Sahib, die Univeritätsgemeinschaft nennt ihn gerne kurz Fadilat Jung. Scheich Farūqi.

http://www.jamianizamia.net/founder.html

(4) Osmania University

http://www.osmania.ac.in/

(5) ZDMG 89 (1935), Seite 68-88. »Die Neutralität im islamischen Völkerrecht«. Verfasser: Muh. Hamidullah-Hyderabad“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Band 89, Berlin 1935

http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/dmg/periodical/titleinfo/93274

Muhammad Hamidullah: „I selected only the last part of the work, dealing with neutrality, to print and get the degree“. Fritz Krenkow nennt er dort als “Sâlim fritz Krenkow of the Oriental Seminar, Bonn”. Aus: »Islamic World: Inter-state Relations«, bei: Anmol Publications, New Delhi 2001.

http://books.google.de/books?id=agwLeMr7dAQC&pg=PP1&dq=#v=onepage&q&f=false

(6) Bonn am Vorabend des Nationalsozialismus. Paul Kahle, assistiert von Muhammad Hamidullah, übersetzte das gesamte persischsprachige Werk »Khataynameh« (wörtlich Chinabuch, „Book of China“) des ‚Ali Akbar (Syyed Ali Akbar Khytay) aus dem Jahre 1516 erfolgreich, eine Arbeit, die jedoch nur als Manuskript vorliegt und unveröffentlicht blieb. Kahle lud den Chinesen Zhang Xinglang nach Bonn, der durch veränderte politische Bedingungen nicht kommen konnte (sein Sohn jedoch, Zhang Zhishan, übersetzte die Arbeit von Kahle und Hamidullah ins Chinesische. Hamidullah hat also auch Sinnvolles getan.

http://www.silk-road.com/newsletter/vol3num1/8_khataynameh.php

(7) „Fritz (Salim) Krenkow“. Bei: Aligarh Muslim University (AMU)

http://www.amu.ac.in/ShowDepart.jsp?did=12

(8) AMU – Aligarh (Aligarh Muslim University), zum Beispiel: Maulana Mohammad Ali (1878 – 1931, auch Muhammad Ali Jauhar, Maulana Mohammad Ali Jouhar) war ein führender Theoretiker der Khilafat Movement (1919 – 1924). Er hatte ebenso an der von Sayyid Ahmad Khan (Syed Ahmed Khan) gegründeten Aligarh Muslim University (Aligarh, Uttar Pradesh, Indien) studiert wie ab 1898 im britischen Oxford.

Die indische Kalifatsbewegung der Jahre des untergehenden Osmanischen Reiches machte sich die Ablehnung der Regierungspolitik seitens der indischen Muslime nutzbar, welche der Regierung besonders um 1919 und 1920 eine Mitschuld an der Gefährdung oder gar Zerstörung der „religiösen Lebensweise“ namens Kalifat (zwischen Peking und Sarajevo ist die hanafitische Rechtsschule vorherrschend, also auch in Indien und Kleinasien) in İstanbul gaben.

Verhängnisvollerweise unterstützte Gandhi die Kalifat-Kampagne zeitweilig, was selbst ein Ali Jinnah kritisierte, der so, was aus heutiger Perspektive überrascht, als ein indischer Säkularer erschien. Hamidullah betrieb und Erbakan betreibt so etwas wie die Fortsetzung der hanafitischen Khilafat Movement, denn nach der Abschaffung der Allah wohlgefälligen Herrschaft (Absetzung des Sultans Abdülmecit II) am 03.03.1924 sind die heilsgefährdenden Gesetzesreformen des Mustafa Kemal Atatürk (verpflichtende Ziviltrauung bei Außerkraftsetzung des Eherechts der Scharia, Kopftuchverbot in allen öffentlichen Schulen) aus orthodox islamischer Sicht zu überwinden.

http://en.wikipedia.org/wiki/Maulana_Mohammad_Ali

(9) CNRS

http://www.cnrs.fr/

(10) Sadida Ahmed, grandniece / la petite nièce, ICNEF

Pflegte ihren Großonkel in seinen letzten Jahren und reist nach İstanbul zum Sempozyum : „Sadida Ahmed, la petite-nièce de Hamidullah et représentante de ses légataires, était du symposium. Elle a tenu à lever tout doute sur la préservation de l’oeuvre de Hamidullah. C’est elle qui, aux Etats-unis, avait accueilli le Professeur durant les dernières années de sa vie.“

http://www.saphirnews.com/Hamidullah-a-Istanbul-comme-a-Paris_a5770.html

Sadida Ahmed, hier geschrieben Sadida Ahmad. İstanbul 2006. Internationales Muhammad Hamidullah Symposion = Uluslararası Muhammed Hamidullah Sempozyumu, mit: Salih Tuğ, Halil Çiçek, Inayatullah Baloch, Yusuf Ziya Kavakçı, Amara Bamba

http://www.cemaat.com/uluslararasi-muhammed-hamidullah-sempozyumu

Hamidullah-Schüler Imam Dr. Yusuf Ziya Kavakçı reiste aus den USA (Richardson, Texas) an. The Islamic Association of North Texas (IANT). Nordamerikas Seelen können gerettet werden, denn das IANT-Angebot umfasst „Family and marriage counseling services“, alles talaq oder was, sowie „Islamic Inheritance Law (.txt)”, das Mädchen erbt die Hälfte guckstu.

http://www.iant.com/imam.php

ASMAsociety.org kennt Amara Bamba, den in der westafrikanischen République de Côte d’Ivoire / Elfenbeinküste geborenen initiierten oder selbsternannten spirituellen Hamidullah-Erben und profanen Chefredakteur der frankophonen islambezogenen Nachrichtenagentur Saphir-Médiation

„chief editor of Saphir-Médiation, a non-profit association aiming to create a suitable Islamic media in France. Saphir-Médiation is particularly interested in the image of French Muslims and their interaction with French society. Previously, he has leaded the French Islamic Students Association (FISA) which is the first Muslim association created in 1962 by Professor Muhammad Hamidullah (1908 – 2002) … Amara Bamba is Vice-President of Collectif Hamidullah“

http://www.asmasociety.org/mlt2006/france.html

Saphir News = Amara Bamba usw., 111, Rue Danielle-Casanova 93200 Saint Denis, Frankreich

http://www.saphirnews.com/

Bamba mit dem Extrem-Kreationisten Adnan Oktar genannt Harun Yahya

http://www.youtube.com/watch?v=tN8DAXtHx54

(11) Kuala Lumpur. Ein wenig Exorzismus gefällig? Möchten Sie sich beruflich weiterbilden zum staatlich anerkannten Diplom-Heilssicherer? Allahs Magie wird akademisch: Das International Institute of Islamic Thought and Civilization (ISTAC), eine Forschungseinrichtung der International Islamic University Malaysia (IIUM). Der Boss: Zein, Prof. Dr. Ibrahim Mohamed Zein

http://www.iiu.edu.my/istac/

(12) Professor Zein aus Malaysia, NDID (National Dialogue on Islam and Democracy).

„Dank seiner einzigartigen Geschichte der friedlichen Vielfalt und raschen Entwicklung unter einem Leitbild der islamischen Staatsreligion hat Malaysia die Chance, als positives Beispiel für die in einen rechtlich-kulturellen islamischen Rahmen in Bezug gesetzten Werte wie Stabilität, Pluralität, Toleranz und Demokratie zu dienen. Given its unique history of peaceful diversity and rapid development under a policy with Islam as the state religion, Malaysia has the potential to serve as a positive example where stability, pluralism, tolerance, and democratic governance are well received within an Islamic framework.“

http://www.ndid.org.my/

(13) Duisburg 2010, die IGMG wird 40. Necmettin Erbakan (“Barmherzigkeit und Geschwisterlichkeit liegen dem Islam zugrunde. Die Menschheit muss wieder zu dieser Einstellung zurückfinden”, die UNO und Deutschland sind also unbarmherzig), Yavuz Celik Karahan sowie Oğuz Üçüncü (“Wir sind davon überzeugt, dass wir die Welt verändern können”) geben Allahgott, Mohammed und sich selbst die Ehre, aber der einstige Innenminister Oğuzhan Asiltürk und der ehemalige Justizminister Şevket Kazan dürfen auch etwas sagen.

http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2010/04/25/feierlichkeiten-zum-40-jahr-der-islamischen-gemeinschaft-milli-goerues-in-duisburg.html

(14) Die extremistische IGMG editiert gleich sieben Schriften des Muhammad Hamidullah

http://www.igmg.de/service/publikationen/hamidullah-serie.html

(15) Muhammad Hamidullah. Fotos

Bild vom 10.05.1969, bei:

http://www.sonpeygamber.info/tr/images/stories/guncel/hamidullah_5.jpg

http://islamifikir.com/index.php/ok-yonlu-islam-alimi-prof-dr-muhammed-hamidullah/

Foto, bei: Today`s Zaman (İstanbul)

http://medya.todayszaman.com/todayszaman/2009/12/21/oped.jpg

Foto, bei: Yeni Şafak

http://yenisafak.com.tr/resim/site/gmuh_byk34413eb533fb0e83.jpg

Muhammed Hamidullah anılıyor

http://yenisafak.com.tr/gundem/?t=15.12.2006&i=19640

(16) Islamische Revolution – Islamic Revolution – Enqelāb-e Eslāmi. Anders als auf der von Nebelweitwurf und höfischem Zeremoniell bestimmten Deutschen Islam Konferenz (DIK) blickt man auf der iranisch-schiitisch geprägten und allahfaschistisch erleuchteten Seite http://www.eslam.de durch:

“Als Islamische Revolution wird eine Transformation des politischen Systems und der gesellschaftlichen Ordnung hin zu einem Islamischen Staat bezeichnet. Die bekannteste und in der Literatur auch meist als „die“ Islamische Revolution bezeichnete war diejenige zur Gründung der Islamischen Republik Iran. Ziel einer Islamischen Revolution ist die Gründung und der Aufbau einer Gesellschaft, in der jedes Individuum in seiner Annäherung zu seinem Schöpfer gefördert, und Aspekte, welche den Menschen von seiner eigenen Natur entfremden, vermieden werden. Dieses ist nach Ansicht des Islam u.a. durch die Etablierung des islamischen Rechts [scharia] in seiner zeitgemäßen Auslegung und Interpretation durch den Statthalter der Rechtsgelehrten [wilayat-ul-faqih] möglich. In solch einem System werden die universellen Werte aller Menschen, wie z.B. Gerechtigkeit, gefördert, so dass die Islamische Revolution auch Nichtmuslimen zugute kommt.”

http://www.eslam.de/begriffe/i/islamische_revolution.htm

(17) Tomorrow’s Pioneers (Ruwād al-Ġad)

http://en.wikipedia.org/wiki/Tomorrow%27s_Pioneers

Die F.A.Z. vom 11.05.2007 titelt: »Wir wollen die Juden auslöschen«

F.A.Z. weiß dort: Nur Tage nachdem ein israelischer Informationsdienst darüber berichtet hatte, wie die Kindersendung „Ruwad al-Ghad“ (Pioniere der Zukunft) mit „Farfour“ zum Kampf für Israels Ende aufruft, teilte der palästinensische Informationsminister Barguti mit, man müsse „vorsichtig mit der Jugend“ sein. Man dürfe sie „nicht missbrauchen und nicht zu Hetze sowie Völkerverachtung erziehen“. Zugleich aber leugnete Barguti, die Sendung verboten zu haben.

http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E0794C3AA7C6D4B3C87FEAE36B0FC9900~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Tomorrow’s Pioneers. Kinder sollen lernen, sich im Kampf gegen die Juden als Märtyrer für den Islam zu opfern. Im Mai 2007 titelten Itamar Marcus and Barbara Crook: »Hamas steals Mickey Mouse image to teach hate and Islamic supremacy«, »Hamas Mickey Mouse creator: Islamic rule will benefit Christians and Jews« und »Palestinian promotion of child martyrdom«. Marcus und Crook verwenden den Begriff der Islamic supremacy, den wir als die laut Koran den Muslimen von Allahgott gestattete islamische Herrschaftsbefugnis wiedergeben dürfen.

http://www.pmw.org.il/bulletins_may2007.htm

(18) Ort der Lahore-Resolution vom 24.03.1940 steht das Minarett (aus al-manāra, Leuchtturm, vgl. an-nūr, Licht, hier der Feuerschein einer Fackel). Mīnār-ĕ Pākistān

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7c/Minar-e-Pakistans_west_side_July_1_2005.jpg

(19) Trialog. Die Herbert Quandt-Stiftung schweigt zur Grundrechtswidrigkeit der kulturrassistischen Scharia und lädt Deutschlands Kinder und Jugendliche zum Schulwettbewerb: »Trialogisch lernen. Bausteine für interkulturelle und interreligiöse Projektarbeit«

http://www.herbert-quandt-stiftung.de/root/index.php?page_id=1277&PHPSESSID=ssrl8qlhkbj3a80gd1bu6f5j1sricl5g&PHPSESSID=ssrl8qlhkbj3a80gd1bu6f5j1sricl5g&PHPSESSID=ssrl8qlhkbj3a80gd1bu6f5j1sricl5g#sprung_trialogisch_lernen

Der Trialog der Quandt-Stiftung

http://www.herbert-quandt-stiftung.de/root/index.php?page_id=6&preview=true

(20) Trialog. Nach Düsseldorf lädt man trialogisch ein … den Demokratiefeind Nadeem Elyas. Bei: con-spiration (Ernst Förster, geboren im Jg. 1940 in Schlesien, Maurergesellenbrief und Priesterweihe als Ex-DDR-Bewohner)

http://www.con-spiration.de/texte/trialog.html

Gernot Facius: »Das doppelte Gesicht des Islam in Deutschland: Nadeem Elyas«, in: WELT, am: 18.02.2002

„Elyas hat sich mehrfach zu der Pflicht der Moslems bekannt, einen islamischen Staat zu errichten. In der von ihm inspirierten „Islamischen Charta“ wird diese Verpflichtung geschickt umgangen. Das Dokument gibt auch keine Antwort auf die Frage, wie es wirklich mit der Gleichheit von Mann und Frau steht. Erwähnt wird nur das aktive und passive Wahlrecht der Frau.“

http://www.welt.de/print-welt/article395030/Das_doppelte_Gesicht_des_Islam_in_Deutschland_Nadeem_Elyas.html

con-spiration, sprich Jesuit Ernst Förster, lässt Taqiyya-Künstler Ömer Özsoy zu Worte kommen. Über allgemeine Menschenrechte, etwa Frauenrechte, braucht der Dialog mit dem Islam nicht mehr zu sprechen.

http://www.con-spiration.de/texte/2008/oezsoy.html

(21) Rowan Williams hält das Schariagesetz für unvermeidbar, Sharia law in UK is ‚unavoidable‘

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/7232661.stm

(22) Weihbischof Hans-Jochen Jaschke hält es für sehr wichtig, dass Europas Muslime „ihren Glauben nicht verlieren“. Im selben Text bei den österreichischen Moj Bec News vom 05.06.2009 (»Ceric: Sharia und Verfassung sind vereinbar«) lese ich, dass Mustafa Cerić und Mathias Rohe die Scharia legalisieren wollen:

„Ceric betonte dabei zugleich, dass die islamische Rechtsordnung (Sharia) mit dem modernen westlichen Rechtsstaat vereinbar sei. … Eine Sicht der Sharia als Bund Gottes mit den Menschen sei … mit dem europäischen Verfassungsrecht vereinbar und habe einen Anspruch auf Anerkennung, so das religiöse Oberhaupt.“

„Der Erlanger Rechtswissenschaftler Mathias Rohe warb ebenfalls für eine Interpretation der Sharia in Übereinstimmung mit den Menschenrechten. Dies sei eine wichtige Aufgabe der europäischen Muslime, unterstrich der Islam-Experte.“

http://www.vienna.at/mojbec/om:vienna:mojbec:news/artikel/ceric-sharia-und-verfassung-sind-vereinbar/cn/news-20090605-05021527

Führer der Gelehrten (Rais ul-Ulema) Cerić, Staatsbürger Jaschke und Islamjurist Rohe sprachen am 03.06.2009 in der Katholischen Akademie in Berlin zum Thema »Sharia and Muslim Social Contract in Europe«, Jörg Lau (DIE ZEIT) moderierte Europas unausgerufenen Kalifen und seine beiden Steigbügelhalter

http://www.katholische-akademie-berlin.de/1:3434/Veranstaltungen/2009/06/28640_Sharia-and-Muslim-Social-Contract-in.html

(23) Scharia ist auch Qesas (qiṣāṣ), ius talionis, Wiedervergeltung. Die Iranerin Ameneh Bahrami, die seit September 2004 nach einem Säureattentat blind ist, darf den gefesselten Täter in naher Zukunft unter ärztlicher Aufsicht islamrechtlich einwandfrei blenden. Wenn Bischöfe oder Priester bzw. Pfarrer, nicht zuletzt angesichts der Tausenden von schariarechtlich Ermordeten im Iran und in Saudi-Arabien, immer noch von „Der Eine Gott“ zu reden wagen, sollten Christen verbal und mit Elan dazwischen fahren.

Leo Wieland: »Auge um Auge«, am: 05.03.2009, in: FAZ.

http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~EF6A1DFE91E234BACA352994AD65713F7~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Auge für Auge. Aus dem Bundesbuch (Sefer ha-Berit) der Tora. Bemerkenswerter Verweis zum Koran 17:33, „Tötet nicht den Menschen, den Gott für unantastbar erklärt hat, es sei denn bei vorliegender Berechtigung. Wird jemand ungerechterweise getötet, so geben wir seinem nächsten Verwandten Vollmacht (ihn zu rächen). Nur soll er nicht maßlos im Töten sein; er wird Beistand finden.“ Ein berechtigtes Anliegen wird sich doch wohl finden lassen, und nur ein bisschen morden, nicht maßlos morden. Dazu fällt einem zivilisierten Menschen nichts mehr ein, doch, ein Koranvers aus 2:143, And thus have We willed you to be a community of the middle way …

http://de.wikipedia.org/wiki/Auge_f%C3%BCr_Auge

(24) Jean-Louis Tauran hält Muslime irrigerweise für die Transporteure des jüdischen beziehungsweise christlichen Gottes. Wobei sich der Kurienkardinal doch wohl auch zum Wesen des jüdischen beziehungsweise christlichen Gottes sehr im Irrtum befindet, der zur eigenen interkontinentalen Mobilität auf auswandernde Volksmassen gar nicht angewiesen sein dürfte.

Ohne Datum und Quellenangabe weiß ein gewisser Abderrahim bei »L`Islam en France« irgendwoher und am 28.11.2008 zitiert man bei »Oumma Media« (6 rue Quentin Bauchard, 75008 Paris) aus Le Figaro und dieser aus dem Osservatore Romano:

Dieu a fait son retour dans les sociétés européennes „grâce aux musulmans“, selon le cardinal français Jean-Louis Tauran, président du Conseil pontifical pour le dialogue interreligieux, cité aujourd’hui par le journal du Vatican. Le cardinal Tauran, qui s’exprimait à la faculté de théologie de Naples (sud de l’Italie), s’est demandé „comment a fait Dieu pour revenir dans nos sociétés“.“C’est le grand paradoxe : grâce aux musulmans“, a-t-il répondu. „Ce sont les musulmans qui, devenus en Europe une minorité importante, ont demandé de l’espace pour Dieu dans la société“, a-t-il ajouté …

http://oumma.com/Dieu-de-retour-grace-aux-musulmans

http://www.islamenfrance.fr/regions/a-3-362-Auvergne-Dieu_de_retour_en_Europe_%22merci_aux_musulmans%22____

Robert Albarèdes, am: 08.12.2008, auf: »Riposte Laïque« (Marseille)

http://www.ripostelaique.com/Dieu-de-retour-grace-aux-musulmans.html

(25) Florian Klenk: »Im Schutz des Tuches. Ein Besuch in der mitunter merkwürdigen Welt deutscher Kopftuchlehrerinnen«, in: DIE ZEIT Nr. 51, vom: 11.12.2003

Eva-Maria el-Shabassy, Ehefrau des Ägypters Omar el-Shabassy und kopftuchtragende Grundschullehrerin aus Aachen-Richterich, kümmert sich um glückliche Ehepaare und um das sexualpolitische Strafrecht: „Wenn einmal in hundert Jahren eine Ehebrecherin gesteinigt wird, vielleicht werden dann ganz viele Ehen gerettet?“

Pädagogin el-Shabassy gehört zum näheren Umfeld des Islamischen Zentrums Aachen (Bilal-Moschee) und des Hauses des Islam (Lützelbach, Odenwald, Borgfeldt genannt Siddiq) und damit zum Dunstkreis der Muslimbruderschaft

http://www.zeit.de/2003/51/Kopftuchlehrerinnen_2f_Klenk

Zu Eva-Maria el-Shabassy titelt die EMMA (März/April 2004) »In NRW unterrichten Schriftgläubige«. EMMA sei Dank wurde im NRW-Schulministerin bei Ute Schäfer (SPD) nach dienstrechtlichen Konsequenzen für die steinigungsfreudige Lehrerin el-Shabassy gefragt. Auch die Dortmunder Sonderschullehrerin Renate Karaoglan betreffend, sie trägt den Ganzkörperschleier („Ich muss meine Scham bedecken“), die elfjährige Tochter trägt auch den Ganzkörperschleier, machte EMMA bei der Bezirksregierung Arnsberg und beim Schulministerium in Düsseldorf ordentlich Dampf.

http://www.emma.de/hefte/emma-ausgaben-2004/maerzapril-2004/in-nrw-unterrichten-schriftglaeubige/

(26) Murad Wilfried Hofmann will den „Muslim dhimmi“, aus: »Islamic Intellectualism«, veröffentlicht am: 01.12.2005, in: The American Muslim (TAM), der Seite von Sheila Musaji

http://www.theamericanmuslim.org/tam.php/features/articles/islamic_intellectualism/

(27) Allahs Diplomat (Murad Wilfried Hofmann) fordert: „a Fiqh for Muslim Dhimmi (!)“, aus: »Muslims as Co-Citizens in The West«, veröffentlicht auf der vom Ägyptischen Ministerium für Stiftungen betriebenen Seite: Supreme Council for Islamic Affairs

http://elazhar.com/conferences_eu/9/3.asp

(28) Beim Tagesspiegel (23.04.2010) gibt man die Berliner Scharia wie folgt wieder und vermeidet, von einer nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen zu reden, die eingekauft worden war, juristisch ist das Menschenhandel, und die nachfolgend Sex mit einem Volljährigen hatte, strafverfolgungswürdig als sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung. Der Fall erfährt feuilletonistische Nutzbarmachung im telenovela-Stil, wobei nach dem traditionellen Kindbraut-Modell von Komotiní (EU-Mitgliedsstaat Griechenland) der global denkenden Scharia- und Kalifatsbewegung ein willkommener Präzedenzfall bereitgestellt wird, das islamsensible Familienrecht zu fordern (Mustafa Cerić: Opening the way).

„14-jährige Braut für 15.500 Euro verkauft. Im Fall einer 14-jährigen kurdischen Schülerin, die im vergangenen Jahr einen 19-Jährigen geheiratet hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Das Mädchen ist hochschwanger … Nach Angaben der Familien sei die Hochzeit damals auf Wunsch des Mädchens nach kurdisch-islamischem Recht ausgehandelt worden. Über einen Notar sei das Sorgerecht an die Familie des Bräutigams übertragen worden.“

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/14-jaehrige-braut-fuer-15-500-euro-verkauft-/1806726.html

(29) Diyanet nutzt die schariawissenschaftliche Staatsführung von as-Saraḫsi (Übersetzer Hamidullah), »Le Grand Livre De La Conduite De l’État«

http://www.ilahiyat.selcuk.edu.tr/index.php?lid=17668

DER SPIEGEL (23.04.2010) befragt Myria Böhmecke, Leiterin des Referats ‚Gewalt im Namen der Ehre‘ der unterstützenswerten Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (tdf). Böhmecke vermeidet es leider, das Wort Scharia auszusprechen, indirekt huldigt sie über das erwähnte mahr-Konzept gar ein wenig dem Islamischen Recht, andererseits scheint sie die in der Türkei derzeit noch illegalen Imam-Ehen an Minderjährigen sehr zu verurteilen. Gekonnt und problembewusst führt die integrationskritisch bewährte Anna Reimann das Interview:

»Es handelt sich eindeutig um Menschenhandel«

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,690766,00.html

RTL Spiegel TV. 14-jährige kurdische Braut verkauft für 15.500 Euro

http://www.youtube.com/watch?v=ZEDx71OV0DM

(30) Lütfi Şenocak und das »Özerk Diyanet Vakıf Çalışanları Birliği Sendikası (DİN-BİR-SEN)«

http://www.dinbirsen.org.tr/portal/

Das türkische World Bulletin berichtet am 01.03.2010 aus İstanbul:

Turkish imams call for „chair immunity“

http://www.worldbulletin.net/news_detail.php?id=54807

18.03.2010. Aus Belgiens Hauptstadt Brüssel schreibt DE MORGEN, wie Cees van der Duin vom Blog Eifelginster übersetzt:

Den bei der Religionsbehörde beschäftigten Imamen möchte die türkische Regierung eine begrenzte Immunität bei Strafverfolgung garantieren. Eine eingebrachte Grundrechtsänderung sieht vor, dass gegen Prediger nur nach Zustimmung der höchsten [Diyanet-] Stellen Anklage erhoben werden kann, wie die türkische SABAH berichtet. Mit dem geänderten Verfassungsartikel sollen die Möglichkeiten eingeschränkt werden, islamische Gelehrte für ihre politischen Äußerungen gerichtlich zu belangen.

(belga/svl) „De Turkse regering wil de door de religieuze autoriteiten aangestelde imams voortaan een beperkte immuniteit voor strafvervolging garanderen. Een in het parlement ingediend wetsontwerp voorziet dat predikers slechts met toestemming van de hoogste instanties aangeklaagd kunnen worden. Dat meldt de Turkse krant Sabah. Met de nieuwe wet zou ook de mogelijkheid beperkt worden om schriftgeleerden voor hun politieke uitlatingen juridisch te vervolgen.“

http://www.demorgen.be/dm/nl/990/Buitenland/article/detail/1081529/2010/03/18/Turkije-wil-immuniteit-voor-imams.dhtml

18.03.2010, dpa. FOCUS titelt: Ankara will Immunität für Imame

http://www.focus.de/politik/ausland/religion-ankara-will-immunitaet-fuer-imame_aid_490789.html

Borys Kálnoky schreibt am 08.04.2010 auf WELT-Online unter »Türkischer Islam will Fesseln des Staates sprengen«. Kálnoky fühlt Lütfi Şenocak vom so genannten DİN-BİR-SEN meisterlich auf den sprichwörtlichen Zahn, worauf der Schariafreund die Lust am Dialog verliert und ein wenig Nebel wirft:

»Senocak windet und windet sich, zehnmal frage ich ihn nach einem Beispiel, er gibt keines. „Wir brauchen die Immunität in unserer Arbeit mit Kindern“, gibt er zu verstehen, „um ihnen die Bestimmungen und Verhaltensregeln des Islam beizubringen“. Aber als ich nicht lockerlasse und unbeirrt ein konkretes Beispiel fordere für derzeit strafbares Predigen, meint er plötzlich, entgegen seiner eigenen Eingabe an die Behörde: „Wir brauchen gar keine Immunität. Es genügt die freie Freitagspredigt.“ Thema abgeschlossen.«

http://www.welt.de/politik/ausland/article7092820/Tuerkischer-Islam-will-Fesseln-des-Staates-sprengen.html

(31) Der künftige Kalif? Ali Bardakoğlu auf Reisen. Rabat, Kuala Lumpur, Tiflis, Baku, Washington, New York, Utah, Kairo, Berlin

http://www.diyanet.gov.tr/english/faaliyet_ac.asp?altbaslikid=54

am 10.11.2009 plaudert MIGAZIN aus dem Nähkästchen. Um den Deutschen den humanen und friedlichen Islam genauer zu erklären, lässt die Frankfurter Uni sich Professorenstellen durch die Diyanet spendieren. Der unernannte Kalif Kleinasiens reist nach Frankfurt. MIGAZIN:

„Der Präsident der Goethe-Universität in Frankfurt a. M. Prof. Werner Müller-Esterl und der türkische Diyanet-Leiter Prof. Ali Bardakoğlu unterzeichnen Vereinbarung zur Erweiterung der Lehre und Forschung in islamischer Religion – Die Professur wird vom Türkischen Präsidium für Religionsangelegenheiten gestiftet. … Bislang gab es an der Goethe-Universität je eine W3-Stiftungs- (Prof. Ömer Özsoy) und Stiftungsgastprofessur (Prof. Abdullah Takim) für Islamische Religion, die auf einen 2005 unterzeichneten Stiftungsvertrag zwischen Diyanet und Goethe-Universität zurückgehen.“

http://www.migazin.de/2009/11/10/lehre-und-forschung-in-islamischer-religion-werden-erweitert/

Drei Tage vorher verlieh FOCUS-Redakteur Hartmut Kistenfeger seiner Skepsis Ausdruck, als er die islamische Theologenausbildung in Frankfurt als ein die dortige Wissenschaftlichkeit potentiell gefährdendes, „riskantes Experiment“ bezeichnete; Titelzeile: »Türkische Entwicklungshilfe für Frankfurt«

Kistenfeger: „ungewöhnlich, dass ein ausländischer Staat ein für die Freiheit der Wissenschaft so kritisches Fach wie die Theologie sponsert. 220.000 Euro überweist die türkische Religionsbehörde bisher, künftig fließen weitere 130.000 Euro im Jahr.“

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-16121/islam-tuerkische-entwicklungshilfe-fuer-frankfurt_aid_452011.html

(32) Verfassung von Medina bei Eslam

http://www.eslam.de/manuskripte/vertraege/verfassung_von_medina.htm

(33) Im Kalifat sind Wissenschaftlichkeit und Wahrheitssuche glücklich überwunden.

Karlsruhe, Schneidemühlstraße 27 a, Europäisches Institut für Friedensforschung und den Dialog der Kulturen (EIFDiK, Sami Mourad †) gibt sich die Ehre und für uns als ein Buch heraus:

Rami Mourad: »Multireligiöse Gesellschaft und Integration im Osmanischen Reich«

http://www.basari.de/islamische-buecher/fikh-ibadah/multireligioese-gesellschaft-und-integration-im.html

Samir Mourad ist der Bruder des verstorbenen Rami Mourad.

Islamwoche Karlsruhe. 2001. Neben Murad Hofmann, Ayyub Mühlbauer, Ahmad von Denffer und Amir Zaidan, Cem Özdemir war angefragt, sprach „Samir Mourad, Dipl.-Ing. Dipl. Inform., Karlsruhe“.

Thema:

»Muslime im Westen – Die islâmisch-rechtlichen Grundsätze«

http://www.muslime-rhein-neckar.de/html/archiv.html

Man beachte den Titel, da lockt die Apartheid. Samir Mourad: »Einführung in das Verhältnis zwischen Muslimen und Nichtmuslimen«, Verlag: Muslimischer Studentenverein Karlsruhe e. V., 1999, ISBN 3-00-004867-7

pdf bei Way to Allah. Samir Mourad verwendet ungehemmt Yusuf al-Qaradawi, Amir (…) Zaidan, Murad (Wilfried) Hofmann.

Samir Mourad: »Muslime im Westen – die rechtlichen Grundsätze des Islam«

http://www.way-to-allah.com/dokument/Muslime_im_Westen.pdf

Bei attac in Karlsruhe: Samir Mourad

http://www.attac-karlsruhe.de/cgi-bin/twiki/bin/view.pl/Attac/EiFDiKForumFrieden06

Bei ‚Wir sind Kirche‘ (WsK) in Karlsruhe: Samir Mourad

http://www.wir-sind-kirche.de/karlsruhe/Termine2004.php

(34) Kind, sei nicht undankbar! Dankbarkeit, aš-šukr

http://en.wikipedia.org/wiki/Shukr

(35) Geduld, aṣ-ṣabr, das Verbalnomen zu ṣ-b-r, bändigen, zurückhalten.

http://en.wikipedia.org/wiki/Sabr_%28Islamic_term%29

(36) Muhammad Mahdi Akif (Mohammed Mahdi Akef), seinerzeit der höchste Führer der Muslimbruderschaft, erklärt Südostasien, was selbstloser Dienst ist: tajarrud (Ich-Abstreifung).

http://www.al-ikhwan.net/suara-dari-dalam-hati-7-tajarrud-totalitas-dalam-kehidupan-akh-muslim-2900/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: